Johan Bicker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johan Bicker (ca 1663/64), Wallerant Vaillant zugeschrieben, Amsterdams Historisch Museum
Stammwappen der Familie Bicker

Johan Gerritsz. Bicker (* 1591 in Amsterdam; † 1653 ebenda) war ein Abkömmling aus dem einflussreichen Amsterdamer Patriziergeschlecht der Bicker, der im Jahre 1653 Bürgermeister von Amsterdam war.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Jan Bicker war der Sohn des wohlhabenden Patriziers Gerrit Bicker und der Aleyd Andriesdr Boelens Loen aus dem Geschlecht der Boelens Loen. Er verheiratete sich mit Agneta de Graeff van Polsbroek (1603-1656) - der Schwester der Gebrüder Cornelis und Andries de Graeff. Ihre gemeinsame Tochter Wendela Bicker heiratete den einflussreichen Ratspensionär Johan de Witt.

Politische Karriere[Bearbeiten]

Johan Bicker war wie seine Vorfahren als Großhändler tätig, und trieb auf der Levante Handel mit den Spaniern.

Im Jahre 1647 wurde er Rat der Stadt Amsterdam, und übte gemeinsam mit seinen Brüdern Cornelis und Andries großen Einfluss auf das politische Klima Hollands aus. Die Familie Bicker, auch die Bickerse ligue genannt, war streng protestantisch gesinnt und auf den wirtschaftlichen Aufschwung Amsterdams bedacht. Daher drängten sie auf ein baldiges Kriegsende mit Spanien und auf eine Reduktion des Heeres. Diese Haltung machte sie zu politischen Gegnern des Hauses Oranien und des Statthalters Wilhelm II., welcher sich im Jahre 1650 mittels eines Staatsstreichs die Stadt Amsterdam gefügig machen wollte. Das Unternehmen missglückte, da die Armee des Fürsten bei stürmischem Wetter in die Sümpfe rund um Amsterdam gelockt wurde, und Wilhelm kurte Zeit später an den Pocken verstarb. Der auf einen Ausgleich zwischen den Machtblöcken bedachte Cornelis de Graeff veranlasste den Ausschluss der Familie Bicker aus allen öffentlichen Ämtern.

Nach Andries Bickers Tod im Jahre 1652 wurde Johan für kurze Zeit Bürgermeister.

Diverses[Bearbeiten]

Jan Bicker besaß verschiedene Landsitze in der Nähe Amsterdams - De Eult [1] und Hooge Vuursche in Baarn, sowie in Beverwijk die Landhäuser Akerendam [2] [3] und Duyn Wijck. Innerhalb der Stadt Amsterdam besaß er um 1631 eine eigene Insel - Bickerseiland - auf der er sich einen hohen Turm erbauen ließ, um von dort seinen Schiffen beim Ein- und Auslaufen in den Hafen beobachten konnte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. De Eult auf Kastelen in Utrecht
  2. Akerendam auf Kastelen in Nederland
  3. Buitenplaats Akerendam