Jonathan Ross (Moderator)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Ross 2005

Jonathan Ross (* 17. November 1960 in London) ist ein britischer Moderator und Filmkritiker. Sein Spitzname Wossy basiert auf seinem Nachnamen und seinem Sprachfehler.

Karriere[Bearbeiten]

Ross, der im Londoner Stadtteil Leytonstone aufwuchs, war als Kind in Werbefilmen für u.a. Persil und Kellogg's zu sehen. Nach seinem Schulabschluss studierte er an der University of London Geschichte.[1] Ab 1981 arbeitete Ross im erweiterten Stab von Fernsehshows des Senders Channel 4. Ab 1987 war er Moderator der Late-Night-Show The Last Resort with Jonathan Ross, die mit mehr als vier Millionen Zuschauern ein Erfolg wurde.[1] In den folgenden Jahren wirkte er an zahlreichen Programmen mit, unter anderem war er seit 1988 mehrmals Moderator des Red Nose Days der Organisation Comic Relief, für die er sich engagiert; ab 1991 war er außerdem Gastgeber der British Comedy Awards.

1999 übernahm er eine Filmreviewshow im Fernsehprogramm der BBC. Außerdem bekam er eine Sendung bei BBC Radio 2. Seit 2001 moderiert er die Talkshow Friday Night with Jonathan Ross auf BBC One, für die er mit mehreren BAFTA Awards ausgezeichnet wurde. 2005 wurde er auf Grund des Ergebnisses einer Expertenumfrage des Magazins Radio Times als most powerful person in radio (dt. „mächtigste Radiopersönlichkeit“) bezeichnet.[2] Im selben Jahr erhielt er den Rang eines OBEs.[3]

Seit 2007 moderiert Ross alljährlich im Februar die Verleihung der British Academy Film Awards, Großbritanniens bedeutendsten Filmpreis.

Im Oktober 2008 erregte der für seinen anzüglichen Humor und seine mitunter vulgäre Sprache bekannte Ross öffentliche Empörung, nachdem er bei zusammen mit Russell Brand durchgeführten Telefonstreichen für eine Radio-Show dem Schauspieler Andrew Sachs unter anderem auf krude Art mitgeteilt hatte, dass Brand Sex mit dessen Enkelin gehabt habe.[4] Die folgende zwölfwöchige Suspendierung hatte für Ross, der zu diesem Zeitpunkt der bestbezahlte Angestellte der BBC war,[5] Einnahmeeinbußen von rund 1,5 Millionen Pfund zur Folge.[6][7]

Am 7. Januar 2010 bestätigte Ross, dass er die BBC im Juli 2010 verlassen würde und damit auch seine regulären BBC-Formate aufgeben würde, mit Ausnahme einiger Sondersendungen von Comic Relief und der Moderation der BAFTA Awards. Obwohl Ross einräumte, dass es für ihn eine „wundervolle Zeit war für die BBC zu arbeiten“, so entschied er sich dennoch „den aktuellen Vertrag nicht zu verlängern, wenn dieser ausläuft“; seine Entscheidung war laut eigenen Angaben „nicht finanziell motiviert“. Die Ankündigung folgte einen Tag nachdem öffentlich bekannt wurde, dass Graham Norton einen Zweijahresvertrag mit der BBC unterschrieben hatte.[7][8][9][10]

Am 19. Dezember 2010 präsentierte Ross auf Channel 4 die dreistündige Fernseh-Unterhaltungsshow 100 Greatest Toys (Die 100 großartigsten Spielzeuge) und im Jahr 2011 moderierte er Penn & Teller: Fool Us auf ITV – in Zusammenarbeit mit den Magiern Penn & Teller. Am 3. September desselben Jahres startete seine neue Talkshow The Jonathan Ross Show auf ITV1 mit insgesamt 4,3 Millionen Zuschauern, im Vergleich zu 4,6 Millionen Zuschauern beim Finale seiner Show auf BBC. Die erste Staffel hatte eine Dauer von 13 Wochen.[11][12][13][14]

Am 20. Oktober 2014 gab ITV bekannt, dass Ross einen neuen Vertrag mit dem Sender geschlossen hätte, der vorsieht, dass Ross zwei weitere Staffeln seiner Talkshow sowie eine Weihnachts-Sondersendung im Jahr 2015 präsentiert.[15][16][17]

Familie[Bearbeiten]

Jonathan Ross mit Ehefrau Jane Goldman, 2009

Neben Jonathan arbeiten auch seine Brüder Paul, Miles und Simon beim Fernsehen. Seine Mutter Martha wirkte als Schauspielerin unter anderem an der Serie EastEnders mit. Sein Vater war LKW-Fahrer.[1]

Ross ist seit 1988 mit Jane Goldman verheiratet, die unter anderem neben Neil Gaiman am Drehbuch zum Film Der Sternwanderer mitwirkte und eine Mystery-Sendung für den britischen Sender Living moderierte. Das Paar hat drei Kinder.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jonathan Ross – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Urmee Khan: Jonathan Ross profile: From shy teen to television star; telegraph.co.uk, 31. Oktober 2008
  2. Ross 'is radio's most powerful', Artikel vom 6. Juni 2005 auf news.bbc.co.uk
  3. OBE for broadcaster Jonathan Ross, Artikel vom 10. Juni 2005 auf bbc.co.uk
  4. John Plunkett: Complaints to BBC over Russell Brand phone prank top 1,500, guardian.co.uk, 27. Oktober 2008
  5. Jon Ungoed-Thomas und Steven Swinford: Stars are paid twice in secret deals at the BBC, The Sunday Times, 14. Juni 2009
  6. Amar Singh: Ross could sue after ‘telling BBC not to broadcast obscene prank, Evening Standard, 10. November 2008
  7. a b Jonathan Ross to quit as TV and radio host with the BBC, BBC. 7. Januar 2010. 
  8. Jonathan Ross confirms he is to quit BBC. inthenews.co.uk. 7. Januar 2010. Abgerufen am 7. Januar 2010.
  9. Jonathan Ross is leaving the BBC, BBC. 7. Januar 2010. 
  10. Paul MacInnes: Claudia Winkleman named as Jonathan Ross's successor on Film 2010. In: The Guardian, 29. März 2010. Abgerufen am 27. Juli 2010. 
  11. 100 Greatest Toys with Jonathan Ross – Series and Episodes. Channel 4. Archiviert vom Original am 19. Dezember 2010. Abgerufen am 19. Dezember 2010.
  12. 100 Greatest Toys with Jonathan Ross – The Panel. Channel 4. 9. Dezember 2010. Archiviert vom Original am 19. Dezember 2010. Abgerufen am 19. Dezember 2010.
  13. Jonathan Ross: gagged but talking back. In: The Guardian, 17. August 2011. Abgerufen am 26. August 2011. 
  14. Jonathan Ross pulls in 4.3m viewers to debut ITV1 show, BBC. 4. September 2011. Abgerufen am 5. September 2011. 
  15. http://www.digitalspy.co.uk/tv/news/a604716/jonathan-ross-signs-new-deal-with-itv-until-end-of-2015.html#~oTfSAvVIqgPW4h
  16. http://www.mirror.co.uk/tv/tv-news/jonathan-ross-signs-itv-deal-4470367
  17. http://www.itv.com/presscentre/press-releases/itv-confirms-new-exclusive-deal-jonathan-ross-and-two-more-series-jonathan-ross-show