Max-und-Moritz-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der deutsche Comic-Preis Max und Moritz wird von Bulls Press (Frankfurt am Main) gestiftet und wurde anlässlich des ersten Comic-Salons Erlangen im Jahr 1984 ins Leben gerufen. Er wird seitdem alle zwei Jahre in Erlangen im historischen Markgrafentheater verliehen. Der Name ist eine Hommage an die gleichnamige Bildergeschichte von Wilhelm Busch. Der Preis für den besten deutschsprachigen Comic-Künstler ist mit einem Geldbetrag verbunden.

Preisträger[Bearbeiten]

1984[Bearbeiten]

1986[Bearbeiten]

1988[Bearbeiten]

  • Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin: Franziska Becker
  • Bester Comic-Strip: Mafalda von Quino
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikation: Auf der Suche nach Peter Pan von Cosey, Carlsen Verlag

1990[Bearbeiten]

1992[Bearbeiten]

1993 (in Hamburg)[Bearbeiten]

1994[Bearbeiten]

1996[Bearbeiten]

1998[Bearbeiten]

2000[Bearbeiten]

2002[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

2006[Bearbeiten]

2008[Bearbeiten]

2010[Bearbeiten]

  • Bester deutschsprachiger Comic-Künstler: Nicolas Mahler
  • Bester Comic-Strip: Prototyp und Archetyp von Ralf König
  • Beste deutschsprachige Comic-Publikationen:
    • Eigenproduktion: Alpha. Directions von Jens Harder, Carlsen Verlag
    • Import: Pinocchio von Winshluss, avant-verlag
    • für Kinder und Jugendliche: Such dir was aus, aber beeil dich! Kindsein in zehn Kapiteln von Nadia Budde, S. Fischer Verlag
    • studentische Publikation: Strichnin, Hochschule Augsburg
  • Publikumspreis: Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens von Ulli Lust, avant-verlag
  • Spezialpreis der Jury: Salleck Publications und der Carlsen Verlag für ihre Will Eisner-Ausgaben Die Spirit Archive (Salleck) und Ein Vertrag mit Gott. Mietshausgeschichten (Carlsen)
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Pierre Christin

2012[Bearbeiten]

  • Beste deutschsprachige Comic-Künstlerin: Isabel Kreitz
  • Bester Comic-Strip: Schöne Töchter von Flix
  • Bester internationaler Comic: Gaza von Joe Sacco, Edition Moderne
  • Bester deutschsprachiger Comic: Packeis von Simon Schwartz, avant-verlag
  • Bester Comic für Kinder: Das tapfere Prinzlein und die sieben Zwergbären von Émile Bravo, Carlsen Verlag
  • Beste studentische Publikation: Ampel Magazin, Hochschule Luzern – Design & Kunst
  • Publikumspreis: Grablicht von Daniela Winkler, Droemer Knaur
  • Spezialpreis der Jury: Rossi Schreiber für ihre Pionierarbeit und ein großes Abenteuer als Comic-Verlegerin (Schreiber & Leser)
  • Sonderpreis für ein herausragendes Lebenswerk: Lorenzo Mattotti

Weblinks[Bearbeiten]