James Counsilman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Edward „Doc“ Counsilman (* 1920 in Birmingham, Alabama; † 2004 in Bloomington, Indiana) war ein US-amerikanischer Physiologe und Schwimmtrainer. [1][2][3][4]

Der promovierte Physiologe war von 1958 bis 1990 Cheftrainer der Herrenschwimmmannschaft an der Indiana University (USA). [1][5]

Er war ebenfalls Cheftrainer der beiden bis dato erfolgreichsten US-amerikanischen Herrenmannschaften bei den Olympischen Spielen im Schwimmen (1964 in Tokio und 1976 in Montreal).[1][2][4] 1964 in Tokio gewann seine Olympiamannschaft sieben von zehn möglichen Goldmedaillen bei den Herren.[6] Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal gewann seine Mannschaft 12 von 13 möglichen Goldmedaillen bei den Männern.[1][2][6] Seine Schwimmmannschaft an der Indiana University gewann von 1968 bis 1973 sechsmal in Folge die Meisterschaften[1][2] der National Collegiate Athletic Association (NCAA).

Dr. James E. Counsilman gilt als einer der Pioniere auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Entwicklung leistungsfähiger Schwimmtechniken und innovativer Trainingsmethoden.[2][3][7][8] Sein wissenschaftlich fundiertes Buch The Science of Swimming (Die Wissenschaft des Schwimmens) erschien 1968 und erhielt weltweit Anerkennung unter Schwimmtrainern. Das Buch gilt als Klassiker der Literatur über Schwimmtraining. [1][3]

Er wurde 1976 in die International Swimming Hall of Fame aufgenommen. [9] "Doc" Counsilman trainierte an der Indiana University u.a. Hochleistungsschwimmer wie Mark Spitz,[10] James Montgomery,[11] Michael Troy,[12] Charles Hickcox,[13] Donald McKenzie,[14] Gary Hall Sr.,[5] John Kinsella,[5] Chet Jastremski, [15] Mike Stamm,[16] Ted Stickles,[17] John Murphy,[3] Fred Tyler,[18] Alan Somers,[18] oder Tom Stock.[19] An der State University of New York in Cortland trainierte er in den 1950er Jahren den Langstreckenschwimmer George Breen.[20]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • The Science of Swimming, by James E. Counsilman, Prentice Hall, Juni 1968, ISBN 978-0137953851 (englisch) - Titel der deutschen Ausgabe: Schwimmen. Technik, Trainingsmethoden, Trainingsorganisation.; Limpert Verlag, 1971, ISBN 978-3785310212
  • The Complete Book of Swimming , by James E. Counsilman, Atheneum, 1977, ISBN 978-0689105302 (englisch)
  • Competitive Swimming Manual for Coaches and Swimmers, by James E. Counsilman, Counsilman Co., 1977, ISBN 978-0253313959 (englisch)
  • The New Science of Swimming, by James E. Counsilman and Brian E. Counsilman, Prentice Hall, April 1994, ISBN 978-0130998880 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Doc Counsilman: Making Waves - Biography. Indiana University, 5. Januar 2004, abgerufen am 10. Mai 2014 (englisch).
  2. a b c d e Frank Litsky: Doc Counsilman, 83, Coach And Innovator in Swimming. In: New York Times. 5. Januar 2004, abgerufen am 10. Mai 2014 (englisch).
  3. a b c d Cecil Colwin: A Giant Has Fallen: Doc Counsilman Dies. In: Swimming World Magazine. 4. Januar 2004, abgerufen am 10. Mai 2014 (englisch).
  4. a b  Echter Ackermann. In: Der Spiegel. Nr. 26, 1976 (21. Juni 1976, online).
  5. a b c Tradition of Excellence. Indiana Hoosiers 08/09, 15. Dezember 2008, abgerufen am 10. Mai 2014 (PDF; 4,4 MB, englisch).
  6. a b Schwimmen - Olympische Spiele 1964 - 1976. In: Sport-komplett. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  7. Die Entwicklung der Schwimmarten. Forschungs- und Trainingstechniken. In: Webseite des SV Limmat Zürich. 1. Januar 2002, abgerufen am 10. Mai 2014 (Übersetzung eines Artikels von US Swimming).
  8. [1] sportsillustrated.cnn.com (englisch)
  9. James Counsilman in der International Swimming Hall of Fame (englisch)
  10. Doc Counsilman: Making Waves - Mark Spitz. Indiana University, 5. Januar 2004, abgerufen am 10. Mai 2014 (englisch).
  11. [2] www.usms.org (englisch)
  12. Michael Troy in der International Swimming Hall of Fame (englisch)
  13. [3] sportsillustrated.cnn.com (englisch)
  14. [4] www.swimmingworldmagazine.com (englisch)
  15. [5] Sports Illustrated (englisch)
  16. [6] www.iuhoosiers.com (englisch)
  17. Edward "Ted" Stickles in der International Swimming Hall of Fame (englisch)
  18. a b Hoosier Olympians. In: 2006-07 Men’s Swimming and Diving. Indiana Hoosiers, S. 82–105, abgerufen am 10. Mai 2014 (PDF; 816 kB, englisch).
  19. James Counsilman in der International Swimming Hall of Fame (englisch)
  20. George Breen - Swimming Olympic Medalist. In: Greater Buffalo Sports Hall of Fame. 2010, abgerufen am 10. Mai 2014 (englisch).