Jiřina Hauková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Jiřina Hauková (* 27. Januar 1919 in Přerov; † 15. Dezember 2005) war eine tschechische Dichterin und Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten]

Hauková, Tochter eines Redakteurs der Tageszeitung in Přerov besuchte dort das Gymnasium und begann 1939 bis zur Schließung der Hochschule mit dem Studium der Philosophie in Brno. Anschließend begann sie als Redakteurin bei Horizont (Obzor) in Přerov. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte sie an der Philosophischen Fakultät der Karls-Universität in Prag weiter und war bis 1950 auf dem Ministerium für Information tätig. J. Hauková war Mitglied der Gruppe 42 (Skupina 42), in deren Geist sie auch schrieb.

Werke[Bearbeiten]

Übersetzungen

Neben eigenen Werken übersetzte sie auch aus dem Englischen unter anderem Edgar Allan Poe, T. S. Eliot, Emily Dickinson, Dylan Thomas, John Keats.

Gedichte

Ihre eigenen dichterischen Werke sind ab ihrem zweiten Werk Fremdes Zimmer (Cizí pokoj, 1946) von der modernen angloamerikanischen Poesie beeinflusst. In Ihren Gedichten beschäftigt sie sich mit der Einsamkeit und Entfremdung in den Städten. Eine Auswahl ihres Werkes Triebe (Letorosty mit einem Nachwort von Bedřich Fučík) wurde 1970 verboten. Gedichte aus der Zeit der Normalisierung beinhaltet die Sammlung Schmetterling und der Tod (Motýl a smrt – Selbstverlag 1976, Druck 1990).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für ihr Lebenswerk wurde Jiřina Hauková 1996 gemeinsam mit Zbyněk Hejda mit dem Preis des Jaroslav Seifert ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]