J. M. Barrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
J.M. Barrie, um 1893
Signatur J. M. Barries
Barries Grab in Kirriemuir

Sir James Matthew „J. M.“ Barrie, Baronet (* 9. Mai 1860 in Kirriemuir, Schottland; † 19. Juni 1937 in London) war ein schottischer Schriftsteller und Dramatiker. Peter Pan ist seine bekannteste literarische Figur.

Leben[Bearbeiten]

James M. Barrie wurde in Kirriemuir, Angus, Schottland als neuntes Kind und dritter Sohn von David und Margaret Barrie (geborene Ogilvy) geboren. Sein Vater war ein Weber. Seine Mutter ermutigte ihn, sich durch Lesen zu bilden. Barrie besuchte die Dumfries Academy. Sein Studium an der Universität Edinburgh schloss er 1882 als Master of Arts ab. Er arbeitete dann als Journalist für das Nottingham Journal, bis er 1885 nach London zog. 1894 heiratete er die Schauspielerin Mary Ansell; die Ehe endete 1909 kinderlos in einer Scheidung. Im Jahre 1913 wurde Barrie der Titel Baronet verliehen. Er starb 1937 und wurde in Kirriemuir beigesetzt. Dort ruhen auch seine Eltern, seine Schwester sowie sein 14-jährig verstorbener Bruder David.

Barries erste zwei Romane spielen in Thrums, lassen es aber als seinen Geburtsort Kirriemuir erkennen. Danach schrieb er für das Theater, unter anderem Quality Street, What Every Woman Knows und The Admirable Crichton. Berühmt wurde er durch Peter Pan. Seine bekannteste Figur wurde durch die Kinder seiner Bekannten Sylvia Llewelyn-Davies inspiriert, die er nach ihrem Tod 1910 unterstützte und großzog. Diese Kinder hießen George, Jack, Peter, Michael und Nico.

Als Kinderfreund vermachte Barrie alle Rechte an den Büchern, Filmen und Theaterstücken von Peter Pan dem Great Ormond Street Hospital, einem Londoner Kinderkrankenhaus. 1988 erließ das britische Parlament ein Gesetz (Section 301, Copyright, Designs and Patents Act 1988), nach dem die Urheberrechte des Krankenhauses an Peter Pan in Großbritannien – anders als im allgemeinen Urheberrecht (Regelschutzfrist) – nicht durch Zeitablauf verfallen. Die Vermutung, Barrie hätte pädophile Neigungen, wurde immer wieder neu angestellt, aber immer wieder erneut verworfen. Zuletzt tauchte sie noch 2000 in der englischen Presse auf.[1] [2]

Sein Geburtshaus, 4 Brechin Road, wurde vom National Trust for Scotland als Museum eingerichtet.

Im Oktober 2004 kam der Film Finding Neverland in die Kinos, der das Leben Barries (dargestellt von Johnny Depp) und die Entstehung seiner Fantasiewelt um Peter Pan porträtiert. Da es nicht ein rein biographisches Werk ist, konnten viele Fakten verändert werden. Die deutsche Fassung des Films startete unter dem Titel Wenn Träume fliegen lernen im Februar 2005.

Sonstiges[Bearbeiten]

Barries Buch Quality Street wurde von der Firma Mackintosh ab 1936 für die Warenbezeichnung einer Serie von hochwertigen Pralinen und Toffees verwendet. Die Verpackungen in Pappschachteln und Metalldosen zieren zwei Figuren, „Der Major und die Lady“, die ebenfalls Barries Stück entlehnt sind.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Peter-Pan-Statue in Kensington Gardens, London
  • Auld Licht Idylls (1888)
  • A Window in Thrums (1890)
  • The Little Minister (1891)
  • Jane Annie (1893)
  • Sentimental Tommy (1896)
  • Quality Street (1901)
  • The Little White Bird (1901)
  • The Admirable Crichton (1902)
  • Tommy and Grizel (1902)
  • Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up (1904)
  • What Every Woman Knows (1908)
  • The Twelve Pound Look (1910)
  • Peter and Wendy (1911)
  • Dear Brutus (1917)
  • Mary Rose (1920)
  • The Boy David (1936)

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Günnewig: Annäherung an James Matthew Barrie. Universität Luxemburg, 2010, ISBN 978-2-87971-045-7.
  • Sir John Alexander Hammerton: Barrie: The Story of a Genius. Dodd, Mead & Co., New York 1929.
  • Denis Mackail: The Story of JMB. Charles Scribner’s Sons, New York 1941.
  • Roger Lancelyn Green: Fifty Years of Peter Pan. Peter Davies, London 1954.
  • Roger Lancelyn Green: J.M. Barrie. Henry Z. Walck, New York 1961.
  • Lady Cynthia Asquith: Portrait of Barrie. James Barrie, London 1954.
  • Janet Dunbar: J.M. Barrie: The Man Behind the Image. Collins, London 1970.
  • Allen Wright: JM Barrie : glamour of twilight. Ramsay Head, Edinburgh 1976.
  • Andrew Birkin: J.M. Barrie and the Lost Boys: The real story behind Peter Pan. Constable, London 1979, (Neuausgabe: Yale University Press, 2003, ISBN 0-300-09822-7).
  • Jacqueline Rose: The Case of Peter Pan: or the impossibility of children’s fiction. Macmillan, London 1984.
  • Leonee Ormond: JM Barrie. Scottish Academic Press, Edinburgh 1987, ISBN 0-7073-0504-7.
  • Bruce K. Hanson: The Peter Pan Chronicles: The Nearly 100 Year History of “the Boy Who Wouldn’t Grow Up”. Carol Publishing Corporation, New York 1993, ISBN 1-55972-160-X.
  • Susan Bivin Aller: J.M. Barrie: The Magic Behind Peter Pan. Lerner Publications, 1994, ISBN 0-8225-4918-2.
  • Kathleen Kelley-Laine: Peter Pan: The Story of Lost Childhood. Element Books Ltd, 1997, ISBN 1-86204-009-5.
  • Lisa Chaney: Hide-and-seek with angels : a life of J. M. Barrie. Arrow Books, London 2006, ISBN 978-0-09-945323-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: James Barrie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Justine Picardie Published: 12:01 am BST 13 Jul 2008 (2008-07-13). "How bad was J. M. Barrie?". London: Telegraph. Retrieved 2009-07-22.
  2. Jump up Parker, James (2004-02-22). "The real Peter Pan – The Boston Globe". Boston.com. Retrieved 2009-07-22