John Belushi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Adam Belushi (* 24. Januar 1949 in Chicago, Illinois; † 5. März 1982 in West Hollywood) war ein US-amerikanischer Sänger und Filmschauspieler und der Bruder des Bluesmusikers und Schauspielers James Belushi.

Leben[Bearbeiten]

John Belushi kam als Sohn der Eheleute Adam und Agnes Belushi zur Welt. Sein Vater war ein albanischer Einwanderer aus Qytezë, seine Mutter Tochter albanischer Einwanderer.[1] Er wuchs in Wheaton (Illinois) auf. Bereits während seiner Collegezeit trat er in Theaterstücken auf. Ab Ende der 1970er Jahre spielte er zusammen mit Dan Aykroyd in der Band The Blues Brothers.

Einem breiten Publikum in den Vereinigten Staaten wurde er durch seine Auftritte in der Fernsehshow Saturday Night Live bekannt. 1978 hatte Belushi seinen ersten Filmauftritt in der Filmkomödie Ich glaub’, mich tritt ein Pferd. 1978 erschien die LP A Briefcase Full of Blues, mit Liveversionen alter Bluesnummern und Eigenkompositionen. Sein größter Filmerfolg wurde die Musikkomödie Blues Brothers von John Landis, in der er an der Seite von Dan Aykroyd auftrat. Zusammen mit diesem trat er schon vor dem Film (als Jake und Elwood Blues) auf Konzerten auf. Unterstützt wurde dieses musikalische Projekt von The Blues Brothers Band, der namhafte Musiker angehörten und die auch im Film mitwirkten. Später erschien der Filmsoundtrack, bis heute die erfolgreichste Platte der Blues Brothers. Belushi imitierte mit Vorliebe den bekannten Rhythm-’n’-Blues-Musiker Joe Cocker und trat sogar mit ihm zusammen auf.

Belushi war langjähriger Drogenkonsument. Nach einer exzessiven Drogen-Party starb er 1982 im Alter von 33 Jahren in einem Bungalow des Chateau Marmont Hotels in West Hollywood an einem Speedball, einer Injektion von Kokain und Heroin. Er wurde hier von seinem Freund und Filmpartner Bill Wallace leblos aufgefunden.[2] Bill Wallace versuchte noch ihn wiederzubeleben, aber er kam zu spät. Belushis Grab befindet sich auf dem Abel’s Hill Cemetery von Chilmark, Martha’s Vineyard, Massachusetts.[3]

“I may be gone, but Rock and Roll lives on”

„Ich mag gegangen sein, der Rock ’n’ Roll lebt weiter“

Inschrift des Grabsteins von John Belushi

Filmografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Belushi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jim Belushi Biography
  2. Website John Belushi
  3. knerger.de: Das Grab von John Belushi