Kaman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den US-amerikanischen Hubschrauberhersteller. Der gleichnamige Landkreis der türkischen Provinz Kırşehir ist unter Kaman (Kırşehir), der dortige archäologische Fundort unter Kaman-Kalehöyük zu finden. Weiterhin gibt es den gleichnamigen Basketballspieler Chris Kaman
Kaman Corporation
Rechtsform Corporation
ISIN US4835481031
Gründung 1945
Sitz Bloomfield, Connecticut
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Neal J. Keating (CEO)
Mitarbeiter 4.032 (2009) [1]
Umsatz 1.146 Mio $ (2009) [1]
Branche Flugzeugbau
Website www.kaman.com

Die Kaman Corporation ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Bloomfield, im Bundesstaat Connecticut.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1945 von Charles Huron Kaman (1919-2011) gegründet, beschäftigte im Jahr 2009 insgesamt 4.032 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,14 Milliarden US-Dollar. Kaman ist an der Technologiebörse NASDAQ (Symbol: KAMN) gelistet. Neal J. Keating ist im Unternehmen seit September 2007 als Vorsitzender tätig. Keating war vorher bei Unternehmen wie GKN plc und Rockwell Collins.

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Kaman Aerospace[Bearbeiten]

Kaman HH-43F Huskie im Hubschraubermuseum Bückeburg
Kaman K-Max.
Kaman K-Max.

Die Kaman Aerospace Corporation ist ein US-amerikanischer Hubschrauberhersteller. Im Jahr 1945 gründete der Unternehmer und Hubschrauberpionier Charles Huron Kaman im Alter von 26 Jahren in der Garage des Hauses seiner Mutter in West Hartford die Firma. Er legte damit zugleich den Grundstein für die heutige Kaman Corporation. Kaman brachte 1951 den ersten Hubschrauber des Typus K-225 auf den Markt, der mit einer Gasturbine ausgerüstet war.

Ein weiteres Modell von Kaman ist der K-Max, der besonders für Lastentransporte geeignet ist. Beide Typen besitzen die Besonderheit von ineinanderkämmenden Rotoren, den Flettner-Doppelrotor. Ein Heckrotor wird damit überflüssig, ohne die Nachteile von Koaxialrotor und Tandem-Konfiguration aufzuweisen. Das Konzept ist auf Anton Flettner zurückzuführen, der von 1947 bis 1958 als Chefkonstrukteur bei Kaman arbeitete. Die SH-2 Seasprite ist ein schiffsgestützter Hubschrauber zur U-Boot-Abwehr.

Typen[Bearbeiten]

Folgende Hubschraubertypen werden vom Unternehmen produziert:[2]

Kaman Industrial Technologies[Bearbeiten]

Das Unternehmen fertigt unter anderem das Cockpit der Sikorsky UH-60 Black Hawk, Teile der Boeing C-17 und der Boeing 777 sowie Elektromotoren und Kleinteile.

Kaman Music[Bearbeiten]

Die Kaman Music Corporation, zu der auch die Firma Ovation gehört, war bis zum Dezember 2007 der größte Händler von Musikinstrumenten und Zubehör auf dem US-Markt. Über fünf Monate, beginnend im Juni 2007, verhandelte Kaman mit der Fender Musical Instruments Corporation (FMIC) über die Übernahme. Am 29. Oktober 2007 gab FMIC die Übernahme mitsamt dem Kaufpreis in Höhe von 117 Millionen US-Dollar bekannt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGeschäftsbericht 2009. Kaman Corp., abgerufen am 22. Dezember 2010 (englisch).
  2. Howard Levy: Kaman Helicopters in Aeroplane Monthly, Juni 2006, S. 75.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFender To Acquire Kaman Music Corp. 29. Oktober 2007, abgerufen am 31. Dezember 2008 (englisch).

41.860676-72.708276Koordinaten: 41° 51′ 38″ N, 72° 42′ 30″ W