Regent von Amsterdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen von Amsterdam, welches die während der Amtszeit von Andries Boelens durch Maximilian I. verliehene Kaiserkrone des Heiligen Römischen Reiches an die Stadt beinhaltet.

Regent von Amsterdam bezeichnet im erweiterten Sinne die Mehrzahl der in der quasi autonomen Stadtregierung vertretenen Mitglieder des Regentenpatriziats, den Stadtherren Amsterdams. In der Regel bezeichnet der Begriff aber die langjährig und einflussreich regierenden Bürgermeister Amsterdams.

Struktur[Bearbeiten]

In der Stadtregierung Amsterdams konnten jene männlichen Bürger sitzen, welche die Stadtrechte besaßen, sie wurden „Poorter“ genannt. Im Laufe des Spätmittelalters erreichten es diese Patrizier, die Handwerker aus der Mitgliedschaft der Stadtregierung auszuschließen und sich selbst zu einem erblichen Stadtadel zu erheben. In Amsterdam (wie in den anderen Städten der niederländischen Republik) bestand die Stadtverwaltung aus dem Magistrat und der Vroedschap. Die aus 36 Personen bestehende Vroedschap ernannte den Magistrat, welcher aus vier (einem regierenden) Bürgermeistern und einer Anzahl Ratsherren - Schepen - bestand. Ab dem ausgehenden 14. Jahrhundert wurden für die Stadt Amsterdam vier gleichzeitig amtierende Bürgermeister gewählt, die jeweils für ein Jahr im Amt blieben. Da jedes Jahr der am längsten Dienende ausschied, wurde für ihn ein Nachfolger gewählt. Der am längsten dienende wurde auch Präsidierender Bürgermeister genannt. Die Amtszeit dieser höchsten städtischen Beamten war auf ein Jahr begrenzt. Sie durften erst nach zwei Jahren wieder gewählt werden. Eine ununterbrochene Regierungszeit von mehr als zwei Jahren war aufgrund einer daraus resultierenden geschlossenen handelnden Oligarchie ausdrücklich untersagt.

In Krisenzeiten bestimmte der jeweilige oranische Statthalter als der höchste Provinz-Regierungsbeamte neue Vroedschapsleden um sicherzustellen dass die oranischen Anhänger an die Macht kamen. Diesen Vorgang, der auf keiner juristischen Basis vollzogen wurde, nannte man Wetsverzetting (Wechsel der Legislative). Ein solcher vollzog sich in Amsterdam in den Jahren 1619, nach dem Sturz von Johan von Oldenbarnevelt, 1672, dem Rampjaar, 1748, dem Ende der Zweiten statthalterlosen Periode und 1787 nach dem Einzug der Preussen und der Zerschlagung der holländischen Patriotenbewegung.

Geschichtlicher Überblick[Bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten]

Als erster Bürgermeister trat im Jahre 1343 Godevaert Wormbouts auf. Die Bürgermeister des 14. und 15. Jahrhunderts sind aufgrund ihres Patronyms schwer in Familien einzuordnen.

Anfänge des mächtigen Amsterdamer Regentenpatriziats[Bearbeiten]

Zu Beginn der Neuzeit waren die Ämter in der Stadtregierung zunehmend den Mitgliedern weniger Familien vorbehalten. In diesem Zeitraum deuten die langen Amtsperioden der Familie Boelens Loen auf die Herausbildung einer geschlossenen Regierungselite hin. Als erster wirklicher Stadtregent – im Sinne von regere (regieren), in Anlehnung an die römischen Patrizier, Senatoren und Konsule, welche im Altertum Rom regierten[1] – gilt der spätmittelalterliche Bürgermeister Andries Boelens. Seine Familie, die Boelen-Heijnen-Sippe, konnte im Jahre 1495 die Macht von der Sippe („maagschap“) des Jacob Jonge Jacobsz übernehmen,[2] und die Stadt mittels eines eng miteinander verwandten und vernetzten Regentenpatriziates, welches in einem oligarchischen System über die mächtige Stadt herrschte, regieren. Andries Boelens gilt auch aufgrund seiner langen Amtszeit von 1496 bis 1517 und der daraus resultierenden Machtkonzentration– und Entfaltung als Stammvater der großen Regenten(dynastien) des 17. Jahrhunderts. Im Jahre 1538 verloren die Boelen-Heijnen-Sippe ihre herausragende Position auch aufgrund ihrer religiösen Haltung im Baptistenaufruhr an die Sippe des Hendrick Dirckszn und des Joost Buyck.[3] Diese spanisch und katholisch orientierte Sippe hatte die Führerschaft 1578 bei der Alteratie von Amsterdam wiederum an die mit der protestantischen Familie Boelens Loen verwandten Geschlechter verloren. Als Protagonisten der Periode nach 1578 zeigten sich vordergründig die Geschlechter Bicker, Geelvinck, De Graeff, Hooft, Huydecoper van Maarsseveen und die Witsen verantwortlich.

Galerie[Bearbeiten]

Höhepunkt der Regentenmacht im Goldenen Zeitalter[Bearbeiten]

Andries Bicker (1586–1652), Amsterdams mächtiger Regent, der vehement gegen das Machtstreben des Hauses Oranien auftrat
Cornelis de Graeff (1599–1664), Amsterdams größter Regent im Goldenen Jahrhundert der Niederlande

Im Goldenen Jahrhundert, in dem die Provinz Holland mit ihrer mächtigen Stadt Amsterdam im Hintergrund – den Großteil des Bruttosozialproduktes der Vereinigten Niederlande erwirtschaftete, erhielten die Stadtregenten eine fast souveräne Machtbasis, die sie zum finanziellen Wohl der Stadt und zu ihrem persönlichen Vorteil auszunutzen wussten. Viele Regenten des 17. Jahrhunderts nützten ihr politisches Gewicht, um in die Belange der Republik entscheidend Einfluss zu nehmen.[4] Nach dem politischen Ende des oranisch gesinnten Reinier Pauw in den 1620er Jahren kam die Leitung der Stadtregierung in die Hände einer arminischen Clique rund um Andries Bicker und Jakob Dircksz de Graeff.[5] Diese gab auch der, seit der Ermordung von Johan van Oldenbarnevelt geschwächten, republikanischen Staatspartei neue Impulse und konnte die Amsterdamer Politik für einen langen Zeitraum bestimmen.[6] Ab diesem Zeitpunkt bildete sich innerhalb Amsterdams eine starke anti-organistisch geprägte Elite heraus. Exemplarisch hierfür stehen Andries Bicker und sein Cousin Cornelis de Graeff. De Graeff konnte es sich Dank der politischen und finanziellen Macht seiner Stadt erlauben, Admiral Michiel de Ruyter gegen die englische Flotte auszusenden, oder Bündnisse mit souveränen Staaten wie Dänemark oder Polen abzuschließen.[7] Andries Bicker führte einen offenen Kampf gegen die oranischen Statthalter Friedrich Heinrich und Wilhelm II., bei dem er das Wohl der noch jungen Republik auf das Spiel setzte.

Höhepunkt der städtischen Regentenmacht war aber die von den Familien Bicker und De Graeff für die Republik erzwungene Teilnahme an den Friedensverhandlungen von Münster. Dieser konnte den niederländischen Generalstaaten nur aufgrund der Notwendigkeit Hollands und Amsterdams für die gesamten Niederlande auferlegt werden. Auch einer der bedeutendsten Staatsmänner des 17. Jahrhunderts, Johan de Witt, musste sich auf das Wohlwollen des Amsterdamer Patriziats verlassen, um durch De Graeffs Zustimmung zum Ratspensionär der niederländischen Staaten gewählt zu werden. Die Basis für seine politischen Erfolge bildete die Verwandtschaft zu den Amsterdamer Regierungsfamilien.

In den Jahren 1660/61 verfolgte die Fraktion De Graeff eine pro-englische Strategie, die ihr die militärische Unterstützung gegen Spanien und den freien Handel (vrij schip, vrij goed) sicherte. Schlussendlich brauchte man einen starken Verbündeten, um das republikanische System in den Niederlanden zu sichern. Aus diesem Grund wurde unter der Leitung der Gebrüder Andries und Cornelis de Graeff eine Kommission gegründet, welche dem englischen König Karl II. die Dutch Gift bestehend aus zahlreichen wertvollen Gemälden und Kunstgegenständen überreichte.[8] In weiterer Folge führte die Schenkung zum Streitpunkt zwischen den verschiedenen politischen Fraktionen Hollands.

Amsterdam im Rampjaar 1672[Bearbeiten]

Als im Rampjaar 1672 die Lage in der Republik durch die einbrechenden französischen Truppen immer prekärer wurde, gelang es der oranisch gesinnten Fraktion von Gillis Valckenier die Macht der gegnerischen Fraktion De Graeff des (vormaligen) Regenten Andries de Graeff an sich zu reißen und eine Mehrheit in der Vroedschap zu erlangen. Im Frühsommer entsagte die von der französischen Invasion bedrohte Bevölkerung Johan de Witt die Gefolgschaft und spielte sich somit selbst in die Hände der Oranierpartei. Amsterdam tat alles um Holland nicht den Franzosen preisgeben zu müssen. Die Staaten von Holland planten eine Hollandsche linie als Schutz zu errichten. Seitens Amsterdams trieb Andries de Graeff den Schutzbau voran und war als Festungskommissar im Einsatz.[9]

Im Juli desselben Jahres beschloss das Amsterdamer Stadtparlament (Vroedschap) die Aufhebung des im Jahre 1667 geschaffenen Eeuwig edict – der Abschaffung der (oranischen) Statthalterschaft – und beschloss Wilhelm III. von Oranien zum neuen Statthalter von Holland auszurufen. Im August wurden die Gebrüder Johan und Cornelis de Witt von einem durch oranische Parteigängern aufgebrachten Volksmob auf grausame Weise ermordet. Nach diesen innerpolitischen Umwälzungen stand das Volk geschlossen hinter den Oraniern. Dies veranlasste die Amsterdamer Vroedschap sowie die Gecommitteerde Raden (Staatsrat) in Den Haag die bei der Oranierpartei unerwünschten Republikaner so wie die Fraktion De Graeff von der Regierung auszuschließen.[9]

Hierbei endete auch die bisherige Machtausübung der vorwiegend republikanisch gesinnten Amsterdamer Patrizier. Die vormals staatsgesinnte Bastion wurde durch Wilhelm III. und Gillis Valckenier durch oranisch gesinnte Politiker zersetzt. Das Rampjaar brachte die einschneidendste Veränderung der Amsterdamer Regierung seit der Alteratie von 1578 mit sich. Am 10. September wurden folgende Stadtregenten aus der Regierung ausgeschlossen: Johan van de Poll und Lambert Reynst als regierende Bürgermeister, Hans Bontemantel als Präsident-Schepen, Willem Blauw und Andries de Graeff als regierende Schepen, Nicolaas van Capelle, Jacob de Graeff, Pieter Schaep, Jan Hulft und Willem Backer als Schepen sowie die alten Schepen Roetert Ernst, Dirck Spiegel, Nicolaes van Waveren, Arnout Hooft und Gerard Bors van Waveren. Am 15. September folgte ihnen der regierende Schepen Pieter de Graeff nach. Statt diesen staatsgesinnten Patriziern wurden orangistisch gesinnte wie Coenraad van Beuningen, Johann van Waveren Hudde (Johan Hudde), Louis Trip oder Gillis Sautijn berufen.[10]

Niedergang des Regentenpatriziats im 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Aber auch in der Wende zum 18. Jahrhundert zeigten die regierenden Bürgermeister Amsterdams politischen Eigenwillen und Durchsetzungsvermögen, der sie in den Gegensatz zu Wilhelm III. von Oranien brachte. Hierbei sollen Joan Huydecoper (II) van Maarsseveen und auch Johann van Waveren Hudde (Johan Hudde) sowie Nicolaes Witsen erwähnt werden. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der sogenannten Zweiten statthalterlosen Periode, regierten die Geschlechter Corver, Trip, Six und Van de Poll Amsterdam, ihren Vorgängern gleich, in einer abgeschlossenen Hegemonie. Während dieser Periode waren die staatsgesinnten Bürgermeister Jan (II) Six, Jan Trip van Berckenrode, Lieve Geelvinck und Jan (III.) van de Poll Triebfedern für das republikanische Zentrum Hollands. Aber zu solch einer staatstragenden Rolle wie ihre Vorgänger des vorangegangenen Jahrhunderts konnten diese nicht mehr gelangen. Ein sich selbst schwächendes Phänomen war auch der aufgekommene Ämterschacher, diverse Regierungsämter wurden so an den meistbietenden verkauft. Im Laufe des späten 18. Jahrhunderts stand Bürgermeister Hendrik Hooft an der Spitze der holländischen Patriotenbewegung.

Das Ende der niederländischen Stadtregierungen[Bearbeiten]

Das Ende des bis dahin noch annähernd souverän agierenden Patriziats setzten zwei Ereignisse am Ausklang des 18. Jahrhunderts. Im Jahre 1787 erfolgte der Einfall des preußischen Heeres in die Stadt Amsterdam, die patriotischen Strömungen wurden mit Militärgewalt niedergeschlagen, und die Oranier wurden erneut als Statthalter eingesetzt. Das endgültige Ende des Amsterdamer Patriziats fällt in das Jahr 1795, dem Einzug der Franzosen in die Niederlande und der Ausrufung der Batavischen Republik. Mit den französischen Revolutionsgesetzten endete eine lange Epoche des sich selbst regierenden Regentenpatriziats. Die letzte politisch bestimmende Person in Amsterdams Stadtpolitik war Niederlandes späterer Regierungsvorsitzender Jan Bernd Bicker gewesen.

Siehe hierzu auch den ArtikelListe der Bürgermeister Amsterdams (von 1343 bis in die Gegenwart)

Galerie[Bearbeiten]

Schout (Schultheißen) der Stadt Amsterdam[Bearbeiten]

Im Mittelalter wurden die Schouts und die Schepen durch den Grafen von Holland oder dessen Vertreter, dem Baljuw (Vogt) van Amstelland, eingestellt. Seit dem Jahre 1342 stellten die Schouts, als gräfliche Stellvertreter und Beamte, und die Schepen die städtischen Verorderungen auf, um hierbei von den jeweiligen Bürgermeistern als Räte unterstützt zu werden. In der folgenden Zeit konnten die Bürgermeister ihren Einfluss auf die städtische Regierung ausbauen und somit die Macht der Schouts brechen. Im Jahre 1400 hatte der Amsterdamer Schout seine Stimme bei der Bürgermeisterwahl verloren. Elf Jahre später, wiederum an den Bürgermeister, das Recht neue Stadtbewohner (sogenannte Poorter) aufzunehmen. Im Jahre 1409 hatte der Schout die höchste Rechtsprechung innerhalb der Freiheit der Stadt erhalten. Ab dem Ende des 16. Jahrhunderts wurden der Schout, die Schepen und Bürgermeister mit „Mijne Heren van den Gerechte“ betitelt. Mit der Ausrufung der Batavischen Republik im Jahre 1795 wurde das Amt des Schouts aufgehoben. Unter der neuen Regierung wurde das Amt zweigeteilt; die Judikative unter der Leitung des Staatsanwaltes sowie die politische Abteilung, dem Bürgermeister (Maire) unterstehend.[11]

Liste der Schouts[Bearbeiten]

Durch die Staaten von Holland angestellte Schouts (1566–1584):

Pieter Gerbrandszoonsz Ruysch 1566–1572 • Jakob van Boshuizen 1572/1573 • Andries Jan Holleslootszn Boelens 1573–1578 • Willem Maertsz Calff 1578–1581 • Jan Coenensz 1581–1584

Durch die Stadt Amsterdam angestellte Schouts (1584–1795):

Willem van der Does 1584–1620 • Jan ten Grootenhuys 1621–1646 • Pieter Hasselaer 1646–1649 • Cornelis de Vlaming van Oudshoorn 1649–1656 • Lambert Reynst 1656–1667 • Cornelis Jan Witsen 1667–1669 • Gerard Claesz Hasselaer 1669–1673 • Hendrik Roeters 1673–1681 • Jacob Boreel 1681–1691 • Jacob Jacobszn Hinlopen 1691–1694 • François de Vicq 1694–1697 • Francois de Vroede 1697–1701 • François de Vicq 1701–1705 • Gerbrand Michielsz Pancras 1706–1709 • Ferdinand van Collen 1709–1719 • Wigbold Slicher 1719–1726 • Jan Cornelisz Backer 1726–1737 • Ferdinand (II) van Collen 1737–1743 • Daniel de Dieu 1744–1749 • Willem Huyghens 1749–1763 • Isaac Sweers 1763–1767 • Willem Gerrit Dedel 1769–1782 • Abraham Calkoen 1782–1785 • Willem Cornelis Backer 1785–1792 • David Willem Elias 1792–1795

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Familien des Regentenpatriziats[Bearbeiten]

Name Erste Erwähnung in Amsterdam ab: Adelstitel seit: Anmerkungen Persönlichkeiten (es finden hier nur die bis in das Jahr 1795 in der Stadtregierung tätigen Personen Erwähnung) Wappen
Alewijn 16. Jahrhundert 1623 Die Familie behauptete aus französischem Adel zu stammen und vormals De Halluin geheißen zu haben Fredrick Alewijn (1737–1804)
Van den Anxter Roemer Arend van den Anxter
Appelman Balthazar Appelman
Backer 1509 1815 Die Ursprünge der Familie liegen im nordbrabantischen Drunen Jacob Backer (1572–1643)
Willem Cornelisz Backer (1595–1652)
Van Bambeek Nicolaas van Bambeek († 1722)
Bardes(en) Dirck Symon Bardenz
Willem Bardensz (Wilhelm Baerdesen) (1528–1601)
Wappen der Amsterdamer Patrizierfamilie Bardes(en).gif
Bas 1616 Dirck Bas (1569–1637)
Wappen Familie Bas.gif
Van den Bempden Egidius van den Bempden (1667–1737)
Benning Cornelis Benning
Bicker vor 1383 vor 1383 1815 Die Familie ist die älteste, noch heutzutage existierende, Patrizierfamilie Amsterdams; † 1755 Linie Bicker van Swieten auf Schloss Swieten Andries Bicker (1586–1652)
Cornelis Bicker (1592–1654)
Jan Bernd Bicker (1746–1812)
Wappen des Dirck Jansz Helmer (Bicker).jpg
Van Beuningen Geurt van Beuningen (1565–1633)
Coenraad van Beuningen (1622–1693)
Boelens Loen Anfang 15. Jahrhundert Anfang 15. Jahrhundert Andries Boelens (1455–1519)
Albert Andriesz Boelens († 1551)
Jacob Andriesz. Boelens († 1621)
Andries Boelens Wapen.svg
Boom Pieter Cornelisz Boom
Abraham Boom (1575–1642)
Boreel Ende 14. Jahrhundert 1383 1619 Die Familie ist italienischen Ursprungs (Ferrara); der Name Boreel ist von der Berufsbezeichnung Borelli, Henker, abgeleitet Willem Boreel (1591–1668)
Jacob Boreel (1630–1697)
Braseman Jacob Braseman
Burgh Albert Burgh (1593–1647)
Buyck Joost Sijbrantsz Buyck (1505–1588)
Calkoen um 1600 1816 Die Familie hieß vormals van Dort(h) und war in der Grafschaft Zutphen beheimatet Johannes Calkoen (1694–1768)
Clifford Mittelalter zwischen den Jahren 1634 und 1640 1815 Die Familie ist englischen Ursprungs (Lincolnshire), eine Verwandtschaft zu den Baronen de Clifford und späteren Earls of Cumberland ist unbewiesen; † zur Mitte des 20. Jahrhunderts Pieter Clifford (1712–1788)
van Collen 15. Jahrhundert Ende des 17. Jahrhunderts 1630 Das Geschlecht stammte aus Aachen und hieß ursprünglich Von Cöln; † 1853 Ferdinand van Collen (1651–1735)
Ferdinand (II) van Collen (1681–1764)
Corver Joan Corver (1628–1716)
Gerrit Corver (1690–1756)
Coymans 17. Jahrhundert Die Familie war auch in Curaçao und in Cádiz als Großhändler und Kaufleute sesshaft sowie im Sklavenhandel tätig; † 1759
Familiewapen Coymans in NH-kerk te Beverwijk.jpg
Cromhout Bartholt Cromhout
Wappen Cromhout.gif
Dedel 14. Jahrhundert Ende des 17. Jahrhunderts 1815 Die Familie stammte aus Utrecht Willem Gerrit Salomonsz Dedel (* 1734)
Wappen der Familie Dedel.gif
Deutz van Assendelft Mitte des 16. Jahrhunderts 1814 Das Geschlecht entstammte einer Kölner Vorstadt; † 1913 Jean Deutz (1618–1673)
Andries Adolf Deutz van Assendelft (1764–1833)
Elias 15. Jahrhundert 16. Jahrhundert 1815 (?) Die Ursprünge der Familie liegen in der Gegend rund um ’s-Hertogenbosch, wo sie unter dem Namen de Cort aufgetreten ist David Willem Elias (1758–1828)
Geelvinck Anfang 16. Jahrhundert 1578 † 1805 Jan Cornelisz Geelvinck (1679–1651)
Cornelis Geelvinck (1621–1689)
Lieve Geelvinck (1676–1743)
Joan (II) Geelvinck (1737–1802)
Wappen der Familie Geelvinck.gif
Graafland Ende des 16. Jahrhunderts 1815 Joan Pietersz Graafland (1733–1821)
De Graeff um 1485 (?) um 1485 (?) 1677 Laut alten, heutzutage angezweifelten, Quellen den österreichischen Herren von Graben entstammend. Es existiert auch ein südafrikanischer Familienzweig Jakob Dircksz de Graeff (1571–1638)
Cornelis de Graeff (1599–1664)
Andries de Graeff (1611–1678)
Wapen De Graeff van Polsbroek als heren van Purmerland en Ilpendam.jpg
De Grebber Ende des 13. Jahrhunderts
Hasselaer Pieter Hasselaer (1583–1651)
Gerard Aarnout Hasselaar (1698–1766)
Wappen der Patrizierfamilie Hasselaer.gif
Van Heemskerck womöglich aus altem Adel 16. Jahrhundert 1687 Adelserneuerung als Reichsgraf Der Amsterdamer Familienzweig hieß vormals Van Beest bzw. Van Beest van Heemskerck; 1896 wurde das Geschlecht in den preußischen Adel eingeführt Coenraad van Heemskerck (1646–1702)
Willem van Heemskerck (1718–1784)
Hinlopen Ende 16. Jahrhunderts Die Familie stammte ursprünglich aus Brabant; es existierten auch Zweige in den niederländischen Kolonien Bengalen und der Kapkolonie; † zu Beginn des 19. Jahrhunderts Jan J. Hinlopen (1624–1666)
De Hochepied Anfang des 16. Jahrhunderts Beginn 17. Jahrhunderts 1704 Die ältersten bekannten Namensträger lebten im französischen Teil Flanderns und hießen De Boitrencourt. Der Zweig De Hochepied-Laprent war auch dem englischen Adel zugehörig; heutzutage ist die Familie auch in der Türkei und in Frankreich gefestigt
Hooft 15. Jahrhundert (?) um 1550 1815 Die Familie stammte ursprünglich aus dem Gebiet von Zaanstreek Cornelis Hooft (1547–1627)
Henrick Hooft (1617–1678)
Gerrit Hendricksz Hooft (1649–1717)
Gerrit Hooft (1687–1767)
Hendrik Hooft (1716–1794)
Wappen Hooft (Amsterdam).gif
Hop
Hudde Johann van Waveren Hudde (Johan Hudde) (1628–1704)
Huydecoper van Maarsseveen 1578 1637 Das Geschlecht wurde bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts Bal genannt. Es existiert auch ein afrikanischer Familienzweig Joan Huydecoper (I) van Maarsseveen (1599–1661)
Johan Huydecoper (II) van Maarsseveen (1625–1704)
Jan Moninckx01.jpg
Huyghens
Lestevenon
Van Loon Anfang des 15. Jahrhunderts 1604 1815 Die Familie stammte ursprünglich aus dem nordbrabantischen Loon op Zand Willem van Loon (1605–1645)
Van Loon wapen.jpg
Munter Willem Munter (1682–1759)
Van Neck
Wappen des Geschlechtes Van Neck.gif
Oetgens (van Waveren) und Bors van Waveren Frans Hendricksz Oetgens van Waveren (1558–1625)
Antonie Oetgens van Waveren (1585–1658)
Gerard Bors van Waveren (1639–1693)
Wappen des Geschlechts Oetgens (van Waveren).gif
Den Otter Dirck Hillebrantsz Otter
Pancras Gerbrand Claesz Pancras (1591–1649)
Nicolaes Pancras
Pauw 13. Jahrhundert vor 1566 Die Familie entstammte altem Adel und wurde im Jahre 1621 erneut geadelt als Stammvater des Geschlechts gilt Claes de Grebber, der 1306 baljuw van Waterland (Vogt des Waterlandes) war Reinier Pauw (1564–1636)
Michiel Pauw (1590–1640)
Wappen Geschlecht Pauw (Amsterdam).gif
Pels
Van de Poll Mittelalter Ende 16. Jahrhundert alter Adel Das Geschlecht der Van de Poll entlehnte seinen Namen von dem Gutsbesitz den Pol bei Mastwijk im land van Montfoort gelegen, welches in ihrem Besitz war Jan (II.) van de Poll (1666–1735)
Jan (III.) van de Poll (1668–1745)
Jan Wolters van de Poll (1759–1826)
Wappen de Familie Van de Poll.gif
Reael
Wappen Laurens Reael.gif
Rendorp Mitte 16. Jahrhundert 1815 Die Familie stammt aus Lüneburg Pieter Rendorp (1703–1760)
Joachim Rendorp (1728–1792)
Reynst 15. Jahrhundert 15. Jahrhundert 1840 Gerrit Reynst (1599-1658)
Lambert Reynst (1613–1679)
Wappen Reynst (Amsterdam).gif
Ruysch Dirck Heymansz Ruysch († 1509)
Sael
Sautijn 1576 Die Familie Sautijn stammte ursprünglich aus Belgien Jan Sautijn (1680–1750)
Schaep Mitte des 15. Jahrhunderts alter Adel Ursprünglich eine Familie des niederen Adels aus der niederländischen Provinz Overijssel Gerard Schaep (1598–1666)
Six 1585 1815 Ursprünglich war die Familie in den südlichen Niederlanden beheimatet Jan Six (1618–1700)
Jan (II) Six (1668–1750)
Spiegel
Trip 15. Jahrhundert 1615 1815 (1817) Die Ursprünge der Familie liegen in Zaltbommel Jan Trip van Berckenrode (1664–1732)
Valckenier 1450 1557 Ende 19. Jahrhundert Valckenier von Geusau Die Familie führte ursprünglich den Beruf des Falckners (daher auch der Name Valckenier) beim Herzog von Geldern aus Gillis Valckenier (1623–1680)
De Vicq François de Vicq (1646–1707)
De Vlaming van Oudshoorn Cornelis Jansz de Vlaming († 1519)
Pieter de Vlaming van Oudshoorn (1563–1628)
Dirck de Vlaming van Oudshoorn (1574–1643)
Cornelis de Vlaming van Oudshoorn (1613–1688)
Van Vlooswyck Cornelis van Vlooswyck
De Vries
De Vry Temminck Jan Egbertsz de Vry
Egbert de Vry Temminck
Witsen 1557 Die Ursprünge der Witsens liegen wahrscheinlich im nordholländischen Akersloot Cornelis Jan Witsen (1605–1669)
Nicolaes Witsen (1641–1717)

Übrige (Patrizier)familien[Bearbeiten]

Mit teils nur einem in der Stadtregierung als Bürgermeister, Ratsherr oder Schepen tätigen Mitglied oder Patronymfamilien mit in der Regierung tätigen Familienmitgliedern.[12]

Abbe • Ackerman • Adams • Alberts • Alckemade • Allerts • Van Amstel • Andriesz • Arends • Auwels • Baers • Beduynre • Van den Berge • Beth • Van Beverwaarde • Blommert • Breekveld • Canter(t) • Brouwer • Claasz • Codde • Coen • Coet • Colyn (Colijn) • Coppens • Delman • De(a)yman • Diemen • Dirksz • Doos • Duyn • Eggert • Engels • Gaef • Gerritsz • Van Goye • Van der Graft • Gysbertsz • Van Haerlem • Haring • Harmens • Haymensz • Helmer (Vorfahren der Familie Bicker) • Heyn • Hendricksz • Heymensz • Heynen • Holland • Hollersloot • Van Hoorn • Van Hoppen • Jacobsz • Jansz • Ilp • Kreck • Kryt • Kuyper • Louwen • Marcus • Van Marken • Mattheeusz • Meeus • Meiling • Meindertsz • Melis • Moyaerd • Nobel • Noirt • Occo • Oert • Ottens • Oudebroek • Van der Ouder-Amstel • Peeckstok • Persyn (Persijn) • Pietersz • Pollen • Pont • Pouwelsz • Prins • Reyers • Reyndertsz • Reyniersz • Roelofsz • Rolle • Roclaas • Rodding • Van Ruwiel • Ryser • Schelling • Schepen • Van Schoonhoven • Sillemoer • Smit • Stans • Stuever • Van Swieten • Symonsz • Taling • Teding • Tymans • Vechters • Verwer • Vries • De Vroede • Walichs • Willemsz • De Witte • Van Wormer

  • Nach der Alteratie - „1578–1795“:

Banning Cocq • Berewout • Bernard • Blaauw • Boudaen • Bouwens • Van Bronkhorst • Bruyningh • Van Campen • Cant (Kant) • Capit (Coppit) • Dieu • Van der DoesVan der Dussen • Duyvens • Egbertsz • Fay • Van Ghesel • Graswinckel • Grootenhuys • Van Harencarspel • De Haze (de Georgio) • Van Helmond • Van Helmert • Van Hoesen • Hoing • Van Hoorn • Hulft • Kalf • Kloeck • Van Lennep • Van Marken • Van Marselis • Van der Meer • Muilman • Overlander (van Purmerland) • Opmeer • Ortt • Pater • De Petersen • Poppen • Raap • Raaphorst • Ranst • Roch • Roelofsz • Roeters • Van Ruytenburg • Schellinger • Scott • Scryver • Slicher • De Smeth • Son • Van Teylingen • Tulp • Van Stryen • Velters • Verburg • Vink • De Vroede • De Wilhem

Literatur[Bearbeiten]

  • Johan E. Elias: De vroedschap van Amsterdam 1578 - 1795. (2 Bände). N. Israel, Amsterdam 1963.
  • Jan Wagenaar: Amsterdam in zyne opkomst, aanwas, geschiedenissen, voorregten, koophandel, gebouwen, kerkenstaat, schoolen, schutterye, gilden en Regeeringe, Beschreeven. Band 13. Regierungsliste aller möglicher Stadtkommissare sowie der Regierungsliste (Bürgermeister, Schepen, Rat und Schout) von 1343 bis 1578 und der Regierungsliste (Bürgermeister, Schepen, Rat, Kommissar und Schout) von 1578-1768 - (Digitalisiert bei Google Books)
  • Joh. E. Elias: De Vroedschap van Amsterdam, 1578-1795. Haarlem 1903 (2. Ausgabe, Den Haag 1923)
  • Hajo Brugmans: Geschiedenis van Amsterdam. Teil 3: Bloeitijd, 1621-1697. Het Spectrum, Utrecht 1973, ISBN 90-274-8193-8.
  • P. Burke: Venice and Amsterdam. A study of seventeenth-century élites. Polity Press u. a., Cambridge 1994, ISBN 0-7456-1324-1.
  • Sebastien A. C. Dudok van Heel: Op zoek naar Romulus & Remus. Een zeventiende-eeuws onderzoek naar de oudste magistraten van Amsterdam. Jaarboek Amstelodamum, 1995.
  • Jonathan I. Israel: The Dutch Republic. Its Rise, Greatness, and Fall. 1477-1806. Clarendon Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-820734-4.
  • Willem Frijhoff, Maarten Roy Prak, Marijke Carasso-Kok: Geschiedenis van Amsterdam. Teil 2: Zelfbewuste Stadstaat 1650-1813. Sun, Amsterdam 2005, ISBN 90-5875-138-4.
  • P.H.J. van der Laan, R. Bessem (Hrsg.): Resoluties van de vroedschap van Amsterdam 1551-1565. Hilversum 2008, ISBN 978-90-6550-993-2.
  • Sebastien A. C. Dudok van Heel: Van Amsterdamse burgers tot Europese aristocraten. Band I, Koninklijk Nederlandsch Genootschap voor Geslacht- en Wapenkunde, 's-Gravenhage 2008, OCLC 316077278.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quellinus Marmorbüste von De Graeff, Rijksmuseum Amsterdam (Als een Romeins patriciër)
  2. S.A.C. Dudok van Heel: Van Amsterdamse burgers tot Europese Aristocraten. (2 Bände) 2008.
  3. Michiel Wagenaar: Van stadskern tot stadsgewest: stedebouwkundige geschiedenis van Amsterdam. S. 49.
  4. H. Brugmans: Geschiedenis van Amsterdam. Teil III: Bloeitijd 1621-1697. 1973, S. 159–167.
  5. Eelco Beukers: Geschiedenis van Holland. Teil 2, Band 2.
  6. Jonathan I. Israel: The Dutch Republic – Its Rise, Greatness, and Fall - 1477-1806. Clarendon Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-820734-4, S. 494.
  7. Cornelis de Graeff in der niederländischen DBNL
  8. Jonathan I. Israel:The Dutch Republic. 1995, S. 750.
  9. a b Andries de Graeffs Biographie in de digitale bibliothek voor de nederlandse letteren. Teil 2
  10. Lambert van den Bos, Lieuwe van Aitzema: Historien onses tyds, behelzende Saken van Staat en oorlogh ... Band 1, S. 445.
  11. Maarten Hell: ‘Kennen, respecteren ende gehoorsamen’, Amsterdams Schouten en hun ambt. In: Genootschap Amstelodamum 1997. S. 11–42. (PDF; 11,7 MB)
  12. Jan Wagenaar: Amsterdam in zyne opkomst, aanwas, geschiedenissen, voorregten, koophandel, gebouwen, kerkenstaat, schoolen, schutterye, gilden en Regeeringe, Beschreeven. Band 13. Regierungsliste aller möglicher Stadtkommissare sowie der Regierungsliste (Bürgermeister, Schepen, Rat und Schout) von 1343 bis 1578 und der Regierungsliste (Bürgermeister, Schepen, Rat, Kommissar und Schout) von 1578–1768. (Digitalisiert bei Google Books)