Jan van Riebeeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Anthoniszoon van Riebeeck (afrikaans: /jɑn ɑnˈtʊə̯nəsʊə̯n fɑnˈribiə̯k, jɑn ɑnˈtʊə̯nəsʊə̯n fɑ̃ˈribiə̯k/) (* 16. April 1619 in Culemborg, Niederlande; † 18. Januar 1677 in Batavia (dem heutigen Jakarta)) war niederländischer Schiffsarzt, Kaufmann und der Begründer und erste Verwalter der Kapkolonie in Südafrika.

Jan van Riebeeck
Die Landung des Jan van Riebeeck
Historisierendes Gemälde von Charles Bell (1813–1882)

Van Riebeeck arbeitete zunächst von 1639 bis 1648 als Arzt („chirurgijn“ = Chirurg: in den Niederlanden bis etwa 1800 die Bezeichnung eines Arztes, weil er mangels Spezialisten auch Operationen durchführte) in Ostasien, unter anderem auf Deshima in Japan.

Van Riebeeck war 1651 im Auftrag der Niederländischen Ostindien-Kompanie Leiter einer Expedition nach Südafrika. Die Schiffe erreichten das Kap der Guten Hoffnung und landeten am 6. April 1652 in der Tafelbucht. Van Riebeecks Leute sollten einen Stützpunkt anlegen, um die Versorgung der Handelsschiffe der Handelsgesellschaft mit Lebensmitteln sicherzustellen. Sie bauten das Fort de Goede Hoop am Fuß des Tafelbergs und begannen, Obst und Gemüse anzubauen und mit den Einheimischen zu handeln. In relativ kurzer Zeit entwickelte sich aus dieser Niederlassung, weil sie an einem strategisch wichtigen Punkt lag, die Stadt Kapstadt – die erste dauerhafte europäische Siedlung auf südafrikanischem Boden.

Van Riebeeck verwaltete die Kolonie bis 1662 (siehe auch: Kapkolonie). Dann ging er zurück nach Niederländisch-Indien, wo er noch mehrere Ämter innehatte, bis er 1677 starb.

Er entdeckte am 17. Dezember 1652 als erster Europäer einen Kometen von südafrikanischem Boden, den Kometen C/1652 Y1.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert O. Collins: Central and South African history. Topics in world history. M. Wiener Publishing, New York NY 1990, ISBN 1-55876-017-2.
  • John Hunt, Heather-Ann Campbell: Dutch South Africa. Early settlers at the Cape, 1652–1708. Matador Leicester 2005, ISBN 1-904744-95-8.
  • Jan van Riebeeck: The secret letters of Jan van Riebeeck. Ins Englische übersetzt und herausgegeben von Robert Kirby. Penguin Books, London 1992, ISBN 0-14-017765-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jan van Riebeeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien