Dieselkraftstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieselkraftstoff
Siedeverläufe qualitativ
Andere Namen

Diesel, Dieselöl, AGO (Automotive Gasoil)

Kurzbeschreibung Kraftstoff für selbstzündende Kolbenmotoren; farblose bis gelbliche Flüssigkeit mit typischem Diesel-Geruch[1]
Herkunft

fossil

CAS-Nummer

68476-34-6

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Viskosität

2…4,5 mm2/s (40 °C)[2]

Dichte

0,820…0,845 kg/L (15 °C)[2]

Heizwert

42,5 MJ/kg (11,8 kWh/kg; 35 MJ/L)[3]

Brennwert

45,4 MJ/kg (12,6 kWh/kg; 37,4 MJ/L)[4]

Cetanzahl
  • >51 CZ (Standard)
  • >60 CZ (ARAL Ultimate Diesel)
Siedebereich

170…390 °C[1]

Flammpunkt

>55 °C[2]

Zündtemperatur 220 °C[1]
Temperaturklasse T3[1]
Kohlendioxidemissionen bei Verbrennung

2,65 kg/L

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 304​‐​336​‐​351
P: 261​‐​281​‐​301+310​‐​331 [5]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 40​‐​52/53​‐​65​‐​66​‐​67
S: 36/37​‐​62
UN-Nummer 1202
Gefahrnummer 30
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dieselkraftstoff (auch Diesel oder Dieselöl genannt) ist ein Gemisch aus verschiedenen Kohlenwasserstoffen, das als Kraftstoff für einen Dieselmotor geeignet ist. Davon abweichend gibt es die Spezifikation für Marine-Diesel bzw. Schiffsdieselöl.

Begriff[Bearbeiten]

Rudolf Diesel (1883)

Diesel ist ein Deonym nach Rudolf Diesel, dem Erfinder des Dieselmotors. Biodiesel ist zwar unter Vorkehrungen auch zum Betrieb von Motoren nach dem Dieselverfahren geeignet, ist aber chemisch ein anderer Stoff.

Sorten[Bearbeiten]

Auf dem deutschen Markt werden zurzeit mehrere Sorten auf Mineralöl basierender Dieselkraftstoffe für PKW angeboten, die alle gemäß § 4 der 10. BImSchV die Anforderungen der DIN EN 590 erfüllen müssen:

  • „Standard“-Diesel
  • Premium-Diesel mit GtL-Beimischung, erhöhter Cetanzahl sowie speziellen Additiven

Gerade bei den Premium-Kraftstoffen ist zu erkennen, dass Markenfirmen durch spezielle Zusätze bzw. Qualitätsverbesserung versuchen, sich von Mitanbietern abzugrenzen.

Nach Anpassung der DIN EN 590 (Ausgabe Mai 2010) an die Anforderungen der EG-Richtlinie 98/70/EG ist zur Erfüllung der Biokraftstoffquote eine FAME-Zumischung von bis zu 7 Vol-% („B7-Diesel“) erlaubt. Die nationale Norm DIN 51628 (Ausgabe August 2008) für B7-Diesel wird dementsprechend nicht mehr benötigt und entfällt.

Herstellung[Bearbeiten]

Diesel ist ein Gemisch aus Kerosin, verschiedenen Mitteldestillatfraktionen, von zurzeit bis zu 7 Volumenprozent Biodiesel sowie verschiedenen Additiven (im ppm-Bereich). Kerosin und Gasöl werden großteils durch Fraktionierung von Erdöl als Mitteldestillatfraktionen gewonnen und für die Dieselherstellung entschwefelt (siehe: Hydrodesulfurierung). Daneben kommen Mitteldestillatfraktionen aus Crackanlagen zum Einsatz (z. B. Hydrocracker-Kerosin (HCU), HCU-Gasöl). Diesel ist eine auf die erforderlichen Qualitäten zugeschnittene Mischung, ein Blend. Die zur Verfügung stehenden Komponenten können stark schwankende Qualitäten (rohölabhängig) aufweisen, so dass jede Charge ggf. mit unterschiedlichen Mischungsverhältnissen (Kerosin/Leichtgasöl/Schwergasöl) hergestellt werden muss, um alle erforderlichen Spezifikationen erfüllen zu können. Weiterhin stehen die Produkte Heizöl EL und Jet bzgl. (fast) aller Komponenten in direkter Konkurrenz zum Dieselkraftstoff (siehe auch: Koppelproduktion). Unterschiedliche Bedarfsvolumina der Mitteldestillatprodukte haben deshalb einen Einfluss auf die Zusammensetzung des Diesels.

Um die Kälteeigenschaften von Dieselkraftstoff zu beeinflussen, muss im Winter ein erhöhter Anteil Kerosin beigemischt werden (s. u., CFPP).

Additive[Bearbeiten]

Um die Zündwilligkeit auf vorgegebene Spezifikationswerte anzuheben und so die Zündwilligkeit des Dieselkraftstoffes zu verbessern, kann Tetranitromethan, Amylnitrat, Acetonperoxid oder 2-Ethylhexylnitrat zugegeben werden. Diese Zusätze erhöhen zum Teil die Giftigkeit (Toxizität) des Kraftstoffes. Maßstab für die Zündwilligkeit ist die Cetanzahl (CZ). Je höher die Cetanzahl, desto geringer der Zündverzug, welcher die Zeitspanne zwischen Einspritzbeginn und Selbstzündung des Kraftstoffs kennzeichnet. Speziell im Winter, in dem erhöhte Mengen an Kerosin (CZ ≈45) in Diesel (CZ >51) zugemischt werden, sind solche Additive erforderlich.

Der Cloud Point sowie die Filtrierbarkeitsgrenze (engl. Cold Filter Plugging Point, CFPP) können durch entsprechende Additive reduziert werden. Durch schmiereigenschaftserhöhende Zusätze (Lubricity Additives) kann die Schmierfähigkeit des Dieselkraftstoffes garantiert werden (s. u.).

Neben diesen wichtigsten Additiven werden noch eine Vielzahl weiterer Additive, wie Oxidationsinhibitoren, Anti-Schaum-Mittel, Korrosionsschutzmittel, Detergentien zum Schutz vor Ablagerungen im Einspritzsystem, Leitfähigkeitsverbesserer, Aromastoffe und Biozide, zugesetzt.

In Deutschland wurden 2007 ca. 35,3 Millionen Tonnen Dieselkraftstoff (inkl. Binnenschifffahrtsdiesel) hergestellt.[6]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Hauptbestandteile des Dieselkraftstoffes sind vorwiegend Alkane, Cycloalkane und aromatische Kohlenwasserstoffe mit etwa 9 bis 22 Kohlenstoff-Atomen pro Molekül und einem Siedebereich zwischen 170 °C und 390 °C. Dieser Kraftstoff hatte vor 1995 einen sehr breiten Fraktionierbereich, weshalb die vergleichsweise vielen schweren Anteile zum Rußen des Motors führen konnten. Die verschärften Spezifikationen (Dichte, 95-%-Punkt, s. u.) haben dieses Risiko jedoch erheblich reduziert.

Weitere Eigenschaften werden durch die Spezifikationen bestimmt.

Spezifikationen[Bearbeiten]

Andere Inhaltsstoffe und Eigenschaften werden durch die Europäische Norm EN 590 geregelt. Die Norm wurde in Deutschland als DIN-Norm veröffentlicht und hat hier als DIN EN 590 die früher gültigen DIN 51601 und DIN 51628 abgelöst. Weiterhin setzen viele Markenfirmen zusätzliche interne Spezifikationen[2] bzw. verschärfen die Spezifikationen bzgl. der Norm.

Zapfsäulenaufkleber[Bearbeiten]

Nach § 13 der 10. BImSchV ist die Qualität von Kraftstoffen an den Zapfsäulen sowie an der Tankstelle deutlich sichtbar zu machen. In Deutschland findet man deshalb an allen Diesel-Zapfsäulen die in der 10. BImSchV (Anlage 3) geforderten runden Aufkleber mit dem Text Dieselkraftstoff schwefelfrei. Siehe hierzu auch: 10. BImSchV: Auszeichnung an Zapfsäulen.

USA[Bearbeiten]

Der Dieselkraftstoff in den USA hat im Vergleich mit europäischen Standards eine geringere Cetanzahl und kannte bis 2006 keine verpflichtende Reduktion des Schwefelanteils. Seit 1. Juni 2006 müssen die Raffinerien zu 80 % schwefelarmen Diesel produzieren und seit dem 15. Oktober 2006 darf nur noch dieser für den Gebrauch im Straßenverkehr verwendet werden. Der sogenannte ultra-low sulfur diesel (kurz ULSD; englisch für ultra-schwefelarmer Diesel) setzt die neue Höchstgrenze auf 15 ppm fest – vorher waren 500 ppm in den USA erlaubt. Übergangsregelungen existierten für andere Verwendungen, etwa Schiffsdiesel in der Seefahrt, die jedoch in mehreren Schritten bis zum 1. Juni 2010 ausgelaufen sind. Ein unmittelbarer Übergang konnte nicht erfolgen, da schwefelarmer Diesel geringere Schmiereigenschaften hat, die durch synthetische Additive oder die Beimengung von Biodiesel angeglichen werden müssen.

Marine-Diesel (Schiffsdieselöl)[Bearbeiten]

Marine-Dieselöl
Kurzbeschreibung Kraftstoff für selbstzündende Kolbenmotoren [7]
Herkunft

fossil

CAS-Nummer

64741-43-1

Eigenschaften
Aggregatzustand flüssig
Viskosität

max. 11 mm2/s (40 °C)[7]

Dichte

max. 0,900 kg/L (15 °C)[7]

Siedebereich

240…420 °C[7]

Flammpunkt

≥61 °C[7]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [8]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 226​‐​304​‐​315​‐​332​‐​351​‐​373Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​411
P: 201​‐​202​‐​210​‐​233​‐​240​‐​241Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​242​‐​243​‐​260​‐​264​‐​273​‐​280​‐​281​‐​301+310 303+361+353​‐​304+340​‐​308+313​‐​331​‐​332+313​‐​362Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​370+378​‐​391​‐​403+235​‐​501 [8]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [7]
Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich
Gesundheits-
schädlich
Umwelt-
gefährlich
(Xn) (N)
R- und S-Sätze R: 51/53​‐​65​‐​66
S: 24​‐​61​‐​62
UN-Nummer 3082
Gefahrnummer 90
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN ISO 3104
Bereich Mineralölerzeugnisse
Titel Durchsichtige und undurchsichtige Flüssigkeiten
Kurzbeschreibung: Bestimmung der kinematischen Viskosität und Berechnung der dynamischen Viskosität
Letzte Ausgabe 1999–12
ISO 3104

Inhaltsstoffe und Eigenschaften für Marinedieselöl werden durch die Norm ISO 8217 geregelt; Diesel für die deutsche Binnenschifffahrt durch § 4 der 10. BImSchV. Es handelt sich dabei um einen dichteren Diesel als den für Kraftfahrzeuge. Er kommt beispielsweise in langsam laufenden Schiffsdieselmotoren zum Einsatz.

Synthetischer Diesel[Bearbeiten]

Der Begriff des synthetischen Diesels entstammt der Gas-to-Liquids-Technik (GtL). Dabei wird aus einem anderen Kohlenwasserstoff zunächst ein Synthesegas, aus dem über die Fischer-Tropsch-Synthese längerkettige, flüssige Diesel-ähnliche Kohlenwasserstoffe synthetisiert werden. Der wichtigste Ausgangsstoff ist Erdgas. Auch aus Biomasse kann ein synthetischer Diesel, BtL-Kraftstoff, gewonnen werden. Der aus Erdgas gewonnene Kraftstoff wird in Indonesien und etlichen europäischen Staaten dazu verwandt, Diesel qualitativ aufzuwerten. GtL-Diesel enthält keinen Schwefel, keinen Stickstoff, keine Aromaten und die Cetanzahl ist extrem hoch (75 bis 80).[9]

Emulsionskraftstoff[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wasserdiesel

Um Emissionen wie Ruß, Stickoxide und andere zu reduzieren, werden gerade stationäre Dieselmotoren mit sog. Emulsionskraftstoffen betrieben. Dabei wird dem Dieselkraftstoff Wasser und ein Emulgator beigemischt, dadurch erreicht man eine bessere Verteilung des Kraftstoffes im Brennraum, was zur Emissionsreduzierung beiträgt. In der Praxis werden durch derartige Verfahren teure Rußfilter eingespart.

Verbrauch[Bearbeiten]

In Deutschland wurden 2007 ca 29,1 Millionen Tonnen Dieselkraftstoff (inkl. Binnenschifffahrtsdiesel) verbraucht.[6] Die Mehrproduktion wird exportiert (hauptsächlich nach Frankreich, Österreich, Polen und Spanien).

Missbrauch[Bearbeiten]

Statt spezifikationsgerechtem Dieselkraftstoff kann auch Heizöl EL in Dieselmotoren verwendet werden. Die Risiken und rechtlichen Konsequenzen sind unter Heizöl EL beschrieben.

Dieselabgase[Bearbeiten]

Galten die Abgase von Dieselkraftstoff seit 1988 nur als „potenziell krebserregend“, wurde diese Bewertung von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach Untersuchungen der International Agency for Research on Cancer (IARC) im Juni 2012 auf „krebserregend“ verschärft und damit Dieselabgase in die Gruppe 1 der Gefahrenstoffe aufgenommen. Dagegen wurde die Bewertung für Motorenbenzin bislang nicht verändert und verblieb weiterhin bei „möglicherweise krebserregend“ (Gruppe 2B der Gefahrenstoffe).[10]

Preise[Bearbeiten]

Die Preise für Dieselkraftstoff (Handelsbezeichnung: AGO=Automotive Gasoil) orientieren sich am Rotterdamer Markt. Diesel wird in US-Dollar je 1.000 kg (US-$/t) gehandelt. Verschiedene Publikationsorgane berichten (zum Teil täglich) über aktuelle Handelspreise und Volumina.[11][12] Die im Handel verwendete Referenzdichte (um den Preis einer aktuellen Charge mit einer gegebenen Dichte in Relation zu der Notierung zu setzen) ist 0,845 kg/dm³ (wie bei Heizöl EL). Weiterhin müssen noch Transportkosten und Gewinnspannen des Handels berücksichtigt werden (siehe auch:[12]).

Preisbildung in Deutschland[Bearbeiten]

Um etwaige Verstöße gegen das Kartellrecht aufzudecken, wurde eine Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt eingerichtet, die an Tankstellen weitestgehend Markttransparenz herstellen soll.[13] Am 12. September 2013 nahm sie den Probebetrieb auf.

Steuern und Abgaben in Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland gehören dazu (jeweils Super bzw. Diesel) die Umlage für den Erdölbevorratungsverbund mit 0,27 bzw. 0,35 ct/L, die Mineralölsteuer/Energiesteuer mit 65,45 bzw. 47,04 ct/L sowie die Mehrwertsteuer von 19 %.

Mit dem Produktpreis und dem Deckungsbeitrag (in dem der Erdölbevorratungsbetrag enthalten ist) sowie der Energiesteuer (Mineralölsteuer) wird ein „neuer“ Nettopreis ermittelt, auf den dann die Mehrwertsteuer von 19 % erhoben wird.

