Jean-Michel Bismut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Michel Bismut (* 26. Februar 1948 in Lissabon) ist ein französischer Mathematiker, der sich mit Globaler Analysis, arithmetischer algebraischer Geometrie und Wahrscheinlichkeitstheorie beschäftigt.

Jean-Michel Bismut

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jean-Michel Bismut studierte ab 1967 an der École polytechnique (Abschluss 1970) und wurde 1973 an der Universität Paris VI promoviert. 1970 bis 1976 war er Bergbauingenieur (Ingénieur du Corps des Mines). 1975 bis 1987 war er Maitre de Conferences an der Ecole Polytechnique. Er ist seit 1981 Professor an der Universität Paris-Süd (Paris XI) in Orsay. 1980 war er Gastprofessor in Vancouver, 1984 und 1994 am Institute for Advanced Study und 1987/8 am IHES.

Bismut befasste sich mit stochastischer Optimierung, dem Malliavin Kalkül stochastischer Differentialgleichungen, der Indextheorie von Differentialoperatoren nebst Anwendungen in Differentialgeometrie und algebraischer Geometrie, arithmetischer algebraischer Geometrie (Beweis eines Riemann-Roch-Grothendieck Theorems mit Henri Gillet und Christophe Soulé) und hypoelliptischen Deformationen der Hodge-Theorie.

Seit 1991 ist er Mitglied der Académie des sciences und außerdem Mitglied der Akademie für Naturforscher Leopoldina (seit 2004), der Academia Europaea. 1984 erhielt er den Prix Montyon und 1990 den Prix Ampère der französischen Akademie. Er war Invited Lecturer auf dem ICM 1986 in Berkeley (Index Theory and the heat equation) und hielt auf dem ICM 1998 in Berlin einen Plenarvortrag (Local index theory and higher analytic torsion). Er ist Mitherausgeber des Duke Mathematical Journal und der Inventiones Mathematicae (1989–2008) und im Fachbeirat des Newton Institute in Cambridge sowie des Max Planck Instituts für Mathematik in Bonn (Präsident 2000 bis 2006). 1998 bis 2002 war er Mitglied des Exekutivkomitees der International Mathematical Union sowie 2002 bis 2006 deren Vizepräsident.

Schriften[Bearbeiten]

  • Mécanique Aléatoire, Springer 1981
  • Large deviations and the Malliavin Calculus, Birkhäuser 1984
  • mit Gilles Lebeau: The Hypotelliptic Laplacian and Ray-Singer Metrics, Princeton 2008
  • The Hypoelliptic Dirac Operator, in Progress in Mathematics Bd.265, Birkhäuser 2007
  • Hypoelliptic Laplacian and orbital integrals. Annals of Mathematics Studies, 177. Princeton University Press, Princeton, NJ, 2011. ISBN 978-0-691-15130-4
  • Hypoelliptic Laplacian and Bott-Chern cohomology. A theorem of Riemann-Roch-Grothendieck in complex geometry. Progress in Mathematics, 305. Birkhäuser/Springer, Cham, 2013. ISBN 978-3-319-00127-2; 978-3-319-00128-9
  • Index theorem and the heat equation. Proceedings of the International Congress of Mathematicians, Vol. 1, 2 (Berkeley, Calif., 1986), 491–504, Amer. Math. Soc., Providence, RI, 1987.
  • Local index theory and higher analytic torsion. Proceedings of the International Congress of Mathematicians, Vol. I (Berlin, 1998). Doc. Math. 1998, Extra Vol. I, 143–162.
  • The Atiyah-Singer index theorem for families of Dirac operators: two heat equation proofs, Inventiones Mathematicae, Bd. 83, 1986, S. 91-151
  • mit Jeff Cheeger: Eta-invariants and their adiabatic limits. J. Amer. Math. Soc. 2 (1989), no. 1, 33–70.
  • mit G. Lebeau: Complex immersions and Quillen metrics. Inst. Hautes Études Sci. Publ. Math. No. 74 (1991), ii+298 pp. (1992)
  • mit W. Zhang: An extension of a theorem by Cheeger and Müller. With an appendix by François Laudenbach. Astérisque No. 205 (1992), 235 pp.
  • mit John Lott: Flat vector bundles, direct images and higher real analytic torsion. J. Amer. Math. Soc. 8 (1995), no. 2, 291–363.

Weblinks[Bearbeiten]