Julius Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Hart

Julius Hart (* 9. April 1859 in Münster; † 7. Juli 1930 in Berlin) war ein deutscher Dichter und Literaturkritiker des Naturalismus.

Leben[Bearbeiten]

Julius Hart war der Sohn eines Rechnungsrates und besuchte, wie sein vier Jahre älterer Bruder Heinrich, das Gymnasium Paulinum in Münster. Schon als Schüler versuchten beide sich als Zeitschriftenherausgeber (Herz und Geist). Zusammen mit Albert Giese und Peter Hille gaben sie 1877 in Münster die Zeitschrift Deutsche Dichtung (3 Hefte) heraus. 1877 zogen die Brüder nach Berlin, mussten aus Geldmangel aber wieder nach Münster zurückkehren. Hier gaben sie die Zeitschrift Deutsche Monatsblätter (1878-1879) heraus und begründeten 1879 den Deutschen Literaturkalender, der später, nach Wechsel des Verlags, als Der Kürschner berühmt wurde.

1881 zogen die Brüder erneut nach Berlin. Hier gaben sie die Zeitschrift Kritische Waffengänge (1882-1884) heraus, die als ein Quellpunkt des literarischen Naturalismus in Deutschland angesehen werden kann. Die Brüder Hart schrieben zwar alle Beiträge selbst, zu ihrem Kreis gehörten aber bald Autoren wie Wilhelm Arent, Hermann Conradi und Karl Henckell. Ihre eher gemäßigten Anschauungen führten dazu, dass das Zentrum der naturalistischen Bewegung sich nach München verlagerte. Weitere Zeitschriftengründungen dieser Jahre waren die Berliner Monatshefte für Literatur, Kritik und Theater (1885) und Kritisches Jahrbuch (1889-1890). Als Verfasser von Lyrik (Stimmen in der Nacht, 1898) und lyrischer Prosa (Träume der Mittsommernacht, 1905) war Julius Hart weniger erfolgreich. Seine Stärke lag in der Fähigkeit, Gleichgesinnte um sich zu scharen. So gehörte er mit seinem Bruder dem literarischen Verein "Durch" an, zu dessen Mitgliedern auch Arno Holz, Johannes Schlaf und Gerhart Hauptmann zählten. Ferner war er Mitglied in der Neuen Gemeinschaft, beim Friedrichshagener Kreis und bei der Freien Bühne, aus der später die Volksbühne hervorging.

Julius Hart starb in Berlin im Alter von 71 Jahren.

Der erschlossene Teilnachlass von Julius Hart befindet sich in der Handschriftenabteilung der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund.

Werke (in Auswahl)[Bearbeiten]

  • An die deutsche Poesie, 1877 (aus: Deutsche Dichtung)
  • Sansara. Ein Gedichtbuch; Kühtmann, Bremen 1879
  • Don Juan Tenorio. Eine Tragödie in 4 Aufzügen; Carl Meyer, Rostock 1881
  • Der Sumpf. Ein Schauspiel in fünf Aufzügen; Brunn, Münster in Westfalen 1886
  • Fünf Novellen. (Die Anklägerin, Haidenacht, Alter schützt vor Torheit nicht, Der neue Pygmalion, Trennungsstunde); Baumert & Ronge, Grossenhain 1888
  • Stimmen in der Nacht, (Visionen, Das Hünengrab, Media in vita); Diederichs, Florenz 1898
  • Homo sum! Ein neues Gedichtbuch, nebst einer Einleitung: Die Lyrik der Zukunft; Baumert & Ronge, Großenhain 1890
  • Sehnsucht; Fischer, Berlin 1893
  • Die Entwicklung der neueren Lyrik in Deutschland 1896 (aus: Pan)
  • Triumph des Lebens. Gedichte; Diederichs, Florenz und Leipzig 1898
  • Der neue Gott. Ein Ausblick auf das kommende Jahrhundert; Diederichs, Florenz und Leipzig 1899.
  • Träume der Mittsommernacht; Diederichs, Jena 1905
  • Revolution der Ästhetik als Einleitung zu einer Revolution der Wissenschaft; Concordia Deutsche Verlags-Anstalt, Berlin 1908.
  • Heinrich-und-Julius-Hart-Lesebuch. Zusammengestellt und mit einem Nachwort von Gertrude Cepl-Kaufmann; Köln 2005 [= Nylands Kleine Westfälische Bibliothek 10] ISBN 3-936235-11-2 [1]
  • Heinrich Hart, Julius Hart: Lebenserinnerungen. Rückblicke auf die Frühzeit der literarischen Moderne (1880 - 1900) Herausgegeben und kommentiert von Wolfgang Bunzel; Aisthesis-Verlag, Bielefeld 2006, (Veröffentlichungen der Literaturkommission für Westfalen 18, Reihe Texte 5) ISBN 3-89528-553-6

Literatur[Bearbeiten]

  • Henrik Bispinck: Hart, Heinrich und Julius, in: Lassalle, Günter (Hrsg.): 1200 Jahre Paulinum in Münster 797-1997, Münster 1997, S. 362f.
  • Ingeborg Jürgen: Der Theaterkritiker Julius Hart. Berlin: Freie Universität Diss. 1956.
  • Dagmar Kaiser: "Entwicklung ist das Zauberwort". Darwinistisches Naturverständnis im Werk Julius Harts als Baustein eines neuen Naturalismus-Paradigmas. Mainz: Gardez!-Verlag 1995. (= Germanistik im Gardez; 3) ISBN 3-928624-24-5
  • Ernst Ribbat: Genie und Gemeinschaft, Boheme und Utopie. Hinweise auf Heinrich und Julius Hart, in: Walter Gödden/Winfried Woesler (Hrsg.): Literatur in Westfalen. Beiträge zur Forschung, Paderborn 1992, S. 59-69.
  • Ernst Ribbat: Propheten der Unmittelbarkeit. Bemerkungen zu Heinrich und Julius Hart, in: Renate von Heydebrand/Klaus Günther Just (Hrsg.): Wissenschaft als Dialog. Studien zur Literatur und Kunst seit der Jahrhundertwende. Festschrift für Wolfdietrich Rasch zum 65. Geburtstag, Stuttgart, 1969, S. 59-82.
  • Dietmar N. Schmidt: Hart, Julius. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 706 f. (Digitalisat).
  • Kurt Tillmann: Die Zeitschriften der Gebrüder Hart. München: Univ. Diss. 1923.
  • Leo Hans Wolf: Die ästhetische Grundlage der Literaturrevolution der achtziger Jahre. Die "kritischen Waffengänge" der Brüder Hart. Eine literargeschichtliche Studie. Bern: Univ. Diss. 1921.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julius Hart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien