Kathryn Bolkovac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bolkovac bei den Genie Awards am 8. März 2012

Kathryn Bolkovac ist eine ehemalige US-amerikanische Polizeiermittlerin.

Leben[Bearbeiten]

Bolkovac stammt aus dem US-Bundesstaat Nebraska und ging in den späten 1990er-Jahren als Polizeiausbilderin ins Nachkriegsbosnien. Dort war sie über den privaten Militärdienstleister DynCorp bei der UNO in der IPTF eingesetzt.

Bosnien[Bearbeiten]

Ursprünglich von der US-amerikanischen privaten Sicherheits- und Militärfirma DynCorp, die einen 15 Millionen-Dollar-Vertrag für die Ausbildung und das Training von bosnischen Polizisten hatte, bei den Vereinten Nationen angestellt, ermittelte sie mit Unterstützung von Madeleine Rees gegen Menschenhändler und Zuhälter. Da stellte man fest, dass Angehörige verschiedener UN-Organisationen für die Prostituierten zahlten und an der sexuellen Ausbeutung der Frauen teilnahmen. Viele von ihnen wurden gezwungen, unter dem Verdacht der illegalen Tätigkeit zurückzutreten, aber keiner ist strafrechtlich verfolgt worden, weil sie auch Immunität vor Strafverfolgung in Bosnien genießen.[1] Nachdem sie diese Missstände aufdeckte und verschiedene, auch höhere Ränge der UN-Organisationen aufgefordert wurden, ihre Posten zu räumen, wurde sie von DynCorp entlassen.

Folgen[Bearbeiten]

Sie reichte in Großbritannien Klage gegen DynCorp wegen ungerechtfertigter Entlassung aufgrund der Offenlegung interner Missstände, auch als Whistleblowing bezeichnet, ein. Am 2. August 2002 wurde der Fall vom Gericht einstimmig zu ihren Gunsten entschieden.[2]

2010 wurde ihre Geschichte unter dem Titel Whistleblower – In gefährlicher Mission mit Rachel Weisz in der Hauptrolle verfilmt. 2011 erschien ihr Buch unter dem Titel The Whistleblower: Sex Trafficking, Military Contractors, and One Woman’s Fight for Justice beim Palgrave MacMillan Verlag.[3]

Nach einer Filmvorführung von The Whistleblower eröffnete UN-Generalsekretär Ban Ki-moon eine Podiumsdiskussion zum Thema sexuelle Ausbeutung und sexuellen Missbrauch in Konflikt-und Post-Konflikt-Situationen.[4] Die Filmemacher und leitende UN-Beamte sprachen die im Film aufgeworfenen Themen – einschließlich Menschenhandel und Zwangsprostitution – an und forderten die Organisation auf, die Bemühungen um den Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Kindern zu verstärken.

Bolkovac lebt jetzt in Lincoln, Nebraska und Amsterdam in den Niederlanden[5]. Sie hat nach der Affäre keine Anstellung mehr in öffentlichen Diensten gefunden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Whistleblower: Sex Trafficking, Military Contractors And One Woman's Fight For Justice, by Kathryn Bolkovac. In: The Guardian, 22. Januar 2011. 
  2. Kathyrn Bolkovac: Human trafficking,Bosnia and Herzegovina (News),World news,Law,Europe. In: The Guardian, 22. Januar 2011. 
  3. The Whistleblower: Sex Trafficking, Military Contractors, and One Woman's Fight for Justice. Palgrave Macmillan, 2011.
  4. United Nations webcast: Panel discussion: Sexual exploitation and abuse in conflict and post-conflict situations
  5. Kathryn Bolkovac and Cari Lynn