Zusammensetzung des Kraftstoffpreises im Juni 2012[14]
Super Diesel
ct/L % ct/L %
Produktpreis 54,90 57,20 Notierung Rotterdam und Raffineriekosten
Deckungsbeitrag + 14,59 15,63 Transport,Lagerhaltung, Vertrieb, Verwaltung, Beimischung,… enthält Erdölbevorratungsbetrag von 0,27 (S) bzw. 0,35 ct/L (D) [15]
Nettopreis = 69,49 72,83 Nettopreis der Mineralölgesellschaft
Mineralölsteuer + 65,45 47,04 Energiesteuer, konstant; enthält 15,4 ct/L Ökosteuer für Super bzw. Diesel
Vor(MWSt)-Steuer = 134,94 119,87 Nettopreis entspr. Energiesteuergesetz
Mehrwertsteuer + 25,64 22,77 19 %
Verbraucherpreis = 160,58 100 142,64 100
davon Steuern 91,09 56,7 69,81 48,9

Preisentwicklung in Deutschland[Bearbeiten]

Der gewerbliche Verbraucher hatte 1935 für Diesel 13 Pfennige (Pf.) pro Liter zu bezahlen, 1937 20 bis 22 Pf., 1939 32 Pf. und Anfang der 1950er Jahre 39 Pf. (Information des Zentralbüros für Mineralöl).[16]

Entwicklung der Kraftstoffpreise für Diesel in Deutschland seit 1950

Preise von Dieselkraftstoff im europäischen Vergleich[Bearbeiten]

Preise für Diesel in deutschsprachigen Gebieten und den umliegenden Ländern (Juni 2011 nach Erhebung des ADAC,[17] 2012 bis 2014 nach Erhebung des Touring Club Schweiz[18])

Preisindex 2008 bis 2013 für Dieselkraftstoff
April 2008 Juni 2011 März 2012 Feb 2013 Feb 2014
Belgien 1,33 1,38 1,55 1,50 1,45
Dänemark 1,46 1,52 1,65 1,43 1,43
Deutschland 1,38 1,40 1,52 1,44 1,37
Frankreich 1,29 1,42 1,55 1,48 1,40
Italien 1,45 1,41 1,72 1,69 1,68
Luxemburg 1,14 1,17 1,28 1,24 1,20
Niederlande 1,36 1,38 1,51 1,52 1,50
Österreich 1,41 1,36 1,42 1,38 1,33
Polen 1,19 1,26 1,40 1,31 1,27
Schweiz 1,28 1,46 1,52 1,56 1,51
Slowakei 1,28 1,36 1,45 1,42 1,36
Slowenien 1,16 1,22 1,34 1,41 1,36
Tschechien 1,27 1,42 1,51 1,43 1,31
Ungarn 1,19 1,38 1,50 1,47 1,36

Bemerkenswert ist, dass in der Schweiz der Dieselpreis über dem von Bleifrei 95 liegt.[19]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Dieselkraftstoff in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 9. April 2008 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c d Spezifikation von Dieselkraftstoff nach EN 590, proprietäre MS-Word-Datei
  3. Vergleich von Kraftstoffen
  4. Flüssige Brennstoffe (bei 25 °C)
  5. a b c Datenblatt Mineral oil type A, for the determination of hydrocarbons (acc. to EN ISO 9377-2) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 17. März 2013 (PDF).
  6. a b Veröffentlichung des Mineralölwirtschaftsverband e. V., (MWV)
  7. a b c d e f SICHERHEITSDATENBLATT Marine Dieselöl (MDO)" der TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, PDF
  8. a b Exxon: Sicherheitsdatenblatt_Diesel_Oktober_2011 (PDF; 743 kB)
  9. GtL Diesel (PDF; 818 kB)
  10. WHO bewertet Emissionen neu: Dieselabgase sind krebserregend in Süddeutsche Zeitung vom 13. Juni 2012
  11. ICIS Publikationen
  12. a b OMR Publikationen
  13. www.bmwi.de Wettbewerb im Energiebereich. In: BMWi. Abgerufen am 30. September 2013.
  14. Zusammensetzung des Kraftstoffpreises
  15. Erdölbevorratungsbetrag ab 1. April 2012
  16. Die Zeit − Wirtschaft: Bundesbahn in der Abwehr
  17. ADAC: Tanken im Ausland
  18. Aktuelle Benzinpreise in Europa gemäß TCS: Benzinpreise
  19. 20 Minuten: Wieso ist Diesel in der Schweiz noch teurer?