Kükenbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.0650039.124622Koordinaten: 52° 3′ 54″ N, 9° 7′ 29″ O

Kükenbruch
Ortsteil Extertal
Höhe: 110–150 m ü. NN
Fläche: 4,47 km²
Einwohner: 259 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 1. Januar 1969
Karte

Lage von Kükenbruch in Extertal

Kükenbruch, Ansicht von Osten

Kükenbruch ist eine kleine Ortschaft in Ostwestfalen-Lippe mit etwa 259 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2011) und ist ein Ortsteil der Gemeinde Extertal im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Der Ort liegt im Norden der Gemeinde Extertal zwischen den Ortsteilen Almena, Laßbruch und Silixen. Er befindet sich auf einer Höhe von etwa 110-150 Metern über Normalnull.[1] Das Straßendorf liegt an der Kreuzung der beiden Straßen „Laßbruch-Krankenhagen“ und „Almena-Silixen“.
Rinteln liegt etwa 6 Kilometer (km) nördlich, Hameln 20 km östlich und Bielefeld 36 km südsüdwestlich (alle Angaben in Luftlinie gemessen).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Kükenbruch wurde am 1. Januar 1921 durch Ausgliederung aus der Gemeinde Laßbruch neu gebildet.[2] Am 1. Januar 1969 wurde sie in die neue Gemeinde Extertal eingegliedert.[3]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Östlich der Ortschaft, im Tal der Exter, einem linken Zufluss der Weser, verläuft die Extertalstraße (Landesstraße 435).

In der kleinen Ortschaft Bögerhof, kurz vor der Landesgrenze zu Niedersachsen, befand sich eine Bahnstation der heute nur noch touristisch genutzten Extertalbahn.

Kükenbruch besitzt auch heute noch ein von der Land- und Forstwirtschaft geprägtes Erscheinungsbild, auch wenn heutzutage diese Wirtschaftszweige keine nennenswerte Rolle mehr spielen. Es gibt im Ort keine Sehenswürdigkeiten und auch keine Einzelhandelsgeschäfte mehr. Als einzigen Gastronomiebetrieb gibt es einen überregional bekannten Bikertreff.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kükenbruch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. extertal.de
  2.  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 254.
  3.  Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 67.