Karl Philipp Fohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fohr im Alter von 22 Jahren (Porträt von Carl Barth), Kurpf. Museum Heidelberg

Carl Philipp Fohr (* 26. November 1795 in Heidelberg; † 29. Juni 1818 in Rom) war einer der bedeutendsten Landschaftsmaler der deutschen Romantik.

Leben[Bearbeiten]

Fohr begann das Studium der Malerei nach einer Ausbildung bei Friedrich Rottmann weitgehend als Autodidakt. Der Darmstädter Hofrat und Maler Georg Wilhelm Issel entdeckte ihn 1810 und lud ihn 1811 nach Darmstadt ein. Dort lernte er den Kammersekretär und Historiker Johann Philipp Dieffenbach kennen, der ihn mit der Erbprinzessin Wilhelmine Luise von Baden bekannt machte, von der er finanziell unterstützt wurde und kleine Aufträge erhielt.

Später studierte er an der Akademie in München, wo er mit dem Kunststudenten Ludwig Sigismund Ruhl befreundet war und von ihm das Malen in Öl lernte. Die Studien an der Münchner Akademie brach er jedoch vorzeitig ab, um zu Fuß nach Oberitalien und später nach Rom zu reisen. Dort schloss er sich kurzzeitig dem Kreis der Nazarener um Peter von Cornelius, Philipp Veit und Friedrich Overbeck an, entwickelte jedoch zunehmend einen eigenen Stil. Mit dem Tiroler Landschaftsmaler Joseph Anton Koch, dessen Arbeiten seinen Stil beeinflussten, teilte er sich in Rom ein Atelier.

Eine seiner wichtigsten Arbeiten ist der Entwurf eines Gruppenbildes der deutschen Künstler in Rom, im Café Greco. Am 29. Juni 1818 ertrank Fohr beim Baden im Tiber.

Sein jüngerer Bruder Daniel Fohr war ebenfalls Landschaftsmaler, zeitweise bekleidete er die Position eines badischen Hofmalers. Fohr ist Urgroßonkel des Malers Christian Schad.

Romantische Landschaft in Italien.

Literarisch wurde sein Leben in der Erzählung "Fohr" von Peter Härtling behandelt.

Werke[Bearbeiten]

  • Blick auf das Stift Neuburg bei Heidelberg (1813)
  • Burg Ehrenberg am Neckar (1813/1814)
  • Das Heidelberger Schloß vom Weg zum Königsstuhl aus (1814)
  • Studentenversammlung im Wirtshaus zu Neuenheim (1814)
  • Das Heidelberger Schloß von Osten mit drei Studenten (1815)
  • Selbstbildnis Carl Philipp Fohrs im militärischen Schnürrock (1815/16)
  • Adolf August Ludwig Follen (1816)
  • Das Rosenwunder der heiligen Elisabeth von Thüringen (1816/17)
  • Drei Entwürfe der deutschen Künstler in Rom (1817/18)[1]
Karl Philipp Fohr (1795–1818): Die Künstler im Antico Caffè Greco 1818, zweiter Entwurf des nicht mehr ausgeführten Gemäldes - links die Landschaftsmaler, in der Mitte Joseph Anton Koch, um ihn Ernst Zacharias Platner, Konrad Eberhard, Johann Martin von Rohden, Carl Barth, Friedrich Rückert und Kaspar Waldmann, rechte Gruppe die Nazarener, in der Mitte Johann Friedrich Overbeck, um ihn Theodor Rehbenitz, Philipp Veit, Peter Cornelius und Fohrs Hund Grimsel

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Philipp Fohr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ausführlich mit Abb. Wilhelm Schlink: Verletzliche Gesichter. Bildnisse deutscher Künstler im 19. Jahrhundert., in: Freiburger Universitätsblätter, Heft 132 (1996), S. 131-151, Textversion online (PDF; 7,4 MB)