Jean-Pierre Cot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jean-Pierre Cot (* 23. Oktober 1937 in Genf) ist ein französischer Professor für Völkerrecht und derzeitiger Richter am Internationalen Seegerichtshof.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium und der Promotion in Rechtswissenschaften an der juristischen Fakultät der Sorbonne, war Cot ab 1966 Dozent an den Fakultäten für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft. Im selben Jahr wurde er Professor an der Universität von Amiens wo er bis 1969 lehrte. 1969 kehrte er als Professor für öffentliches Recht und Völkerrecht an die Sorbonne zurück und lehrte dort bis 1998. In zahlreichen Fällen war Cot als Berater verschiedener Regierungen vor dem Internationalen Gerichtshof tätig. Zumeist betrafen diese Fälle Grenzstreitigkeiten und Fragen der territorialen Abgrenzung.

Cot war zudem als Politiker aktiv. So war er von 1981 bis 1982 französischer Entwicklungshilfeminister und von 1983 bis 1984 Mitglied des Verwaltungsrats der UNESCO. Danach war er Mitglied des Europäischen Parlaments, wo er von 1989 bis 1994 die sozialdemokratische Fraktion leitete. Von 1997 bis 1999 war er Vizepräsident des Parlaments.

Darüber hinaus fungierte er in bisher sechs Fällen als Ad-hoc-Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Dabei wurde er zweimal durch Kolumbien und je einmal durch Rumänien, Burkina Faso, Thailand und Osttimor nominiert.

Seit dem 1. Oktober 2002 ist Cot Richter am Internationalen Seegerichtshof, an dem er nach einer Wiederwahl im Juni 2011 voraussichtlich bis 2020 amtiert. Zuvor war er bereits einmal von Frankreich als Ad-hoc-Richter ausgewählt worden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ex-Yougoslavie: une paix bâclée. In: Défense nationale : problèmes politiques, économiques, scientifiques, militaires. Band 7/1997 ISSN 0035-1075, S. 71
  • Les fonctions du raisonnable dans la jurisprudence du Tribunal international du droit de la mer. In: Droit du pouvoir, pouvoir du droit : mélanges offerts à Jean Salmon. Bruylant, Brüssel 2007 ISBN 978-2-8027-2330-1
  • La Charte des Nations Unies : commentaire article par article. Economica, Paris ISBN 2-7178-5057-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)