Kalltalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalltalsperre
Luftaufnahme der Kalltalsperre
Luftaufnahme der Kalltalsperre
Lage: Städteregion Aachen
Zuflüsse: Kall
Abflüsse: Kall
Größere Orte in der Nähe: Simmerath, Monschau
Kalltalsperre (Nordrhein-Westfalen)
Kalltalsperre
Koordinaten 50° 38′ 39″ N, 6° 18′ 33″ O50.6441666666676.3091666666667Koordinaten: 50° 38′ 39″ N, 6° 18′ 33″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1934–1935
Höhe über Talsohle: 34 m
Höhe über Gründungssohle: 40 m
Höhe über Gewässersohle: 38,5 m
Bauwerksvolumen: 230.000 m³
Kronenlänge: 180 oder 182 m
Kronenbreite: 5 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 420,77 m
Wasseroberfläche 18 ha
Speicherraum 2,1 Mio. m³
Einzugsgebiet 29 km²

Die Kalltalsperre ist eine Trinkwasser-Talsperre bei Simmerath-Rollesbroich in der Nähe von Monschau in der Städteregion Aachen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mit dem Bau der Kalltalsperre, die den Fluss Kall aufstaut, wurde am 21. März 1934 als Regierungsprogramm zur Arbeitsbeschaffung begonnen. Ebenso begann 1934 der Bau der Stauanlage Heimbach und der Rurtalsperre Schwammenauel. Die Talsperre wurde am 8. Januar 1936 erstmals eingestaut und am 23. August 1936 eingeweiht. Von der Kalltalsperre führt der 6,2 km lange Kallstollen zur Dreilägerbachtalsperre. Bereits seit 1926 gab es einen Verbindungsstollen zur Rohwasser-Überleitung aus den Bächen des Kalltales in die Dreilägerbachtalsperre.

Mit dem Ausbau der Rurtalsperre und des Obersees zwischen 1955-1959 wurde zudem eine Rohwasserentnahmeleitung vom Obersee der Rurtalsperre bis ins Hasenbachtal und ab dort durch den 3,7 km lange Heinrich-Geis-Stollen zur Kalltalsperre gebaut.

Der Erddamm hat einen Betonkern und ist 34 Meter hoch. Das Dammvolumen wird auch mit 244.000 m³ angegeben; möglicherweise ist dies das Volumen mit dem 13.000 m³ starken Betonkern und 230.000 das Volumen ohne den Kern. Am Fuß der Kerntafel ist ein Kontrollgang integriert, in dem ein Vielzahl von Messeinrichtungen zur Überwachung der Talsperre installiert sind. Der Kontrollgang wird im Taltiefsten von Grundablassstollen gekreuzt. Hier verlaufen 2 Stahlrohrleitungen, über die die Talsperre entleert werden kann. Am Ende dieser Leitungen befindet sich im Nebenschluss eine Wasserkraftanlage, in der das Wasser der Pflichtabgabe zum Kallunterlauf zu elektrischer Energie umgewandelt wird.

Die Rohwasserentnahme erfolgt über einen, im Stausee am Kopf des Kallstollens angeordneten, Entnahmeturm. Das zur Trinkwasseraufbereitung bestimmte Wasser wird auch hier über eine Wasserkraftanlage geführt, so dass an der Kalltalsperre jährlich rund 1 Mio kWh elektrischer Energie erzeugt wird. An den Entnahmeturm schließt weiterhin die sogenannte Dükerleitung an, die die Verbindung zum Heinrich-Geis-Stollen darstellt. Diese Leitung ermöglicht die Rohwasserdurchleitung vom Obersee der Rurtalsperre zur Trinkwasseraufbereitungsanlage an der Dreilägerbachtalsperre bei Roetgen, ohne dass es zu einer Vermischung mit dem Rohwasser der Kalltalsperre kommt.

Betreiberin ist die Wassergewinnungs- und aufbereitungsgesellschaft Nordeifel mbH .[1]

Freizeitmöglichkeiten[Bearbeiten]

An Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten ist Wandern und Fahrradfahren möglich. Baden oder Wassersport sind nicht zugelassen, da es eine Trinkwassertalsperre ist. Es gibt einen Rundweg um die Talsperre, der vom Wanderparkplatz Kallbrück aus zu Fuß gut zu erreichen ist. - Die technischen Anlagen können auf Anfrage besichtigt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.lua.nrw.de/wasser/stauanl/stauverz.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kalltalsperre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien