Juraj Drašković von Trakošćan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Juraj Drašković (Stich aus Kukuljevićs Glasoviti Hrvati, 1886)
Wappen

Juraj II. Drašković von Trakošćan (* 5. Februar 1525 auf Burg Bilina in Kroatien, Region Bukovica (westlich von der Stadt Knin); † 31. Januar 1587 in Wien) war ein kroatischer Adliger, Erzbischof und Kardinal. Von 1567 bis 1576 war er Ban (Vizekönig) von Kroatien.

Leben[Bearbeiten]

Juraj Drašković entstammte der bedeutenden kroatischen Adelsfamilie Drašković. Sein Vater war Bartol Drašković (*ca.1500; †1538), damals ein Kleinadliger aus dem Süden Kroatiens. Seine Mutter Ana geb. Utješinović, geboren in Kamičak, war eine Schwester von Kardinal und Staatsmann Juraj Utješinović, bekannter als Georg Martinuzzi.

Er studierte in Krakau, Wien, Bologna und Rom, erhielt 1539[Quelle?] die Priesterweihe und wurde dann Domherr zu Großwardein, Abt zu Lelesz, infulierter Propst der Kollegiatkirche St. Martin zu Preßburg, König und Kaiser Ferdinands I. Rat und Beichtvater, sowie 1557 Bischof von Fünfkirchen.

1561 übersetzte er das Buch von Vinzenz von Lérins wider die Ketzer ("Commonitorium fidei"). Er nahm für Kroatien und Ungarn am Trienter Konzil teil, wo er im Interesse des Kaisers auftrat. Ferdinand ernannte ihn dafür 1565 auch zum Bischof von Agram (Zagreb), und sein Nachfolger Maximilian II. zum Wirklichen Geheimen Rat, sowie 1567 zum Ban von Kroatien, Dalmatien und Slawonien. 1573 wurde er Erzbischof von Kalocsa.

Unrühmlich bekannt wurde Juraj Drašković in seiner, durch die Obrigkeit abgesicherten Machtstellung, durch die Unterdrückung und Ausbeutung der ihm anvertrauten kroatischen Bauern. Als Ban war er maßgeblich an der rücksichtslosen Niederschlagung des kroatischen Bauernaufstands von 1573 beteiligt. Den Führer des Aufstands, den von den kroatische Bauern ausgerufenen Bauernkönig Matija Gubec, ließ er auf dem Agramer Markusplatz (Markov Trg) foltern und anschließend hinrichten.

Juraj Drašković organisierte die Verteidigung gegen die Türken, wobei er relativ erfolgreich war. Dafür verlieh ihm Kaiser Rudolf II. 1578 die Würde eines ungarischen Hofkanzlers und gab ihm zusätzlich zu seinen anderen Pfründen 1578 das Bistum Raab. Im Jahre 1584 überließ der Kaiser ihm das Schloss Trakošćan, das bis 1945 im Besitz der Familie blieb. Von Papst Sixtus V. 1585 zum Kardinal und von Rudolf zum Statthalter Ungarns erhoben, starb er am 31. Januar 1587.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Juraj II. Drašković – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Antun Vrančić Bischof von Fünfkirchen
1557–1563
Andreas Dudith
Matija Bruman Bischof von Agram
1564–1578
Ivan Moslavački
Paulus IV. Gregorianec Erzbischof von Kalocsa
1573–1578
Ján V. Kutassy