Jagdstaffel 11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Doppeldecker: Manfred von Richthofen

Die Königlich Preußische Jagdstaffel Nr. 11 (kurz Jasta 11) war eine mit einsitzigen Jagdflugzeugen ausgestattete Staffel der deutschen Fliegertruppen während des Ersten Weltkriegs.

Geschichte[Bearbeiten]

Albatros D.III der Jasta 11 bei Douai, Frankreich
Albatros D.V. (von Richthofen)
Fokker Dr I (von Richthofen)

Die Staffel wurde am 28. September 1916 durch den Kommandeur der Flieger (Kofl) der 6. Armee aufgestellt. Ab Mitte Januar 1917 war Leutnant Manfred von Richthofen der Führer dieser bis dahin erfolglosen Staffel. Er wendete die von Oswald Boelcke entwickelten taktischen Kenntnisse der Luftkriegsführung mit großem Erfolg an. Bereits in den drei folgenden Monaten erzielten die Flieger der Staffel über 100 Abschüsse – bei nur zwei Verlusten. Zur besseren Kenntlichmachung in der Luft wurden die Maschinen der Staffel teilweise (z. B. Rumpf, Leitwerk) farbig bemalt.

Im Juni 1917 wurde aus den Jagdstaffeln 4, 6, 10 und 11 das Jagdgeschwader 1 aufgestellt. Die Führung übernahm Rittmeister Manfred von Richthofen. Wegen der bunt bemalten Flugzeuge und der hohen Mobilität durch Zelte, die ein schnelles Verlegen an jeweilige Brennpunkte ermöglichte, sprach man auf alliierter Seite bald vom Flying Circus, dem Fliegenden Zirkus.

Auf Befehl des Kommandeurs der Flieger der 5. Armee wurde die Staffel ab 10. November 1918 nach Darmstadt verlegt. Die noch einsatzbereiten Maschinen flogen am 12. November 1918 dorthin. Auf Anweisung der Alliierten hatte die Auslieferung der Flugzeuge zu erfolgen und so wurden diese am 16. November 1918 auf dem Luftweg nach Straßburg verbracht. Der größte Teil wurde abgewrackt und verschrottet.

Bis Kriegsende erzielte die Jasta 350 anerkannte Luftsiege; 17 Staffelangehörige fielen, zwei gerieten in Kriegsgefangenschaft, 19 wurden verwundet und zwei starben bei (Flug-)Unfällen.

Als Flugzeuge fanden einsitzige Jagdflugzeuge wie z. B. Albatros D.III, Albatros D.V, Fokker Dr.I, Fokker D.VII und Fokker D.VIII Verwendung.

Kommandierende Offiziere[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Zeitraum gemäß [1] Abweichender Zeitraum gemäß [2]
Oberleutnant Rudolf Emil Lang 11. Oktober 1916 bis 14. Januar 1917
Leutnant /
Oberleutnant /
Rittmeister
Manfred von Richthofen 16. Januar bis 1. Mai 1917 15. Januar bis 1. März 1917
Leutnant Lothar von Richthofen 1. bis 13. Mai 1917
Leutnant Karl Almenröder 13. Mai bis 15. Juni 1917
Rittmeister Manfred von Richthofen 15. bis 24. Juni 1917 15. bis 26. Juni 1917
Leutnant Karl Almenröder 24. bis 27. Juni 1917 26. bis 27. Juni 1917
Leutnant Kurt Wolff 28. Juni bis 11. Juli 1917
Oberleutnant Wilhelm Reinhard 12. Juni bis 4. August 1917 11. Juli bis 4. September 1917
Leutnant Gisbert-Wilhelm Groos 6. bis 11. September 1917 4. bis 11. September 1917
Oberleutnant Kurt Wolff 11. bis 15. September 1917
Leutnant Gisbert-Wilhelm Groos 16. bis 25. September 1917 15. bis 25. September 1917
Leutnant Lothar von Richthofen 25. September 1917 bis 19. Januar 1918
Leutnant Hans-Georg von der Osten 19. Januar bis 16. Februar 1918
Leutnant Lothar von Richthofen 16. Februar bis 13. März 1918
Leutnant Otto von Breiten-Landenberg 16. bis 25. März 1918 13. bis 25. März 1918
Leutnant Ernst Udet 25. März bis 8. April 1918
Leutnant Hans Weiss 8. April bis 2. Mai 1918
Leutnant Eberhard Mohnicke 2. Mai bis 19. Juli 1918
Leutnant Lothar von Richthofen 19. bis 26. Juli 1918
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 26. Juli bis 14. August 1918
Leutnant Eberhardt Mohnicke 14. bis 26. August 1918
Leutnant Wolfram von Richthofen 26. bis 30. August 1918
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 31. August bis 2. September 1918
Leutnant Eberhardt Mohnicke 2. bis 4. September
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 4. September bis 22. Oktober 1918
Leutnant Egon Koepsch 22. Oktober bis 4. November 1918
Oberleutnant Erich Rüdiger von Wedel 4. bis 11. November 1918

Sonstiges[Bearbeiten]

In der Wehrmacht übernahm das Jagdgeschwader 2 zu Ehren von Manfred von Richthofen die Traditionen der Jagdstaffel 11 sowie die Zusatzbezeichnung „Richthofen“. Bei der Bundeswehr führt die Taktische Luftwaffengruppe „Richthofen“ diese Tradition fort.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.theaerodrome.com/services/germany/jasta/jasta11.php
  2. luftfahrtarchiv.eu