Jules Feiffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jules Feiffer (1958)

Jules Feiffer (* 26. Januar 1929 in New York) ist ein US-amerikanischer Comic-Strip-Zeichner. Er hat auch Drehbücher für Kinofilme und Theaterstücke geschrieben. 1986 gewann er den Pulitzer-Preis für seine redaktionelle Karikatur in The Village Voice, und 2004 wurde er in die Comic Book Hall of Fame aufgenommen, 2014 in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Feiffer wurde in der Bronx, einem Stadtbezirk von New York, geboren. In den 1940er Jahren wurde Feiffer als Helfer für Will Eisner angestellt. Dort lernte er bei der Arbeit an Eisners gefeierten Comic Strip The Spirit, Geschichten mit Wörtern und Bildern zu erzählen. Feiffer schrieb auch das Bühnenstück Little Murders, das Drehbuch für Mike Nichols 1971 gedrehten Film Carnal Knowledge, illustrierte den Kinderbuchklassiker The Phantom Tollbooth und gewann 1961 einen Oscar für seinen kurzen Zeichentrickfilm Munro. Außerdem hat er die Drehbücher für den Film Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag von Robert Altman und den Film I Want to Go Home von Alain Resnais sowie eine Filmversion von Little Murders geschrieben.

Die Cartoons von Feiffer wurden seit 42 Jahren in The Village Voice veröffentlicht und sind in 19 Büchern gesammelt worden. Sie sind auch in der Los Angeles Times, The New Yorker, Esquire, Playboy, und The Nation erschienen. Er wurde 1997 von der New York Times beauftragt, seinen ersten op-ed page comic strip zu schaffen, der monatlich bis zum Jahr 2000 lief. Feiffer hat preisgekrönte Kinderbücher illustriert, einschließlich The Man in the Ceiling und A Barrel of Laughs, A Vale of Tears.

Feiffer ist außerordentlicher Professor an der Southampton Universität. Vorher unterrichtete er an der Yale School of Drama und der Northwestern University. Er war Senior Fellow des Columbia University National Arts Journalism Program. Feiffer ist ein Mitglied des Dramatists Guild Council und ist in die American Academy of Arts and Letters gewählt worden. Er erhielt 2004 den National Cartoonist Society Milton Caniff Lifetime Achievement Award und die Auszeichnung Creativity Foundation’s 2006 Laureate.

Feiffers im Jahr 1985 geborene Tochter Halley Feiffer arbeitet als Schauspielerin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kill my mother. Liveright, 2014

Weblinks[Bearbeiten]