Juliet Marillier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Juliet Marillier (* 27. Juli 1948 in Dunedin) ist eine neuseeländische Fantasy-Autorin. Ihre Romane sind dem Bereich der (pseudo)historischen Fantasy zuzuordnen und, bis auf Wildwood Dancing und den Nachfolger Cybele’s Secret, für Erwachsene geschrieben. Marillier lebt zurzeit in Perth, im australischen Bundesstaat Western Australia.

Ihre Romane werden in Australien, Neuseeland, den USA, Großbritannien und Kanada auf Englisch herausgegeben. Übersetzungen in der jeweiligen Landessprache gibt es in Deutschland, Portugal, Spanien, Italien, China, Brasilien, Frankreich, Japan und den Niederlanden.

Der fünfte Teil der Sevenwatersreihe, Seer of Sevenwaters, erschien im Dezember 2010 im englischen Sprachraum. Davor erschien der Roman Heart's Blood, der Elemente einer Gothic Novel aufweist und auf dem Märchen Die Schöne und das Biest basiert. Die Geschichte zählt zu den Finalisten des Sir Julius Vogel- und des Aurealis Awards. Die ersten drei Teile der Sevenwaters-Reihe werden in Deutschland in der ersten Hälfte von 2011 vom Knaur-Verlag erneut herausgebracht, gefolgt von der deutschsprachigen Erstausgabe von "Die Erben von Sevenwaters" im Juli 2011.

Juliet Marillier hat die erste Version eines Romans für junge Erwachsene fertiggestellt. Das Buch ist der erste Teil der neuen Trilogie The Shadowfell books und soll Ende 2012 im englischen Sprachraum erscheinen. Die Romanreihe spielen in Alban, einer imaginären Version des altertümlichen Schottlands. Den Rahmen der Handlung bildet das Gleichgewicht zwischen Menschen und dem magischen Good Folk, das ins Wanken gerät, als ein neuer König den Thron besteigt. Hauptfigur ist die 15-jährige Nevyn, die ein gefährliches Geheimnis bewahren muss.

Die Arbeit am Manuskript des sechsten Teils der Sevenwaters-Reihe soll im Dezember 2011 beendet sein. Als Veröffentlichungsdatum ist Dezember 2012 angesetzt. Zwei weitere Teile der Shadowfell-Saga sollen 2013 und 2014 erscheinen.

Leben[Bearbeiten]

Juliet Marillier wurde in Dunedin, Neuseeland, geboren und wuchs, dank ihrer irisch-schottischen Wurzeln, mit keltischen Sagen und Erzählungen auf. Ihr Studium an der Universität von Otago schloss sie mit einem BA in Sprachen und einem Bachelor of Music ab. In einem Interview erzählte sie später, dass das Studium prägend für ihren Schreibstil war und dass es ihr Interesse an Geschichte, Folklore und Mythologie weiter verstärkt hatte.

Nach dem Studium arbeitete sie unter anderem als Opernsängerin und Chorleiterin, sowie als Lehrerin bzw. Dozentin an Highschools und Universitäten. Erst 2002, als ihre Sevenwaters-Reihe ein Erfolg wurde, entschloss sie sich, nur noch als Schriftstellerin zu arbeiten.

Sie lebt mit zwei Hunden und einer Katze in einem hundert Jahre altem Cottage in einem Vorort von Perth. Ihre vier erwachsenen Kinder und ihre zwei Enkel leben alle in Australien. Außerdem ist sie ein Mitglied des neopaganen Ordens OBOD (Orden der Barden, Ovaten und Druiden) und ihre spirituellen Wertvorstellungen spiegeln sich oft in ihren Erzählungen wider – die Nähe ihrer menschlichen Buch-Charaktere zur Natur sind dabei ein wichtiger Bestandteil.

2009 erkrankte Marillier an Brustkrebs und unterzog sich einer Chemotherapie.

Werke[Bearbeiten]

Die Sevenwaters-Reihe spielt im noch keltischen Irland, das von Pikten und Nordmännern angegriffen wird. Besonders der erste Band, "Die Tochter der Wälder", basiert zudem auf einem weitverbreiteten Märchen, das sowohl in einer Version in der Märchensammlung der Gebrüder Grimm ("Die sechs Schwäne") als auch bei Hans Christian Andersen ("Die wilden Schwäne") zu finden ist. Sorcha, die Ich-Erzählerin der ersten Teils, muss für ihre sechs Brüder Hemden aus einer stacheligen Pflanze nähen, um sie von dem Fluch einer Hexe zu befreien. In den folgenden Romanen wird die Geschichte von ihrer Tochter bzw. Enkelin weiter getragen. Ergänzt wird die Reihe durch die Kurzgeschichte Twixt Firelight and Water, die im Juli 2010 in der Anthologie Australian Legends of Fantasy veröffentlicht wurde. Die Geschichte berichtet unter anderem von Padrics Abenteuern, dem jüngsten der sechs Brüder aus Die Tochter der Wälder.

Im Gegensatz zur Sevenwaters-Trilogie basiert die Trilogie "Unter dem Nordstern" teils auf historischen Tatsachen. Sie spielt ebenfalls im keltischen Großbritannien.

Preise[Bearbeiten]

  • Sevenwaters-Trilogie

Der erste Teil der Trilogie gewann den Alex Award der American Library Association und war für den Aurealis Award als bester Fantasy-Roman sowie für den RWA Award als bester romantischer Roman des Jahres nominiert. "Der Sohn der Schatten" gewann 2000 den Aurealis Award als bester Roman. "Das Kind der Stürme" wurde 2001 und Heir to Sevenwaters 2009 für diesen Award nominiert.

  • Unter dem Nordstern

Der Roman "Die Königskinder" war 2005 für den RWA Romantic Novel Award nominiert, sowie "Die Herrscher von Fortriu" im folgenden Jahr. Der zweite Teil der Reihe gewann 2005 den Aurealis Award.

  • "Wildwood Dancing" gewann den Aurealis Award 2006, sein Nachfolger, "Cybele’s Secret", war 2007 für diesen Preis ebenfalls nominiert. Letzteres wurde von der American Library Association in die Top Ten Liste Best Book for Young Adults 2009 gewählt.
  • "Heart's Blood" stand 2010 im Finale des Sir Julius Vogel-Awards, einem neuseeländischen Fantasy-Preis. Der Roman ist unter den Finalisten des Aurealis Award in der Kategorie Fantasy Novel.

Bibliographie[Bearbeiten]

Sevenwaters[Bearbeiten]

  • Die Tochter der Wälder, 2000, ISBN 3-426-62579-2, Daughter of the Forest, 2000
  • Der Sohn der Schatten, 2004, ISBN 3-426-62689-6, Son of the Shadows, 2001
  • Das Kind der Stürme, 2003, ISBN 3-426-62815-5, Child of the Prophecy, 2002
  • Die Erben von Sevenwaters, 2011, ISBN 3-426-50890-7, Heir to Sevenwaters, 2008
  • Seer of Sevenwaters, 2010
  • Flame of Sevenwaters, 2012

Die hellen Inseln - Saga of the Light Isles[Bearbeiten]

Unter dem Nordstern - The Bridei Chronicles[Bearbeiten]

Whistling Tor[Bearbeiten]

  • Heart's Blood, 2009

Wildwood Dancing[Bearbeiten]

  • Wildwood Dancing, 2006
  • Cybele’s Secret, 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]