Jim Snidero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jim Snidero (* 29. Mai 1958) ist ein US-amerikanischer Jazzsaxophonist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Snidero studierte an der University of North Texas. 1981 kam er nach New York, wo er Mitglied der Band von Brother Jack McDuff wurde. Er tourte mit der Band durch die USA und wirkte an drei ihrer Alben mit. Mitte der 1980er Jahre wurde er Mitglied des Toshiko Akiyoshi Jazz Orchestra. Außerdem arbeitete er mit den Backup-Bands von Frank Sinatra und Eddie Palmieri und trat mit dem Frank Wess Sextet, dem Mel Lewis Orchestra und der Mingus Big Band auf. Weitere Musiker, mit denen Snidero arbeitete, waren Maria Schneider, Tony Bennett, Sting, Walt Weiskopf, Conrad Herwig, David Hazeltine, Mike LeDonne, Joe Magnarelli, Jim Rotondi und Michael Weiss.

Snidero nahm vierzehn Alben als Bandleader auf, u.a. für die Label Criss Cross, Milestone und Red. Daneben ist er auch als Musikpädagoge aktiv. Er verfasste die Lehrbuchreihe Jazz Conception und unterrichtete an der New School, der New Jersey City University und 2006 an der Indiana University.

Diskographie[Bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Intermediate Jazz Conception Clarinet, with Audio-CD Schott Music, Mainz, advance music, 2012. ISBN 9790206304408

Weblinks[Bearbeiten]