Saturday Night Live

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Saturday Night Live
Saturday Night Live.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch (AE)
Jahr(e) seit 1975
Länge 90 Minuten
Episoden 745+ in 38 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Comedy
Erstausstrahlung 11. Oktober 1975 auf NBC
Besetzung
Stamm-Besetzung ("repertory players")
  • Vanessa Bayer (seit 2010)
  • Aidy Bryant (seit 2012)
  • Taran Killam (seit 2010)
  • Kate McKinnon (seit 2012)
  • Bobby Moynihan (seit 2008)
  • Nasim Pedrad (seit 2009)
  • Jay Pharoah (seit 2010)
  • Cecily Strong (seit 2012)
  • Kenan Thompson (seit 2003)
Weitere Mitglieder ("featured player")
  • Beck Bennett (seit 2013)
  • Colin Jost (seit 2014)
  • John Milhiser (seit 2013)
  • Kyle Mooney (seit 2013)
  • Mike O'Brien (seit 2013)
  • Noël Wells (seit 2013)
  • Brooks Wheelan (seit 2013)
  • Sasheer Zamata (seit 2014)

Saturday Night Live (SNL) ist eine US-amerikanische Comedy-Show des Senders NBC, die seit der ersten Sendung am 11. Oktober 1975 immer samstags um 23:30 Uhr (Ortszeit) live ausgestrahlt wird. Produziert wird die Sendung seit Beginn aus dem Studio 8H im NBC-Hauptgebäude in New York. Die Dauer beträgt inklusive mehrerer Werbeblöcke 90 Minuten; abzüglich der Reklame ca. 66 Minuten. Entwickler des Konzeptes und ausführender Produzent ist Lorne Michaels. Die Sendung diente vielen amerikanischen Komikern als Sprungbrett zu einer erfolgreichen Karriere.

Ablauf der Sendung[Bearbeiten]

Das Ensemble der Sendung besteht in der Regel aus etwa zehn etablierten Stamm-Mitgliedern ("repertory players"). Hinzu kommen noch einige „weitere“ Mitglieder ("featured players"), die eine Art von Probezeit durchlaufen. Für gewöhnlich werden diese nach zwei Jahren in der Show zu Stamm-Mitgliedern. Für viele ist die Sendung ein Sprungbrett zu größeren Rollen, so dass immer wieder einzelne Schauspieler die Sendung verlassen und durch neue ersetzt werden. Die Show wird von einem wöchentlich wechselnden Gastgeber ("host") präsentiert. Dies sind üblicherweise bekannte Schauspieler, Musiker, Sportler, Politiker oder andere Personen des Showbiz. Der Gastgeber der ersten Show war George Carlin, die erste weibliche Gastgeberin war Candice Bergen. Zudem tritt in jeder Sendung mindestens ein musikalischer Gast auf. Die Auswahl der Musiker beinhaltet zumeist Künstler aus allen populären Pop- bzw. Rock-Genres. Jedoch treten auch vereinzelt Künstler aus anderen Genres wie Hip-Hop und Country auf.

Die Ausrichtung der Sendung in den ersten Jahren setzte hierbei auf eine größere Abwechslung der Programmbestandteile. So bestanden einige Sendungen zum Großteil aus musikalischen Auftritten[1], beinhalteten dramatische Filmsequenzen oder Varieté-Künstler wie die Zauberer Penn & Teller. Im Laufe der Jahrzehnte entstand jedoch ein relativ fester Ablauf, der vor allem die Comedy-Sketche unter Beteiligung des Gastgebers sowie zwei Auftritte des musikalischen Gastes in den Vordergrund stellten.

Zu Beginn jeder Episode wird ein Eröffnungssketch aufgeführt, der zumeist aktuelle Themen aus Politik oder Showbiz aufgreift und stets mit dem Satz "Live from New York, it's saturday night" ("Live aus New York, es ist Samstag Nacht") schließt. Nach dem folgenden Vorspann eröffnet der Gastgeber mit einem Monolog – in dem zumeist öffentlich bekannte Geschichten aus dem Berufs- oder Privatleben des Sprechenden thematisiert werden – die Sendung. Zusätzlich zu den Sketchen und Musikauftritten enthält jede Sendung Kurzfilme, die TV-Werbespots oder Kino-Trailer parodieren.

Nach der Hälfte jeder Sendung wird das Segment "Weekend Update" gezeigt, welches in der Aufmachung eine Nachrichtensendung gleicht. Hierin werden kurze Nachrichtenmeldungen verlesen und anschließend mit kurzen Witzen hierzu abgerundet. Auch enthält das Segment Auftritte von verschiedenen Parodien zu bekannten Persönlichkeiten des Zeitgeschehens bzw. eigen entwickelter Charaktere. Unregelmäßig enthält SNL auch verschiedene komödiantische Kurzfilme, wie in der Reihe "An SNL Digital Short", welche von den Mitgliedern der Comedy-Band The Lonely Island produziert wurden.

Der wöchentlich wechselnde Gastgeber wird während der Sendung in die Mehrzahl der Sketche integriert und wird somit zumeist zum Mittelpunkt jeder Ausgabe. Auch die Musikgäste des Abends oder unangekündigte Stargäste treten unregelmäßig in Sketchen oder im Segment "Weekend Update" auf. Diese Segmente enthalten oftmals eine große Dosis Selbstironie und nehmen Gerüchte aus den Medien auf. So nahm zum Beispiel Britney Spears im Jahr 2000 Gerüchte über eine Brust-OP auf und beteuerte, dass dies eine Lüge sei, während gleichzeitig falsche Brüste in Ihrer Bluse per Fernsteuerung in Bewegung gebracht wurden.

In einigen Sendungen übernimmt der Gastgeber zugleich die Rolle des Musikgastes. Beispiele aus den letzten Jahren sind hierfür Justin Timberlake, Taylor Swift, Jennifer Lopez, Miley Cyrus, Katy Perry und Lady Gaga.

Ausstrahlung in Deutschland[Bearbeiten]

Einige Folgen aus der Anfangszeit von SNL wurden Anfang der 90er Jahre auf MTV Europe ausgestrahlt, das damals in einigen deutschen Kabelnetzen verfügbar war, bevor der deutsche Ableger gestartet wurde. In den 1990er Jahren war auf RTL die Nachahmung RTL Samstag Nacht zu sehen. Im Jahr 2004 entstand die Serie Michael Mittermeiers Saturday Night Live, in der jedoch nur Ausschnitte gezeigt und von deutschen Comedians kommentiert wurden.

Ab 2009 wurde Saturday Night Live auf Sat.1 Comedy gezeigt. Seit der Einstellung des Senders im Mai 2012 übernahm ProSieben Fun die Ausstrahlung aktueller Episoden. Die Shows werden eine Woche nach der US-Erstausstrahlung in englischer Originalsprache ohne Untertitel gezeigt, darüber hinaus zeigt der Sender mehrere Classic-Episoden. Ausgestrahlt wird eine leicht gekürzte Version von ca. 52 Minuten. Hierbei entfallen in der Regel ein Auftritt des Musikkünstlers sowie ein bis zwei Sketche aus der Sendung.

Bekannte frühere Ensemble-Mitglieder[Bearbeiten]

Bekannte Gastgeber[Bearbeiten]

Diese Liste umfasst eine Auswahl bekannter Persönlichkeiten, die mindestens einmal als Gastgeber von Saturday Night Live auftraten ohne zu irgendeinem Zeitpunkt dem festen Ensemble der Show angehört zu haben. Die Namen sind hinter dem Jahr aufgelistet, in dem die Person das erste Mal als Gastgeber auftrat.

Schauspieler

Politiker

Musiker

Sportler

Sonstige Prominente aus dem Showbusiness

Bekannte Musikgäste[Bearbeiten]

Diese Liste umfasst eine Auswahl bekannter Künstler, die mindestens einmal als Musikgast von Saturday Night Live auftraten. Künstler, die darüber hinaus als Gastgeber fungierten sind im vorigen Kapitel aufgelistet. Aus Platzgründen sind die Namen hinter dem Jahr aufgelistet, in der die Person das erste Mal als Musikgast auftrat.

Trivia[Bearbeiten]

SNL erlangte bis ins Jahr 2013 insgesamt 171 Nominierungen bei den Primetime Emmy Awards[3] – so viele wie keine andere fiktionale Serie jemals zuvor. Bis 2013 gewann SNL insgesamt 40 Emmys und ist somit die am meisten ausgezeichnete Show in der Geschichte dieser Auszeichnung. Der vorige Rekordhalter war die Sitcom Frasier mit 37 Siegen.[4]

Aus Figuren, die ursprünglich bei SNL entwickelt und aufgeführt wurden, entstanden mehrere Kinofilme. Die erfolgreichsten dieser Filme waren The Blues Brothers mit John Belushi und Dan Aykroyd, Wayne’s World und Wayne's World 2 mit Mike Myers und Dana Carvey, A Night at the Roxbury mit Will Ferrell, Chris Kattan und Molly Shannon, sowie Superstar - Trau' dich zu träumen mit Molly Shannon und Will Ferrell. Die Filmproduktionen, die es nicht schafften, ihre Produktionskosten wieder einzuspielen, waren: Die Coneheads, Was ist Pat?, Stuart Stupid - Eine Familie zum Kotzen, Blues Brothers 2000, The Ladies Man und MacGruber.

Der häufigste wiederkehrende Gastgeber in der Show-Geschichte ist der Schauspieler Alec Baldwin mit 16 Sendungen, gefolgt von Steve Martin (15) und John Goodman (13). Die Frauen mit den meisten Episoden in Gastgeber-Funktion sind Drew Barrymore (6 Sendungen) und Candice Bergen (5).

Dave Grohl war bislang elf mal Musikgast mit vier verschiedenen Bands: Nirvana (2 Sendungen), Foo Fighters (7), Them Crooked Vultures (1) und Tom Petty & the Heartbreakers (1). Hinzu kommen ein Auftritt mit den Foo Fighters als Special Guest (zusammen mit Mick Jagger), sowie ein Cameo-Auftritt mit seinen Nirvana-Kollegen Krist Novoselic und Pat Smear (zusammen mit Paul McCartney).

Die am häufigsten als Musikgast gelisteten Interpreten bei SNL sind Paul Simon (9 Episoden), Tom Petty & the Heartbreakers (8), Foo Fighters und Beck (je 7).

Die jüngste Gastgeberin in der Historie war Drew Barrymore mit sieben Jahren, die älteste Gastgeberin Betty White mit 88 Jahren.

Der jüngste Musikgast der Showgeschichte war Zac Hanson mit zwölf Jahren, der älteste Eubie Blake mit 92 Jahre.

Die US-Fernsehserie 30 Rock basierte auf SNL. Sie wurde von der langjährigen SNL-Hauptautorin Tina Fey entwickelt, geschrieben und produziert. Mit Fey, Tracy Morgan und Alec Baldwin haben drei der Hauptdarsteller der Serie zudem vielfältige Erfahrungen mit SNL. Der Name der Serie beruht auf der Adresse des NBC-Hauptgebäudes in New York City (30 Rockefeller Plaza), in dem SNL produziert wird. Die Innenaufnahmen zu 30 Rock fanden jedoch tatsächlich in New Jersey statt.

Lorne Michaels produziert neben SNL zurzeit noch folgende Fernsehserien und -sendungen mit früheren und aktuellen Ensemble-Mitgliedern:

Einige Schauspieler, die für eine Rolle als SNL-Ensemblemitglied vorsprachen, jedoch abgelehnt wurden oder selber ablehnten, übernahmen später die Rolle des Gastgebers. Zu ihnen zählen John Goodman (Vorsprechen im Jahr 1980), Jim Carrey (1980), Geena Davis (1989), Lisa Kudrow (1990), Jennifer Aniston (1994), Steve Carell (1995) und Johnny Knoxville (1995).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sendungsübersicht „October 18, 1975“ SNL Archives, englisch.
  2. Christoph Waltz als „Djesus“ und als Papst. Meldung bei Kurier.at vom 17. Februar 2013.
  3. [1]
  4. [2]