Karl Blodig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Blodig (* 16. Oktober 1859 in Wien; † 7. September 1956 in Bregenz) war ein österreichischer Bergsteiger, Augenarzt und Publizist.

Leben[Bearbeiten]

Karl Blodig zählte zu den hervorragenden Bergsteigerpersönlichkeiten seiner Zeit. Blodig war 1911 der erste, der nach seiner eigenen, damals unumstrittenen Zählung der Gipfel alle Viertausender der Alpen bestiegen hatte, einige von ihnen als erster. Er berichtet hierüber in seinem Buch Die Viertausender der Alpen. Das 1923 erstmals erschienene Werk zählt zu den Klassikern alpinen Schrifttums.

Auf seinen Touren wurde er teilweise von seinem Bergkameraden, dem englischen Landschaftsmaler E. T. Compton begleitet.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Viertausender der Alpen, Bergverlag Rudolf Rother, München 1923
  • Bilder aus Vorarlberg und Liechtenstein, s. l., s. a.
  • Durch’s Montafon. Mit Karte aus Gerster’s Handkarte von Vorarlberg 1:175.000, J. N. Teutsch, Bregenz s. a.
  • Vorarlberg das österreichische Rheinland. Ein Führer durch die Sommerfrischen Wintersportplätze , Berge und Täler des Landes, Bregenz 1928
  • mit Helmut Dumler: Die Viertausender der Alpen, 2. Auflage, Bergverlag Rudolf Rother, München o. J., ISBN 3-7633-7429-9
  • mit Helmut Dumler: Die Viertausender der Alpen, 5. Auflage, Bergverlag Rudolf Rother, München 1968
  • Helmut Dumler, Willi P. Burkhardt (Illustr.): Viertausender der Alpen, 11., völlig neu bearbeitete und neu bebilderte Auflage, Bergverlag Rother, München 1989, ISBN 3-7633-7427-2

Weblinks[Bearbeiten]