Jean-Claude Mézières

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Claude Mézières (* 23. September 1938 in Paris) ist ein französischer Künstler und Comiczeichner. Populär wurde Mézières durch seine Comicserie Valerian & Veronique, für die er 1984 mit dem Comicpreis Grand Prix de la Ville d'Angoulême (Alpha-Art) geehrt wurde.

Biographie[Bearbeiten]

Jean-Claude Mézières, Februar 2007.

Während des Zweiten Weltkriegs traf er das erste Mal auf den Nachbarjungen und seinen zukünftigen Partner Pierre Christin in einem Luftschutzbunker. Mézières besuchte ab 1953 das Institut des Arts Appliqués, wo er Jean Giraud kennenlernte. Mézières und Giraud waren bis zu dessen Tod eng befreundet. Schon während seines Studiums zeichnete er für verschiedene französische Comic-Magazine, darunter Coeurs Vaillant und Spirou. Nach seiner Dienstzeit beim französischen Militär wurde er zunächst Berufskünstler und nahm Auftragsarbeiten an, doch schon 1965 zog er in die USA, um dort in Montana und in Arizona eine Zeit lang als Cowboy zu arbeiten. Unfähig, aus eigener Kraft das Geld für die Rückreise nach Frankreich zusammenzubekommen, nahm Mézières Kontakt zu seinem alten Freund Christin auf, welcher seinerzeit in Utah unterrichtete. Die erste Zusammenarbeit des Duos Mézières/Christin, Le Rhum du Punch, wurde 1966 im Pilote-Magazin veröffentlicht und sorgte für das Ticket nach Hause.

Im folgenden Jahr kreierten Mézières und Christin gemeinsam die Science-Fiction Serie Valerian & Veronique ebenfalls für Pilote. Mehr als 20 Episoden sind bisher von dieser erfolgreichen fortlaufenden Geschichte veröffentlicht worden.

Für den Film Das fünfte Element entwickelte er[1] zusammen mit Jean Giraud das Design.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information zu Das fünfte Element auf der Internetseite von Mézières (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jean-Claude Mézières – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien