Baarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Baarn
Flagge der Gemeinde Baarn
Flagge
Wappen der Gemeinde Baarn
Wappen
Provinz Utrecht
Bürgermeister Bartele Vries
Sitz der Gemeinde Baarn
Fläche
 – Land
 – Wasser
33,03 km²
32,57 km²
0,46 km²
CBS-Code 0308
Einwohner 24.320 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 736 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 13′ N, 5° 18′ O52.2111111111115.2922222222222Koordinaten: 52° 13′ N, 5° 18′ O
Vorwahl 035
Postleitzahlen 3740–3744
Website www.baarn.nl
Lage von Baarn in den Niederlanden

Baarn ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in den Niederlanden, Provinz Utrecht. Zur Gemeinde gehören auch Eembrugge, Lage Vuursche und ein Teil von Soestdijk.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Baarn liegt 30 km südöstlich von Amsterdam an den Auto- und Eisenbahnen nach Amersfoort. Es liegt zwischen dem Waldgebiet Het Gooi/Utrechtse Heuvelrug und den Poldern des Flusses Eem (siehe auch bei Amersfoort). Wie im benachbarten Soest leben dort viele Pendler aus der Hauptstadt, Hilversum und Utrecht. Baarn hat einige Verlage. Wirtschaftlich sind der Tourismus und die Landwirtschaft bedeutender.

Geschichte[Bearbeiten]

Baarn entstand im 12. Jahrhundert als Siedlung entlang einem Handelsweg nach Amsterdam. Es erhielt um 1350 vom Utrechter Bischof das Stadtrecht, wuchs aber nie zu einer eigentlichen Stadt aus, zumal das Recht auf eine Stadtbefestigung nicht verliehen worden war.[2] Im „Goldenen Zeitalter“, 1600-1670, ließen, wie in 's -Graveland, viele reiche Amsterdamer einen Landsitz oder ein Lustschloss in dem bisherigen Bauerndorf errichten. Nach 1870 wurde es ein Villendorf für reiche Pendler und Pensionierte aus Amsterdam. Nach 1950 konnten sich auch weniger Betuchte eine Wohnung in Baarn leisten, da die Neubauviertel auch sozialen Wohnungsbau enthielten.

Das Königshaus[Bearbeiten]

Auf dem Grundgebiet Baarns, in Soestdijk, an der Grenze zur Gemeinde Soest, steht das Palais Soestdijk. Im Jahre 1638 wurden die Gründe des heutigen Palais am sogenannten Zoestdijk von Cornelis de Graeff gekauft. Er ließ sich dort sein Landhaus mit einem dazugehörigen Park anlegen. In weiterer Folge kam Soestdijk an das Haus Oranien. Die niederländische Königin Juliana benutzte es in den Jahren von 1937 bis 2004 gemeinsam mit ihrem Ehemann Bernhard zur Lippe-Biesterfeld als Residenz. Königin Juliana starb dort auch am 20. März 2004.

Das Schloss wurde 1674 auf Befehl vom „Statthalter-König“ Wilhelm III. erbaut, und 1816 mit den beiden Seitenflügeln ausgeweitet und weiß getüncht. Seit 1971 ist es im Besitz der Regierung. Bis zur Klärung seiner endgültigen Bestimmung ist es seit Anfang 2007 für 3 Jahre der Öffentlichkeit zugänglich. Eintrittskarten müssen im voraus bestellt werden.

Modell von Schloss Drakensteyn in Madurodam

In Lage Vuursche steht das Schlösschen Drakensteyn, wo die damalige Kronprinzessin Beatrix der Niederlande mit ihrer Familie von etwa 1967-1981 gelebt hat. Nach der Abdankung Julianas und Beatrix' Amtseinführung 1980 zog die Familie schließlich nach Den Haag. Drakensteyn befindet sich noch immer in Privatbesitz, und Prinzessin Beatrix nutzt es nach ihrer Abdankung am 30. April 2013 wieder als ihre private Residenz.

Bereits im Jahre 1359 wurde hier ein Gehöft namens Drakensteyn erwähnt. Das jetzige Gebäude wurde jedoch 1640-1643 für Gerard van Reede gebaut. Es weist einen achteckigen Grundriss auf, ist von einem Graben umgeben und ist nur über eine Brücke zu erreichen. Es wechselte mehrfach den Besitzer sowie sein Aussehen und zeigt sich heute im klassizistischen Stil.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die oben erwähnten königlichen Domänen sind seit 2007 beschränkt zur Besichtigung geöffnet. Das Schloss Groeneveld, westlich von Baarn, ist ein Zentrum zur Information über Natur und Landschaft (Wechselausstellungen; mittags zu besichtigen) inmitten eines Waldes.

Die Wälder eignen sich zum Spazieren, Reiten oder Radeln.

Bilder[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Stadsrechten De oorsprong van Baarn auf www.baarn.nl