Joséphin Péladan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joséphin Péladan
Porträt Péladans von Alexandre Séon

Joséphin (Joseph) Péladan genannt »Sâr« Péladan (* 28. März 1858 bei Lyon; † 27. Juni 1918 in Neuilly-sur-Seine) war ein französischer Schriftsteller und Okkultist und Wegbereiter der französischen Rosenkreuzer-Bewegung.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Péladan war der Sohn einer wohlhabenden und kultivierten Familie. Sein Vater Louis-Adrien Péladan war Journalist der Zeitung „La France Littéraire“ (dt. das gebildete oder literarische Frankreich) und Mitbegründer von „Semaine religieuse“ (dt. religiöses Wochenblatt) einer Schrift, die sich überwiegend mit Grenzwissenschaften, mystischen, religiösen und okkulten Dingen auseinandersetzte. Joséphin Péladans ältester Bruder Adrien war Medizinstudent, später Arzt und Assyrologe, hatte gleichfalls Beziehungen zum Okkulten und befasste sich mit Astrologie und Magie.

Nach einem kurzen Angestelltenverhältnis bei einer Pariser Bankgesellschaft reiste Péladan nach Rom und Florenz, wo er sich in seinen zahlreichen Schriften und Studien intensiv mit den Werken von Leonardo da Vinci und der Renaissance auseinandersetzte, überdies hatte er eine Vorliebe für die Werke von Miguel de Cervantes und Richard Wagners Musiktheater (vornehmlich Parsifal) und kleidete sich gemäß Wagners Werken gern in weißen Tuniken mit himmelblauen Streifen.

1888 wird Péladan Mitbegründer des Ordre Kabbalistique de la Rose-Croix (Kabbalistischer Rosenkreuzerorden) von Marquis Marie-Victor Stanislas de Guaita (1861–1897). In kürzester Zeit stellte er sich als Großmeister an die Spitze des Ordens und nannte sich Sâr Mérodak. Der Orden hatte namhafte Mitglieder wie Erik Satie und Claude Debussy.

Um 1891 entfernt sich Péladan vom magischen Gedankengut und kabbalistischen Zweig der Gruppe. Zu dieser Zeit beginnt er die Inhalte von Christian Rosenkreuz in seinen eigenen Schriften zu fixieren, um 1892 einen eigenen Rosenkreuzerorden, den Ordre de la Rose-Croix Catholique et esthétique du Temple et du Graal, zu gründen.

1892 organisierte Péladan die erste Versammlung der Rosenkreuzer an der berühmten Pariser Galerie Durand-Ruel. An den ab 1892 bis 1897 jährlich stattfindenden Ausstellungen, "Salon de la Rose+Croix" genannt, nehmen Künstler wie Émile Bernard, Emil-Antoine Bourdelle, Jean Delville, Emile Fabry, Ferdinand Hodler, Fernand Khnopff, Georges Minne teil.[1] Aus Liebe und Verehrung zu seiner zweiten Frau, der Kunstkritikerin Christiane Taylor verzichtet Péladan alsbald auf seinen exzentrischen Lebensstil und trat nur noch selten an die Öffentlichkeit. 1908 wurde Péladan von der Académie française mit dem Prix Charles Blanc für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Joséphin Péladan verstarb 1918 fast vergessen in Paris.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Le Vice suprême, roman, 1884
  • Curieuse, 1885
  • L'Initiation sentimentale, 1887
  • Isthar, 1888
  • Comment on devient mage, 1891
  • Babylone, tragédie, 1895
  • Le Prince de Byzance, tragédie, 1896
  • Œdipe et le Sphinx, tragédie en prose, 1903
  • Sémiramis, tragédie en prose, 1904
  • La Dernière Leçon de Léonard de Vinci, essai, 1904
  • De Parsifal à don Quichotte, essai, 1906

Übersetzungen

  • Peladan: Das allmächtige Gold. Roman, verdeutscht von Emil Schering. 3. Auflage. Georg Müller Verlag, München 1918, DNB 36363973X.

Literatur[Bearbeiten]

  • Grete Wehmeyer: Erik Satie. Gustav Bosse Verlag, Regensburg 1974, ISBN 3-7649-2077-7. (Studien zur Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts, Band 36)
  • Jacques Lethève: Les Salons de la Rose-Croix. In: Gazette des Beaux-Arts, Bd.56, 1960, S. 363–374.
  • Robert Pincus-Witten: Occult Symbolism in France. Joséphin Péladan and the Salons de la Rose-Croix. Garland Publishing, New York 1976, ISBN 0-8240-2003-0.
  • Christophe Beaufils: Le Sâr Péladan. Biographie critique. Aux amateurs de livres, Paris 1986, ISBN 2-905053-19-4.
  • Rainer Rutkowski: Literatur, Kunst und Religion im Fin de siècle. Untersuchungen über das Werk des „Sâr“ Péladan (1858-1918). Dissertation. Bonn 1989, DNB 891546812.
  • Isa Bickmann: Leonardismus und symbolistische Ästhetik. Ein Beitrag zur Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis in Paris und Brüssel. Frankfurt 1999, ISBN 3-631-34146-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Übersicht über die Teilnehmer bei: R. Pincus-Witten: Occult Symbolism in France. Joséphin Péladan and the Salons de la Rose-Croix. New York 1976, S. 217.

Weblinks[Bearbeiten]