Jessica (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jessica
Die gestrandete Jessica

Die gestrandete Jessica

p1
Schiffsdaten
Flagge EcuadorEcuador Ecuador
Schiffstyp Tanker
Reederei Acotramar
Indienststellung 1971
Verbleib Am 16. Januar 2001 gestrandet

Die Jessica war ein 1971 in Dienst gestellter Öltanker der Firma Acotramar, der am 16. Januar 2001 im Pazifik bei den Galapagos-Inseln verunglückte und für die bisher größte Ölkatastrophe der Inselgruppe sorgte.

Ablauf der Katastrophe[Bearbeiten]

Die Galapagos-Inseln liegen 1.000 Kilometer vor der Küste von Ecuador und bestehen aus 13 großen sowie 115 kleineren Inseln. Am 16. Januar 2001 sank der Acotramar-Öltanker Jessica in der Wreck-Bucht bei der Einfahrt nach Puerto Baquerizo Moreno auf der Insel San Cristóbal, weil die Besatzung des Tankers auf Grund der stürmischen Verhältnissen eine Boje mit einem Leuchtturm verwechselt hatte. Der Tanker war mit 900 Tonnen Kraftstoff, 600 Tonnen Diesel und 300 Tonnen Heizöl beladen.

In den nächsten Tagen wurde die Lage immer kritischer. Der Nationalpark Galapagos gab an, dass „die Bemühungen, das Schiff zu entleeren, von Petroecuador gebremst werden, die mehr daran interessiert scheinen, das Öl vor der Verunreinigung durch Seewasser zu schützen, als die einzigartige Flora und Fauna des Archipels zu bewahren“.

Aus dem 30 Jahre alten Tanker begann Öl in das Meerwasser zu fließen. Mit Hilfe zahlreicher Rettungskräfte konnte das Leck abgedichtet werden. Insgesamt verlor der Tanker 250 Tonnen Öl, rund 50 Tonnen konnten jedoch bereinigt werden. Zum Schluss waren 1.000 Quadratkilometer Wasserfläche mit Öl bedeckt.

Ökologische und ökonomische Konsequenzen[Bearbeiten]

Nach dem Unfall drehte der Wind, und der Ölfilm begann, gegen Nordwest zu treiben, wo keine größeren Inseln liegen. Dort erreichte das Öl die Strände der Inseln Santa Fe und San Cristóbal. Im ersten Monat nach dem Auslaufen des Öls wurden ölbedeckte Tiere wie Seelöwen, Seeleguane und Pelikane tot aufgefunden. Besonders Seeleguane waren betroffen, einerseits durch die direkte Verschmutzung mit Öl, andererseits durch die Verunreinigung der Seealgen. Fünf der 13 größeren Inseln hatten ölverseuchte Küstenzonen.

Die ökologischen und ökonomischen Folgen sind eng miteinander verbunden. Glückliche Umstände konnten größere Schäden für die einzigartige Flora und Fauna der Inseln vermeiden, die die touristischen Hauptattraktionen des Landes sind. Der Tourismus erbringt über 100 Millionen US-Dollar im Jahr.

Nach dem Unfall besuchten weniger Touristen die Inseln, die so einen Teil ihrer Haupteinkommensquelle verloren. Der Fischfang war kaum betroffen. Viel Geld war erforderlich, um die Langzeiteffekte des Ölunglücks zu bekämpfen. Das Verschwinden von Tieren in der Nahrungskette könnte ernste Folgen für das Überleben vieler Bewohner der Galapagos-Inseln haben.

Wissenschaftler nahmen an mehr als 400 Stellen der Inselgruppe Proben und fanden, dass die Umweltschädigungen durch den Jessica-Unfall weit verbreitet, aber im Vergleich zu anderen Ölkatastrophen noch minimal waren.

Regionale Biologen sagen, die langfristige Gefahr bestehe darin, dass der Brennstoff auf den Meeresboden sinke und somit Algen zerstöre, die lebenswichtig für die Nahrungskette sind. Das würde Seeleguane, Haie oder Vögel bedrohen, die sich von Fischen ernähren. Ein Jahr nach dem Unfall wurden über 15.000 tote Seeleguane gemeldet, das sind über 60 Prozent der Population auf der Insel Santa Fe. Sie ernähren sich ausschließlich von Seealgen. Sie wiesen hohe Anteile von Stresshormonen im Blut auf, also ist der Rückgang der Population möglicherweise eine Folge der Jessica-Katastrophe.

Die Auswirkungen des Jessica-Ölteppichs auf den Fischfang der Galapagos-Inseln war nicht erheblich. Fischfang-Kontrolldaten nach dem Unglück zeigten keine wesentlichen Veränderungen, weder im Aufwand, der gesamten Fangmenge, noch im Fang pro Ausfahrt. Der Fischfang in der Nähe des Unfallortes ging jedoch zurück und der Fischexport in den Monaten nach dem Unglück sank.

Rechtliche und politische Konsequenzen[Bearbeiten]

Der Kapitän des Tankers, der mit den Gewässern nicht vertraut war, wurde zusammen mit dreizehn Besatzungsmitgliedern wegen Fahrlässigkeit verhaftet. Die Anklage lautete auf Umweltvergehen oder Umweltverbrechen, und der Kapitän gestand menschliches Versagen als Ursache für die Ölkatastrophe ein. Zwei Monate später wurde der Kapitän zu 90 Tagen Haft verurteilt und sein Kapitänspatent eingezogen.

Eineinhalb Jahre nach der Ölkatastrophe der Jessica erließ das Hohe Gericht von Guayaquil in Ecuador am 3. Oktober 2002 ein Urteil gegen die britische Firma Terranova Ltd. Das Gericht setzte eine Summe von 10 Millionen US-Dollar als Abfindung für den Galapagos-Nationalpark fest.

Terranova hatte die Jessica zwar versichert, sich aber dennoch geweigert, nach dem Unfall eine Entschädigung an den Galapagos-Nationalpark zu zahlen. Sie argumentierten, dass die Versicherung abgelaufen wäre, weil der Besitzer des Tankers keine Schiffsinspektion durchgeführt habe und aufgehört habe, Prämien zu zahlen. Terranova war nach dem CLC-Abkommen von 1969 jedoch per Gesetz verpflichtet, die Landesbehörden von Ecuador über das Auslaufen der Versicherung zu informieren, hatte dies aber versäumt.

Das CLC-Abkommen war von den Vereinten Nationen (UNO) und der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) erlassen worden, um Hoheitsgewässer vor Ölverschmutzung und Ölkatastrophen zu schützen. Ecuador war dem CLC-Abkommen beigetreten, so dass die Möglichkeit bestand, die Gesellschaft zu verklagen, die verantwortlich für den Schaden zahlen musste.

Eine positive Folge des Jessica-Unglücks ist es, dass ein Windpark auf den Galapagos Inseln mit Unterstützung der UNO in den Jahren nach 2004 angelegt wurde. Dieses Modellprojekt will die Energieerzeugung mit erdölabhängigen Dieselmotoren durch erneuerbare Energien ersetzen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jessica (ship, 1971) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien