Jens Melzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jens Melzig (* 28. September 1965 in Cottbus) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Jens Melzig begann seine Laufbahn als Profi Ende der 1980er Jahre bei Energie Cottbus. In der letzten Saison der DDR-Oberliga verpasste Melzig mit den Lausitzern die Qualifikation für die 2. Bundesliga, weshalb er 1991 zum Bundesligisten Dynamo Dresden wechselte.

In Dresden konnte sich Melzig sofort als Stammspieler etablieren, bereits 1993 wurde der Manndecker von Bayer 04 Leverkusen verpflichtet. Beste Platzierung mit Bayer war der dritte Platz in der Saison 1993/94. Im Jahr 1995 wechselte Melzig in die zweite Liga zum Chemnitzer FC, mit dem er allerdings in die Regionalliga absteigen musste.

1997 wechselte Melzig zu seinem alten Verein Energie Cottbus zurück, welcher zum damaligen Zeitpunkt in der Regionalliga spielte. Mit Cottbus erreichte er überraschend das Endspiel im DFB-Pokal (0:2 gegen den VfB Stuttgart) sowie den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Von 1998 bis 2000 spielte Melzig ebenfalls zweitklassig bei Tennis Borussia Berlin.

Aktuell ist Melzig als Fußballlandestrainer beim FLB aktiv und spielt bei der SG Sielow (Altliga Ü35).

Statistik[Bearbeiten]

  • Fußball-Bundesliga: 103 Spiele (3 Tore)
  • 2. Fußball-Bundesliga: 63 Spiele (2 Tore)