John Maitland, 1. Duke of Lauderdale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Maitland, 1. Duke of Lauderdale

John Maitland, 1. Duke of Lauderdale KG PC (* 24. Mai 1616 in Lethington; † 24. August 1682 in Tunbridge Wells) war ein schottischer Adliger und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

John Maitland stammt aus einer alten Familie aus Berwickshire und East Lothian. Sein Vater John Maitland war ein bedeutender Jurist seiner Zeit, außerdem auch Präsident des schottischen Parlaments: Er wurde 1624 zum Earl of Lauderdale erhoben. Der Dichter Sir Richard Maitland war sein Urgroßvater.

Maitland gehörte am Anfang des Englischen Bürgerkriegs zu den Covenanters. Er strebte jedoch eine Verhandlungslösung an und wurde daher 1644 vom König in den Privy Council aufgenommen. Im Jahre darauf erbt er beim Tode seines Vaters dessen Titel.

Er riet dem König, die Vorschläge der Independents abzulehnen, und gehörte 1647 zu den Engagers, die mit König Karl I. einen Vertrag über dessen Anerkennung der Covenanters schlossen. Im Gegenzug sollte der König Unterstützung aus Schottland erhalten. Diese Truppen unterlagen Oliver Cromwell in der Schlacht von Preston im folgenden Jahr.

In der Schlacht von Worcester wurde Maitland 1651 gefangen genommen; er blieb bis 1660 in Haft. Freigelassen ging Maitland zu Karl II. ins Exil auf den Kontinent. Nach der Restauration wurde er zum Minister für Schottland ernannt und zu einem der wichtigsten Ratgeber des Königs. Er gehörte zu den einflussreichsten Mitgliedern des berüchtigten Cabal Ministeriums und behauptete sich auch gegen eine vom Parlament 1674 gegen ihn beabsichtigte Anklage.

Zwei Jahre zuvor war er zum Duke of Lauderdale erhoben und in den Hosenbandorden aufgenommen worden.[1] In Schottland machte er sich durch seine absolutistischen Grundsätze allgemein verhasst. Der König hielt an ihm jedoch lange Zeit gegen massive Kritik aus Schottland und dem englischen Parlament fest. Ab 1679 ließ Maitland Gesundheit jedoch nach und er verlor Einfluss und Ämter. Er starb im August 1682. Walter Scott hat ihn in Old mortality geschildert.

Familie[Bearbeiten]

Maitland war in erster Ehe mit Lady Anne Home, einer Tochter von Alexander Home, 1. Earl of Home, verheiratet. Mit ihr hatte er eine Tochter. Die Eheleute lebten seit 1669 getrennt, bis die Ehefrau 1671 starb.

Bereits seit 1669 hatte Maitland eine Affäre mit Elizabeth Tollemache, 2. Countess of Dysart, die er dann weniger als vier Monate nach dem Tode seiner Frau heiratete. Aus dieser Ehe hatte er keine Kinder.

Da Maitland somit keine männlichen Abkömmlinge hatte, erlosch der Titel Duke of Lauderdale mit seinem Tode. Die Earlswürde ging auf seinen Bruder Charles Maitland über.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 480

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Duke of Lauderdale
1672–1682
Titel erloschen
John Maitland Earl of Lauderdale
1645–1682
Charles Maitland
Titel neu geschaffen Earl of Guilford
1674–1682
Titel erloschen