Jan-Werner Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan-Werner Müller (2013)

Jan-Werner Müller (* 1970) ist ein deutscher Politikwissenschaftler.

Er studierte an der FU Berlin, am University College London, am St Antony’s College der Universität Oxford und an der Princeton University. Von 1996 bis 2003 war er Fellow am All Souls College in Oxford, von 2003 bis 2005 Fellow am European Studies Centre des St Antony’s College. Seit 2005 lehrt er in Princeton Politische Theorie und Ideengeschichte.

Müller war Gastwissenschaftler am Collegium Budapest Institute of Advanced Study, am Remarque Institute der NYU, am Center for European Studies der Universität Harvard sowie am Robert Schuman Centre for Advanced Studies des European University Institute in Florenz. Als Gastprofessor lehrte er in Paris an der École des Hautes Études en Sciences Sociales und am Institut d’études politiques.

Müller ist Mitgründer des European College of Liberal Arts (ECLA), Berlin.

Werke[Bearbeiten]

  • Another Country: German Intellectuals, Unification and National Identity (Yale UP, 2000),
  • A Dangerous Mind: Carl Schmitt in Post-War European Thought (Yale UP, 2003)
  • (Hg.) Memory and Power in Post-War Europe: Studies in the Presence of the Past, (Cambridge UP 2002)
  • German Ideologies since 1945: Studies in the Political Thought and Culture of the Bonn Republic (Palgrave 2003)
  • Constitutional Patriotism, Princeton University Press in 2007; Suhrkamp 2010.
  • Wo Europa endet. Ungarn, Brüssel und das Schicksal der liberalen Demokratie (Suhrkamp, 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jan-Werner Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien