Kantine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kantine der Radio-Werke von Grundig in Nürnberg 1959
Kantinenteller aus Kunststoff, späte 1960er Jahre

Eine Kantine (von ital. cantina „Flaschenkeller“) ist eine Gaststätte innerhalb eines Unternehmens oder einer öffentlichen Einrichtung, die der Verköstigung der Mitarbeiter mit vornehmlich warmen Mahlzeiten in den Arbeitspausen, in der Regel der Mittagspause, dient (zeitliche Ausnahme sind u. a. Krankenhaus- und Theaterkantinen). Häufig wird Komponentenessen angeboten. Im Regelfall können nur Mitarbeiter und Besucher des Betriebes die Kantine besuchen. In vielen Unternehmen wird das Kantinenessen für die Mitarbeiter subventioniert; betriebsfremde Personen müssen dann meist einen höheren Essenspreis bezahlen.

Nach einer Studie der agrarwirtschaftlichen Lobby-GmbH CMA zählen deutsche Kantinen pro Jahr 2,24 Milliarden Besucher und machen 5,12 Milliarden Euro Umsatz. (Oktober 2004)

Einige Ganztags- und Gesamtschulen haben Schulkantinen für Schüler, Lehrpersonal und Mitarbeiter. In Ländern mit obligatorischem Ganztagsunterricht wie Frankreich, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten gehört die Kantine zum Schulalltag und ist in jeder Schule zu finden. Die Kantine an deutschen Hochschulen heißt Mensa. Kantinenartige gastronomische Einrichtungen, in denen zu weniger festgelegten Zeiten nur Getränke und Snacks ausgegeben werden, werden auch oft Cafeteria genannt, eigentlich eine Bezeichnung für eine bestimmte Form des Selbstbedienungsrestaurants. Durch die Umstellung auf den Ganztagsschulbetrieb verfügen immer mehr deutsche Schulen über eine eigene Cafeteria.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kantine – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen