Julien Absalon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julien Absalon (2012)

Julien Absalon (* 16. August 1980 in Remiremont) ist ein französischer Mountainbiker und fünffacher Weltmeister (2004, 2005, 2006, 2007, 2014).

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Julien Absalon ist ein Cross-Country-Mountainbiker, der schon zahlreiche Titel gewonnen hat. So wurde er in den verschiedenen Altersklassen mehrmaliger französischer Meister, Europameister und Weltmeister. Davon holte er vier Weltmeistertitel in Folge bei den Elitefahrern. Sein größten Erfolge sind seine Siege bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen und 2008 in Peking. Er ist damit der erste Mountainbiker, der seinen Olympiasieg erfolgreich verteidigen konnte. Julien Absalon ist zusammen mit seinem Landsmann Miguel Martinez der einzige Mountainbiker, der Olympiasieger, Weltmeister und Gesamtweltcupsieger wurde. Aufgrund seiner Dominanz wird Julien Absalon in der Mountainbike-Szene und in seinem Heimatland Frankreich oft mit Lance Armstrong verglichen, wovon er sich aber distanziert.

2009 gewann er beim Weltcup in Offenburg-Rammersweier.[1] Dies war sein 18. Weltcup-Sieg, womit er den bisherigen Rekordhalter Thomas Frischknecht ablöste.

Im September 2014 holte er sich in Norwegen seinen fünften Weltmeistertitel im Cross-Country-Mountainbike.

Ehrungen[Bearbeiten]

Absalon wurde mit der Aufnahme in die Hall of Fame des europäischen Radsportverbandes Union Européenne de Cyclisme geehrt.

Erfolge im Cross-Country[Bearbeiten]

1998
  • EuropaEuropa Europameister (Junioren)
  • Regenbogentrikot Weltmeister (Junioren)
1999
  • Zilveren medaille.svg Silbermedaille Europameisterschaft (Junioren)
2001
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister (U23)
  • EuropaEuropa Europameister (U23)
  • Regenbogentrikot Weltmeister (U23)
  • ein Weltcupsieg
  • ein Weltcupsieg (Zeitfahren)
2002
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister (U23)
  • EuropaEuropa Europameister (U23)
  • Regenbogentrikot Weltmeister (U23)
2003
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Zilveren medaille.svg Silbermedaille Europameisterschaft
  • MaillotCopaMundo.PNG Gesamt-Weltcupsieger
  • ein Weltcupsieg
2004
2005
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Zilveren medaille.svg Silbermedaille Europameisterschaft
  • Regenbogentrikot Weltmeister
  • zwei Weltcupsiege
2006
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • EuropaEuropa Europameister
  • Regenbogentrikot Weltmeister
  • MaillotCopaMundo.PNG Gesamt-Weltcupsieger
  • drei Weltcupsiege
2007
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Zilveren medaille.svg Silbermedaille Europameisterschaft
  • Regenbogentrikot Weltmeister
  • MaillotCopaMundo.PNG Gesamt-Weltcupsieger
  • vier Weltcupsiege
2008
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Gold medal.svg Olympiasieger
  • MaillotCopaMundo.PNG Gesamt-Weltcupsieger
  • fünf Weltcupsiege
2009
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Zilveren medaille.svg Silbermedaille Weltmeisterschaft
  • MaillotCopaMundo.PNG Gesamt-Weltcupsieger
  • vier Weltcupsiege
2010
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • ein Weltcupsieg
2011
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Zilveren medaille.svg Silbermedaille Europameisterschaft
  • ein Weltcupsieg
2012
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • zwei Weltcupsiege
2013
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • EuropaEuropa Europameister
  • ein Weltcupsieg
2014
  • EuropaEuropa Europameister
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister
  • Regenbogentrikot Weltmeister
  • MaillotCopaMundo.PNG Gesamt-Weltcupsieger
  • drei Weltcupsiege

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weltcup-News (abgerufen am 1. Mai 2009)