J. Ross Mackay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Ross Mackay (* 31. Dezember 1915 in Taiwan) ist ein kanadischer Geologe, der sich mit der Geologie des Permafrosts befasst.

Leben[Bearbeiten]

Er ist der Enkel des presbyterianischen Missionars George Leslie Mackay (1844-1901), nach dem in Taiwan ein Hospital benannt ist, und der Sohn eines Missionars. Mackay studierte an der Clark University (Bachelor Abschluss 1939) und an der Boston University (Master Abschluss 1941). Während des Zweiten Weltkriegs war er Offizier im Canadian Intelligence Corps, stationiert in Darwin (Australien). 1946 wurde er Assistant Professor für Geographie an der McGill University. 1949 wurde er an der Universität Montreal promoviert und war danach Assistant Professor an der University of British Columbia, wo er 1953 Associate Professor und 1957 Professor wurde. Ab 1981 war er dort Professor Emeritus.

Er ist bekannt für Feldstudien zur Geomorphologie des Periglazial, unter anderem der Entwicklung von Pingos[1] und über Eiskeile. Er begann seine Feldstudien in der kanadischen Arktis 1951 und setzte sie seitdem jährlich fort (insbesondere im Mackenzie-Delta), wobei er auch Feldexperimente in großem Maßstab durchführte.

Er ist seit 1944 mit Violet Meekins verheiratet und hat zwei Töchter.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • 1953 bis 1954 Präsident der Canadian Association of Geographers
  • 1969 bis 1970 Präsident der American Association of Geographers
  • Vizepräsident International Geographical Union
  • Seit ihrer Gründung 1983 bis 1993 Sekretär der International Permafrost Association
  • Vorstand des Arctic Institute of North America
  • Ehrenmitglied der Chinesischen Gesellschaft für Glaziologie und der Chinesischen Gesellschaft für Geokryologie.
  • Ehrenmitglied der Geographischen Gesellschaft der Sowjetunion und auswärtiges Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften
  • Fellow der Royal Society of Canada

Ehrungen[Bearbeiten]

Die Canadian Geomorphological Research Group vergibt jährlich den J. Ross Mackay Award.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Church, Olav Slaymaker (Herausgeber) Field and Theory, Festschrift für Mackenzie, 1985

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mackay Pingo growth and collapse. Tuktoyaktuk Peninsula Area, Western Arctic Coast, Canada. A long term field study, Geographie physique et quarternaire, Band 52, 1998, S. 271-323. Auf der Tuktoyaktuk Halbinsel im Mackenzie Delta ist einer besonders große Häufung von Pingos - über 1350 wurden dort identifiziert.