Johann Ender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Nepomuk Ender, Radierung von Franz Xaver Stöber, 1852
Porträt von Ferenc Széchényi

Johann Nepomuk Ender (* 4. November 1793 in Wien; † 16. März 1854 ebenda) war ein österreichischer Porträtmaler und Kupferstecher.

Leben[Bearbeiten]

Ender studierte mehrere Jahre an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Anlässlich einer Akademieausstellung konnte Ender mit seinem Werk Der Tod Marc Aurels debütieren und dieses wurde auch prämiert. Schon bald fand Ender zu einem eigenen Stil, begann aber gleichzeitig die Malweise seines Zeitgenossen Jean-Baptiste Isabey nachzuahmen.

1818 wurde Ender von Graf Stephan Széchényi eingeladen, mit ihm Griechenland und Italien zu bereisen. Ender sagte zu und brachte von dieser Studienreise eine Vielzahl an Skizzen und Studien mit, welche ihm später als Grundlage für seine Ölbilder bildeten. Diese Reise verschaffte Ender Kontakte, welche ihm später einen Aufenthalt an der Accademia di San Luca in Rom ermöglichten.

1826 kehrte Ender wieder nach Österreich zurück und ließ sich in Wien als freischaffender Künstler nieder. In seinem künstlerischen Schaffen kamen nun zur Ölmalerei auch noch Kupferstiche; aber den Großteil seines Lebensunterhalts verdiente er mit Porträts. Nach der offiziellen Kunstkritik ist eines seiner besten Werke die Kreuzigungsszene für die Tyrnakapelle des Stephansdoms in Wien, an dem Ender zwischen 1850 und 1852 arbeitete.

Im Alter von 60 Jahren starb der Maler Johann Ender am 16. März 1854 in Wien und wurde auf dem katholischen Friedhof Wien Matzleinsdorf (heute: Waldmüllerpark) beerdigt.

Sein Zwillingsbruder Thomas und sein Sohn Eduard waren ebenfalls Maler. Im Jahr 1922 wurde in Wien Meidling (12. Bezirk) die Endergasse nach der Familie Ender benannt.

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manfried Rauchensteiner, Manfred Litscher: * Das Heeresgeschichtliche Museum in Wien, Verlag Styria, Wien 2000, ISBN 3-222-12834-0, S. 43.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Ender – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien