Johann Georg Herbst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Georg Herbst (* 13. Januar 1787 in Rottweil; † 31. Juli 1836 in Tübingen) war katholischer Geistlicher sowie Professor für orientalische Sprachen und Exegese an der Universität Tübingen. Hier war er 1819 Mitbegründer der traditionsreichen Theologischen Quartalschrift.

Ausbildung und Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Rottweil trat Herbst 1805 als Novize in das Benediktinerstift St. Peter im Schwarzwald ein. Er studierte 1806 und 1807 Philosophie, Physik und Mathematik in Freiburg im Breisgau und kehrte nach Aufhebung von St. Peter im Frühjahr 1807 nach Rottweil zurück. Nachdem er am Lyzeum das Examen in Philosophie und Theologie bestanden hatte, kehrte er 1810 erneut nach Freiburg zurück, wo er sich unter Anleitung von Leonhard Hug (1765 - 1846) mit den orientalischen Sprachen und der Bibelwissenschaft befasste.

An die Priesterweihe 1811 schloss sich eine Stelle als Pfarrverweser in Freiburg-Adelhausen an, die ihm erneut das Studium der Sprachen und der Exegese in Freiburg ermöglichte. Im Oktober wechselte er bereits an das neu eingerichtete Priesterseminar in Ellwangen, wo er neben theologischen auch philologische Vorlesungen hielt. 1814 wechselte er an die Katholisch-Theologische Fakultät Ellwangen, wo er den Lehrstuhl von Prof. Cölestin Spegele (1761–1831) vertrat und bereits im Folgejahr zum ordentlichen Professor berufen wurde. 1817 wurde er feierlich zum Dr. theol. promoviert.

Wirken in Tübingen[Bearbeiten]

Als die Ellwanger Fakultät 1817 nach Tübingen übersiedelte, bekleidete Herbst dort die Stelle eines Ordinarius für orientalische Sprachen, für die Einführung in das Alte Testament, die biblische Archäologie sowie alttestamentliche Exegese. Vertretungsweise hielt er auch Vorlesungen zur Kirchengeschichte. In seiner Tübinger Zeit wurde Herbst 1832 zum Oberbibliothekar der Universitätsbibliothek bestellt, wo er sich insbesondere um die Ordnung der Finanzen verdient machte und den Bücherbestand deutlich vermehrte. Das Amt des Dekans bekleidete er fünfmal, 1833/34 war er Rektor der Universität.

Forschungen[Bearbeiten]

Er forschte insbesondere zu historischen Themen, zur Kirchengeschichte und den frühen Konzilien, obwohl er Ordinarius für Exegese war. Viele Beiträge zur Tübinger Theologischen Quartalschrift, die er mitbegründet hatte, stammen aus seiner Feder. In Gmünd erschien seine Abhandlung „De Pentateuchi quatuor librorum posteriorum auctore et editore commentatio“.

In den letzten Lebensjahren arbeitete er an einer „Historisch-kritischen Einleitung in die Schriften des Alten Testaments“, konnte sie aber nicht vollenden. Sein Nachfolger Benedict Welte publizierte sie mit Ergänzungen ab 1840.

Im Konflikt um das Erzbistum Freiburg gehörte Herbst zu den Anhängern des Heinrich von Wessenberg.

Literatur[Bearbeiten]