Jess Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jess Floyd Thomas (* 4. August 1927 in Hot Springs, South Dakota, USA; † 11. Oktober 1993 in San Francisco) war ein amerikanischer Heldentenor.

Er war vor allem in den 1960er und bis Mitte der 1970er Jahre ein Star (1962 : Parsifal, mit Hans Knappertsbusch; 1963 : Lohengrin, mit Rudolf Kempe; 1965 : Lohengrin, mit Karl Böhm; 1969 : Siegfried mit Herbert von Karajan; 1976 : Götterdämmerung, mit Pierre Boulez)

Thomas studierte an der Stanford University Psychologie und nebenher Gesang. 1957 debütierte er in San Francisco in einer Nebenrolle im Rosenkavalier. 1958 debütierte er in Karlsruhe, es folgten feste Engagements in Stuttgart, München, Wien, Berlin und Zürich sowie zahlreiche Auftritte bei den Bayreuther Festspielen und den Salzburger Osterfestspielen.

Thomas, der auch als Strauss-Sänger seinerzeit sehr geschätzt war, wird bei heutigen diskografischen Bewertungen generell als etwas zu leichtfüßig eingeschätzt. Die jugendlich frische, „kalifornisch-sonnige“ Stimme des Sängers wird allgemein zu seinen Ungunsten mit der expressiven Tragik eines Wolfgang Windgassen verglichen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jess Thomas: Kein Schwert verhieß mir der Vater, Paul Neff-Verlag, Wien 1986. ISBN 3-7014-0228-0

Hörbeispiele[Bearbeiten]

  • [1] (MP3; 635 kB) Richard Wagner, Lohengrin 3. Aufzug: "Das süße Lied verhallt", Dirigent: Wolfgang Sawallisch; Festspielhaus Bayreuth, 1962

Weblinks[Bearbeiten]