Jedburgh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scots: Deadard, Schottisch-Gälisch: Jeddard/Jedhart
Jedburgh
Jedburgh (Vereinigtes Königreich)
Jedburgh
Jedburgh
Koordinaten 55° 29′ N, 2° 33′ W55.477-2.546Koordinaten: 55° 29′ N, 2° 33′ W
Basisdaten
Staat Vereinigtes Königreich

Landesteil

Schottland
Unitary Authority Scottish Borders
Einwohner 4090 (2001)
Mercat Cross im Stadtzentrum
Mercat Cross im Stadtzentrum

Jedburgh, (Schottisch: Jeddart/Jethart, Schottisch-Gälisch: Deadard) ist eine Stadt in den Scottish Borders und war früher eine Royal burgh (Stadt mit königlichem Statut – Royal Charter) in der traditionellen Grafschaft Roxburghshire.

Jedburgh liegt am Jed Water, einem Zufluss des River Teviot, nicht weit von der schottisch-englischen Grenze entfernt. Die Ruine des Augustinerklosters Jedburgh Abbey und die ehemalige Festung Jedburgh Castle dominieren das Stadtbild. Die Stadt hat keinen Bahnanschluss, ist aber in das britische Autobahnnetz eingebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Jedburgh Abbey
Jedburgh Castle mit Friedhof

Schon im 9. Jahrhundert baute Bischof Ecgred von Lindisfarne hier eine Kirche und unter der Herrschaft von König David I. von Schottland wurde zwischen 1118 und 1138 eine Priorei daraus. Die Augustinermönche kamen aus Beauvais in Frankreich. 1147 wurde die Abtei gegründet, die während der Grenzkriege zwischen England und Schottland im 16. Jahrhundert zerstört und nicht wieder aufgebaut wurde. König Malcolm IV. von Schottland starb hier im Jahre 1165 an den Folgen eines exzessiven religiösen Fastens.

König David I. errichtete auch die Burg, die 1174 zu den fünf Burgen gehörte, die an die Engländer abgetreten werden mussten. Zwischenzeitlich wieder in schottischem Besitz war sie einige Male auch Königssitz, fiel aber immer wieder an die Engländer, bis sie 1409 als letzte englische Hochburg in Schottland demoliert wurde. Im Laufe der Geschichte war die Festung stets ein Brennpunkt der gegenseitigen Grenzübertretungen und Raubzüge gewesen.

Im Jahre 1258 fanden hier die Unterhandlungen zwischen Alexander III. von Schottland und Heinrich III. von England wegen des Erbschaftsstreits um den schottischen Thron statt. Alexander III. heiratete 1285 in der Abtei Jedburgh. 1566 wohnte die Königin Maria Stuart für kurze Zeit in einem Haus der Stadt, in dem sich heute ein Museum befindet.

Charles Edward Stuart („Bonnie Prince Charlie“) führte 1745 seine jakobitische Armee von hier nach England und übernachtete ebenfalls in der Stadt. Die Burg wurde 1823 in ein Gefängnis umgebaut. 1868 wurde das Gefängnis aufgelassen und 1964 im Baustil von 1820 restauriert. Eine Zeitlang diente es der Scottish Youth Hostels Association als Jugendherberge, dann eröffnete hier das Jedburgh Castle Jail and Museum.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Die Astronomin und Mathematikerin Mary Somerville (1780–1872) wurde in Jedburgh geboren, ebenso der Physiker David Brewster, der Erfinder des Kaleidoskops und des dioptrischen Stereoskops.

Der Schriftsteller James Thomson, der Texter von Rule, Britannia!, wurde in einer Nachbarortschaft geboren und ging in Jedburgh zur Schule.

Sport[Bearbeiten]

Jedburgh ist der Sitze eines der ältesten und bekanntesten Teams der Rugby Union, Jed-Forest RFC, sowie des Fußballklubs Jed Legion FC. Der örtliche Cricket-Club wurde um 1980 aufgelöst. Als einzige Stadt des Scottish Borders besitzt Jedburgh eine Dry ski slope (Kunststoff-Schipiste). Im Jed Water ist Kanufahren möglich, die Jedburgh Grammar School unterhält einen Klettergarten.

Jethart Snails[Bearbeiten]

Die Jethart Snails sind ein lokales Süßgebäck mit Minzgeschmack, das von französischen Kriegsgefangenen aus den napoleonischen Kriegen hierher gebracht worden sein soll. Die Snails werden ausschließlich im Brown Sugar Coffee Shop angeboten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jedburgh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien