Johann V. (Nassau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann V. (* 9. November 1455 in Breda; † 30. Juli 1516 in Dillenburg) war von 1475 bis 1516 Graf von Nassau-Dillenburg.

Johann war der Sohn des Grafen Johann IV. von Nassau-Dillenburg, nach dessen Tod 1475 wurde Johanns V. älterer Bruder Engelbert II. Erbe der niederländischen Besitzungen um Breda, während Johann selbst Graf von Nassau-Dillenburg wurde. Johann beerbte dann auch Engelbert, als dieser 1504 starb.

1482 heiratete er Elisabeth von Hessen, die Tochter des Landgrafen Heinrich von Hessen-Marburg und dessen Frau Anna von Katzenelnbogen.

1484/1485 unternahm er eine Pilgerreise nach Jerusalem.

Er ließ sich nach seinem Tod im Mönchsgewand der Barfüßer in der Klosterkirche neben dem Altar des heiligen Franziskus beisetzen. Nach dem Brand 1695 wurde an ihrer Stelle das Untere Schloss errichtet. Zu diesen Beisetzungsfeierlichkeiten erschienen 200 Priester in Siegen.[1]

Familie[Bearbeiten]

Aus seiner Ehe mit Elisabeth von Hessen-Marburg entstammen folgende Kinder:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siegerländer Heimatkalender 1966, S.96 "Meilensteine aus der Siegerländer Vergangenheit" von Adolf Müller, Verlag für Heimatliteratur

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Johann IV. Graf von Nassau-Dillenburg
1475–1516
Wilhelm
Engelbert II. Herr von Breda
Graf von Vianden

1504–1516
Heinrich III.