Juso-Hochschulgruppen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Gründungsjahr: 1973
Logo: Juso-Hochschulgruppen Logo.svg
Bundesvorstand[1]:

Philipp Breder (Münster)
Josefine Geib (Frankfurt am Main)
Silke Hansmann (Göttingen)
Katharina Kaluza (Bremen)
Niklas Konrad (Berlin)
Philip Kroner (Freiburg)
Sophia Schiebe (Kiel)

Bundesgeschäftsführer: Daniel Choinovski
Politische Ausrichtung: sozialistisch, sozialdemokratisch
Website: www.juso-hochschulgruppen.de

Die Juso-Hochschulgruppen (Juso-HSG) sind der bundesweite Studierendenverband der SPD und der Jusos.

Geschichte[Bearbeiten]

Als Gründungsdatum der Juso-Hochschulgruppen gilt der März 1973, als sich jungsozialistische Gruppen von fünf Universitäten zu einem gemeinsamen Seminar trafen. Die Entstehung der Juso-HSGn resultierte nicht aus eine bundesweiten Gründungsinitiative heraus, sondern vollzog sich durch Basisgründungen an den einzelnen Hochschulen – oftmals in Kooperation mit der örtlichen Juso-Gliederung. Die erste Juso-Hochschulgruppe wurde bereits 1969 an der Universität Gießen gegründet.

Die Gründung der Juso-Hochschulgruppen geschah an den einzelnen Hochschulen in Abgrenzung zum Sozialistischen Hochschulbund (SHB), der seit der Trennung der SPD vom Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) im Jahre 1960 die Sozialdemokratie an den Universitäten repräsentierte. Im Zuge der auslaufenden 1968er-Bewegung hatte der SHB die Stamokap-Theorie in seinem Grundsatzprogramm als verbindlich für seine Mitglieder festgeschrieben und vertrat somit einen streng traditionalistischen Marxismus. Außerdem wurde ihm vorgeworfen, mit dem DKP-nahen MSB Spartakus eine prinzipielle Aktionseinheit zu bilden. Undogmatische linke Jusos fühlten sich deshalb vielerorts beim SHB nicht mehr vertreten. Studentenpolitiker seien nicht die Avantgarde der Bewegung, es gebe keine Interessenhomogenität zwischen Arbeitern und Studenten, die leninistische Trennung zwischen gewerkschaftlichem und politischem Kampf sei falsch: Das waren die grundsätzlichen Positionen, die die Juso-HSGn in Abgrenzung zum MSB und zum SHB einnahmen.

Die fünf Gründungs-Juso-Hochschulgruppen beschlossen, keinen eigenständigen Verband bilden zu wollen, sondern sich in enger Anlehnung an den Juso-Gesamtverband zu organisieren. Schon 1973 wurde mit Ottmar Schreiner (Universität des Saarlandes) erstmals ein Juso-Vertreter in den Vorstand des Verbandes Deutscher Studentenschaften gewählt. In den folgenden Jahren wurden die Juso-Hochschulgruppen zu einem der größten Studierendenverbände der Bundesrepublik. Bis heute sind sie mit bundesweit etwa 80 aktiven Gruppen eine konstante Größe.

Im Dezember 1974 erkannte der Juso-Bundesausschuss die Hochschulgruppen als Projektgruppe der Jusos an. Er beschloss, dass über Namensgebung und -entzug die Juso-Bezirke zu entscheiden hätten. Höchstes Beschlussgremium sollte ein zweimal jährliches Bundeskoordinierungstreffen (BKT) sein, auf dem jede Hochschulgruppe eine Stimme hat. Beim Juso-Bundesvorstand wurde ein „Arbeitskreis Hochschule“ eingerichtet, deren Mitglieder vom BKT jährlich gewählt werden. Dieser AK Hochschule nahm die Vorstandsaufgaben der Juso-Hochschulgruppen wahr. Erst Ende der achtziger Jahre wurde er in „Bundeskoordinierungsausschuss (BuKA)“ umbenannt, seit den späten neunziger Jahren heißt das Gremium „Bundesvorstand“. Außerdem wählt das BKT den Bundesgeschäftsführer, der hauptamtlich für die Organisation zuständig ist.

1975 traten einige SHB-Gruppen zu den Juso-Hochschulgruppen über und organisierten sich als Freudenberger Kreis, der weiterhin die Stamokap-Theorie vertrat. Damit waren alle drei linken Juso-Strömungen – der undogmatisch-reformsozialistische Mehrheitsflügel, der antirevisionistische und der Stamokap-Flügel – bei den Hochschulgruppen vertreten. 1989/1990 traten weitere SHB-Mitglieder und -Gruppen zu den Juso-Hochschulgruppen über – teils aus Protest gegen die halbherzige Stellungnahme der SHB-Führung gegen das Pekinger Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, teils im Zuge der Auflösung des SHB nach dem Mauerfall 1989.

1991 schloss sich der Bund Sozialdemokratischer Studierender (BSDS), der im Dezember 1989 im Zuge der friedlichen Revolution in der DDR entstanden war, mit den Juso-Hochschulgruppen zusammen.[2]

Strukturen[Bearbeiten]

Die Juso-Hochschulgruppen sind formal gesehen eine Untergliederung der SPD. Sie sind lokal an den einzelnen Hochschulen organisiert und entsenden zweimal pro Jahr bis zu zwei Delegierte auf das Bundeskoordinierungstreffen. Diese können dort stellvertretend für ihre Hochschulgruppe eine Stimme abgeben. Dasselbe Prinzip gilt für die Landesebene. Die Mitgliedschaft bei den Juso-Hochschulgruppen ist nicht an eine SPD-Parteimitgliedschaft gebunden, jedoch ist der Grad der SPD-Mitglieder bei den Juso-Hochschulgruppen groß.[3]

In seiner inhaltlichen Arbeit werden die Juso-Hochschulgruppen von einem Beirat beraten und unterstützt. Dieser wird einmal im Jahr von einem Bundeskoordinierungstreffen gewählt und besteht aus Vertreterinnen und Vertretern nahestehender Organisationen und der SPD Bundestagsfraktion, wie der ehemaligen Wissenschaftsministerin Edelgard Bulmahn.[4]

Um die Arbeit des Bundesverbands zu organisieren erhält der Bundesverband der Juso-Hochschulgruppen Gelder, Räumlichkeiten und eine Personalstelle des SPD-Bundesverbands. Die Juso-Hochschulgruppen werden zudem von dem Verein Demokratie und Hochschule unterstützt. Dieser Verein besteht aus ehemaligen Mitgliedern der Juso-Hochschulgruppen und unterstützen diese mit Know-How und Geldern. Die Mitgliedschaft in diesem Verein ist nicht an eine Mitgliedschaft in der SPD oder den Juso-Hochschulgruppen gebunden.[5]

Im Selbstverständnis eines feministischen Verbands gilt eine harte Frauenquote. Das bedeutet, dass Redelisten, Vorstände und Delegationen gleich viele Frauen wie Männer aufweisen müssen.

Inhalte[Bearbeiten]

Die Juso-Hochschulgruppen machen sich nicht nur für bildungs-, sozial- und wissenschaftspolitische Veränderungen stark, sondern betrachten gleichzeitig die gesamtgesellschaftlichen Zusammenhänge. So trat man für eine „arbeitnehmerorientierte Wissenschaft“ ein und gründete in den Achtzigern die Initiative „Gesellschaftswissenschaftler für die 35-Stunden-Woche“.

Inhaltliche Schwerpunkte der heutigen Verbandsarbeit sind der Einsatz für das gebührenfreie Studium, mehr Durchlässigkeit im gesamten Bildungssystem, der Ausbau des BAföG (Drei-Körbe-Modell), die Gleichstellung aller Geschlechter, die Demokratisierung der Hochschulen und eine qualitative Studienreform.

Neben den klassischen hochschulpolitischen Themen öffnet sich der Verband auch gegenüber neueren Entwicklungen in der Gesellschaft, wie z.B. bei der Positionierung[6][7][8] zu Tierschutz- und Tierrechts politischen Themen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder des Bundesvorstandes 2013/2014. Abgerufen am 5. März 2014.
  2. Geschichte der Juso-Hochschulgruppen. Abgerufen am 31.Dezember 2012.
  3. Birk Grüling: Die Qual der Uni-Wahl erschienen am 14. Januar 2013 auf ZEIT ONLINE, abgerufen am 30. September 2013.
  4. Beirat der Juso-Hochschulgruppen Abgerufen am 31.Dezember 2012.
  5. Verein demokratie und Hochschule. Abgerufen am 31.Dezember 2012.
  6. Beschluss:Studium und Tierschutz an Hochschulen fördern! Abgerufen am 3.November 2013.
  7. Beschluss:Umdenken beginnt bei uns: Weniger Fleischkonsum bei den Juso-Hochschulgruppen Abgerufen am 3.November 2013.
  8. Beschluss:Veganes Essen stärken – Tiergerechtere Hochschulen, das wollen wir. Abgerufen am 5.August 2014.