Karl Eduard Biermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Eduard Biermann (* 26. Juli 1803 in Berlin; † 16. Juni 1892 in Berlin) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Eduard Biermann stammte aus einer Handwerkerfamilie. Nach einer Lehre an der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin studierte er anschließend an der Berliner Akademie Dekorations- und Landschaftsmalerei u. a. bei Johann Gerst und Karl Wilhelm Gropius. Zunächst war er als Porzellan- und Dekorationsmaler tätig, wandte sich dann aber ausschließlich der Landschaftsmalerei zu. Er gilt als einer der ersten Vertreter der landschaftlichen Aquarellmalerei in Berlin.

Studienreisen führten ihn in den späten 1820er Jahren an den Rhein, in die Schweiz, nach Tirol und Italien. Die dort gewonnenen Eindrücke spiegelten sich in seinen Werken wider. Ab 1842 unterrichtete er Landschaftszeichnung an der Berliner Bauakademie und wurde 1844 zum Professor ernannt. Einer seiner Schüler war Hermann Gemmel. Ab 1847 beteiligte Biermann sich an der Ausmalung des Ägyptischen Hofes und des Griechischen Saales im Neuen Museums in Berlin.

Karl Eduard Biermann starb am 16. Juni 1892 in Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Der Finstermünzpass in Tirol
Der Vorhof des Tempels von Edfu, Stahlstich von T. Heawood nach Karl Eduard Biermann
Die Insel Philae, Stahlstich von Albert Henry Payne nach Karl Eduard Biermann
Borsig’s Maschinenbau-Anstalt zu Berlin (1847)
  • Wohnzimmer der Kronprinzessin Elisabeth im Berliner Stadtschloss. Aquarell, 1828. Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
  • Finstermünzpass in Tirol. 1830, Öl auf Leinwand, 95 x 72,5 cm.Nationalgalerie Berlin
  • Wetterhorn. 1830, Nationalgalerie Berlin
  • Kloster Burgeis in Tirol. 1832, Nationalgalerie Berlin
  • Wasserfall bei Tivoli. 1832; Öl auf Leinwand (auf Pappe aufgezogen), 57,5 cm × 42 cm, SPSG
  • Gegend bei Finstermünz (Tirol). 1834, Museum Wiesbaden
  • Ansicht v. Florenz, 1834, Eremitage St. Petersburg
  • Acht Szenen aus Goethes „Faust“. Lithografien von Karl Friedrich Schinkels Bühnenbildern zur Inszenierung des Fürsten Anton Radziwill und dessen Musik, Berlin 1836
  • Ansicht von Potsdam mit Kasino und Garnisonskirche, Aquarell, 1842. Kunsthalle Bremen
  • Das Krankenhaus Bethanien. Aquarell, 1846. 22,4 cm × 31,2 cm, SPSG, Potsdam
  • Kopie Dom über einer Stadt nach Karl Friedrich Schinkel, Neue Pinakothek München
  • Wandmalereien Neuen Museum in Berlin (ab ca. 1847)
    • Die Steinbrüche von Silfilis. Im Ägyptischen Hof
    • Die Obelisken in dem kleinen Tempelhof zu Karnak. Im Ägyptischen Hof
    • Vorhof des Tempel zu Edfu im Ägyptischen Hof
    • Die Insel Philae im Ägyptischen Hof
    • Syrakus im Griechischen Saal
  • Borsig’s Maschinenbau-Anstalt zu Berlin. 1847, Öl auf Leinwand, 110 cm × 161,5 cm, Stiftung Stadtmuseum Berlin.
  • Borsigsche Werkstatt am Oranienburger Tor. 1847, Aquarell.
  • Potsdam-Sanssouci, Villa Illaire. Um 1849, Sepiatuschzeichnung, 18,4 cm × 27,2 cm, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Eduard Biermann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien