Jacques-Joseph Champollion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jacques-Joseph Champollion, genannt Champollion-Figeac (* 5. Oktober 1778 in Figeac; † 9. Mai 1867 in Fontainebleau) war ein französischer Archäologe und Bibliothekar und der ältere Bruder des Ägyptologen Jean-François Champollion. Nach dessen frühem Tod gab er viele seiner Werke heraus, zu denen er selbst beigetragen hatte.

Jacques-Joseph Champollion

Leben[Bearbeiten]

Die Brüder Champollion stammten aus bescheidenen Verhältnissen. Ihr Vater Jacques Champollion (1744–1821) war 1770 aus dem Weiler La Roche in den französischen Alpen nach Figeac im Département Lot gezogen, wo seine acht Kinder geboren wurden. Da die Familie keine Schulausbildung finanzieren konnte, wurde Jacques-Joseph Autodidakt und brachte auch seinem um zwölf Jahre jüngeren Bruder das Lesen und Schreiben bei.

1816 wurde er Professor für Altgriechisch und Bibliothekar an der Universität Grenoble, verlor jedoch diese Stelle wegen seiner Unterstützung Napoleons in den Hundert Tagen. Von 1828 bis 1848 arbeitete er in der Französischen Nationalbibliothek in Paris und wurde Professor für Paläographie an der École des chartes. In der Revolution von 1848 verlor er wiederum diese Stelle, wurde jedoch 1849 Bibliothekar im Schloss Fontainebleau. Er verfasste mehrere philologische und historische Werke und publizierte zahlreiche Arbeiten seines jüngeren Bruders. Er starb in Fontainebleau und wurde auf dem dortigen Friedhof begraben.

Sein Sohn Aimé-Louis (1812–1894) arbeitete ebenfalls in der Nationalbibliothek und verfasste eine biographische Abhandlung über seine Familie unter dem Titel Les Deux Champollion (Grenoble, 1887).

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]