Kelvinator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Kelvinator ist ein US-amerikanischer Hersteller von Haushalts-Großgeräten, der seit 1986 zum schwedischen Electrolux-Konzern gehört. Ihren Namen hat die Firma von William Thomson, 1. Baron Kelvin, der das Konzept des absoluten Nullpunkts entwickelte, und nach dem auch die Kelvin-Temperaturskala benannt wurde. Der Name wurde für eine Firma, die Eis- und Kühlschränke herstelle, als passend erachtet.

Geschichte[Bearbeiten]

Kelvinator wurde 1914 in Detroit (Michigan) von Ingenieur Nathaniel Wales gegründet, der seine Idee eines praktischen, elektrischen Kühlschrankes für den Haushalt Edmund Copeland und Arnold Goss vorstellte. Die Firma nahm 1916 den Namen Kelvinator als Reverenz für den britischen Physiker Lord Kelvin an.

1926 kaufte die Gesellschaft Leonard auf, eine Firma, die schon 1881 gegründet worden war. 1928 kam George W. Mason in die Geschäftsleitung von Kelvinator. Unter seiner Führung verringerte die Firma ihre Produktionskosten und vergrößerte bis 1936 ihren Marktanteil.

Am 4. Januar 1937 fusionierte die Gesellschaft mit Nash Motors und firmierte forthin als Nash-Kelvinator Corporation. Dies war Teil eines Geschäftes, das Mason an die Spitze der fusionierten Firma brachte. 1952 kaufte man die Altdorfer Bros. Company auf, die Haushaltswaschmaschinen unter dem Markennamen ABC herstellte.

Als Nash Motors 1954 mit der Hudson Motor Car Co. fusionierte, wurde Kelvinator eine Abteilung des sich ergebenden Konzerns American Motors Corporation (AMC). In den frühen 1950er-Jahren führte Kelvinator den ersten selbstentfrostenden Einbaukühlschrank ein. In den 1960er-Jahren stellte Kelvinator die ersten Kühlschränke mit Dekorrahmen vor, die es den Käufern ermöglichten, die Kühlschranktüre an das Dekor ihrer Küchenfronten anzupassen.

1968 wurde Kelvinator von AMC an White Consolidated Industries verkauft, die ebenfalls die Markenrechte an Frigidaire (das früher zu GM gehörte), Gibson, Tappan und White-Westinghouse besaßen.

In den frühen 1990er-Jahren wurde der Name der in Dublin (Ohio) ansässigen Firma in Frigidaire Company geändert. Die Frigidaire Company wurde 1986 von Electrolux aufgekauft und die Carrier Corporation kaufte Kelvinator.

2005 verkaufte Carrier den Betriebsteil Kelvinator an National Refrigeration in Honea Path (South Carolina). Dort stellt man weiterhin Kelvinator-Kühlgeräte her.

Der Name Kelvinator lebt auch bei Electrolux in Form von Kelvinator Commercial fort, die z. B. Kühlgeräte zur Herstellung von Eiscreme vermarktet.

Weblinks und Quellen[Bearbeiten]