Johann Martin Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Martin Fischer (* 2. November 1740 in Bebele, früher Ortsteil von Hopfen am See, heute Stadt Füssen, (Allgäu); † 27. April 1820 in Wien) war ein Bildhauer und Entwickler eines anatomischen Modelles für Aktstudien.

Leben[Bearbeiten]

Mucius Scaevola von Johann Martin Fischer, Schlosspark Schönbrunn
Portraitbüste Leopold Biwald von Johann Martin Fischer, 1807

Fischer erhielt seine künstlerische Bildung seit 1760 in Wien, namentlich durch Jakob Christoph Schletterer. 1764 vollendete er als Gehilfe Franz Xaver Messerschmidts dessen Figur der Maria Immaculata an der Fassade des Savoyischen Damenstiftes und kurz nachher die kolossale Marmorstatue des Gaius Mucius Scaevola im Garten des Schlosses Schönbrunn. Das Anliegen, objektive Voraussetzungen für die Bildhauerei zu schaffen, führt Fischer zu langjährigen und umfangreichen Anatomiestudien, bei denen er vom damaligen Anatomie-Professor der Wiener Universität Joseph Barth unterstützt wird.

1785 wird er Mitglied der Akademie der bildenden Künste und dort stellvertretender Professor für Bildhauerei. 1786 wurde er auf Anregung Barths Nachfolger des verstorbenen Franz Anton von Zauner als Professor für Bildhauerei an der Akademie und 1815 deren Direktor. Um 1799 gestaltete er eine Kreuzigungsgruppe in der Währinger Pfarrkirche.

Seine Anatomiestudien führen zur Entwicklung der Proportionslehre und exemplarischen Modellskulpturen, des sogenannten „Muskelmannes“. So entsteht 1803 ein unterlebensgroßes Holzskelett und eine lebensgroße Bleifigur. Darüber publiziert er 1806 ein illustriertes Werk. Reduktionen seines „Muskelmannes“ dienten als Lehrobjekte in verschiedenen Kunstakademien. Diese beispielhafte anatomische Aktfigur hatte lange Zeit große Bedeutung für den Bildhauerunterricht. Fischers Grab auf dem alten Währinger Ortsfriedhof ist erhalten.

Werke[Bearbeiten]

  • Erklärung der anatomischen Statue für Künstler. Wien 1785
    • Darstellung des Knochenbaues und der Muskeln des menschlichen Körpers mit Angabe der Verhältnisse desselben auf 10 Kupfertafeln. 2. neu überarbeitete Auflage, Wien 1838
  • Darstellung des Knochenbaues von dem menschlichen Körper mit Angabe der Verhältniße desselben. Wien 1806 (mit Illustrationen).
  • Anatomische Figur - Ecorché, Blei-Zinn-Figur, 202 cm, Wien 1803, GM-P-49, Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien, [1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johann Martin Fischer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.