Kakaku Hakai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kakaku Hakai (jap. 価格破壊, dt. Preis-Zerstörung) ist ein Ausdruck für die Deflation, die in Japan im Jahr 1992 auf den Niedergang der Bubble Economy folgend einsetzte. Der Begriff Kakaku Hakai selbst geht auf den Titel eines Buches von Saburō Shiroyama zurück.[1]

Mehrere Faktoren hatten dazu geführt, dass die Preise in Japan, sowohl für Immobilien als auch für Konsumgüter, bis Ende der 1980er Jahre ins astronomische gewachsen waren und teilweise das Fünffache von vergleichbaren Preisen in den USA und Europa betrugen.

Der erste Faktor war die Abriegelung des japanischen Marktes gegenüber Importen, die in den 1950er Jahren dazu diente, in einer geschützten Zone die japanische Wirtschaft aufzubauen. Mitte der 1980er Jahre war die japanische Wirtschaft jedoch auf breiter Front international konkurrenzfähig, und überhöhte Preise auf dem Heimatmarkt dienten dazu, Exporte zu subventionieren. Durch die vertikale Struktur der japanischen Wirtschaft übten die Produzenten direkten Einfluss auf die zu ihrem Konzern gehörenden Handelsketten aus, und Preisabsprachen zwischen den einzelnen Konglomeraten (Keiretsu) hielten die Preise auf einem gleichen, hohen Niveau. In nahezu allen Bereichen war der Markt zwischen drei oder vier großen Anbietern aufgeteilt, bei einigen Produkten, wie Orangensaft, hatte ein einziger Anbieter das Monopol.

Die im Plaza-Abkommen 1985 vereinbarte Aufwertung des Yen verschärfte die Situation zusätzlich, da nun massiv Kapital in den japanischen Immobilien- und Aktienmarkt floss und die Preise nach oben trieb. Die einsetzende Spirale nach oben trug sich mehr und mehr selbst.

Bereits in der heißen Phase der Bubble Economy gab es Gegenbewegungen: Zum einen lagerten japanische Firmen ihre Produktion nach Südostasien aus, um dem Lohnniveau in Japan zu entgehen, zum anderen bildeten sich Handelsketten für Reimporte, die japanische Waren, insbesondere Elektronik und Haushaltsgeräte, im Ausland aufkauften, um sie in Japan an den Endverbraucher zu liefern, zu Preisen, die weit unter den in Japan üblichen lagen.

Nach dem Zusammenbruch der Bubble Economy Anfang der 90er brach die Kraft und der Wille der Konsumenten weg, die hohen Preise weiter zu tragen. Discount-Ketten waren die ersten, die landesweit von diesem neuen Trend profitierten. Durch direkte Importe aus anderen asiatischen Ländern und die Umgehung der bisherigen japanischen Handelsstrukturen konnten sie die bisherigen Preise weit unterbieten. Der einsetzende Trend zu Rabatten und Niedrigpreisen bekam die Bezeichnung Kakaku Hakai. Angestammte japanische Handelsketten versuchten Schritt zu halten, indem sie Waren in eigenen Discount-Hausmarken anboten.

1995 war der Trend so weit fortgeschritten, dass die Regierung vor der Frage stand, entweder die bisherigen Handelsstrukturen dem Verfall zu überlassen oder zu deregulieren, um den etablierten Ketten die Möglichkeit zu geben, sich der neuen Konkurrenz zu erwehren. Tatsächlich hatte sie keine andere Wahl, als sich aus der Wirtschaft weiter zurückzuziehen und die Preisregulierung den Mechanismen des Marktes zu überlassen.

Literatur[Bearbeiten]

  1. Saburō Shiroyama (城山 三郎): Kakaku Hakai. (価格破壊) Kadokawa Shoten (角川書店), Tokio 1975, ISBN 4041310067.