Kim Crow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kim Crow (* 9. August 1985 in Melbourne) ist eine australische Ruderin, die 2012 zwei olympische Medaillen gewann.

Crow begann 2005 mit dem Rudern und trat 2006 erstmals im Weltcup an, bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2006 erruderte sie mit dem australischen Achter die Bronzemedaille. 2007 gewann sie in Linz zusammen mit Sarah Cook im Zweier ohne Steuerfrau ihre erste Weltcupregatta. Bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2007 belegte sie sowohl im Zweier als auch im Achter den vierten Platz. 2008 traten Cook und Crow nur im Zweier an, verpassten bei der Olympischen Regatta in Peking aber das A-Finale und belegten letztlich den zehnten Platz. Im Jahr darauf ruderten die beiden auf den fünften Platz bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2009.

2010 wechselte Kim Crow vom Riemenrudern zum Skull und belegte im Weltcup auf Anhieb Medaillenränge. Bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2010 gewann sie zusammen mit Kerry Hore die Silbermedaille im Doppelzweier und erreichte mit dem Doppelvierer den vierten Platz. 2011 konnten Hore und Crow bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2011 ihre Silbermedaille aus dem Vorjahr wiederholen. Nachdem sich Crow bei der Qualifikationsregatta auf dem Rotsee bei Luzern auch für den Einer das Olympiastartrecht erkämpft hatte, erreichte sie bei der Olympiaregatta in beiden Booten die Medaillenränge: Nach Bronze im Einer gewann sie zusammen mit Brooke Pratley Silber im Doppelzweier. Im Jahr darauf erruderte Kim Crow bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2013 im Einer ihren ersten Weltmeistertitel.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kim Crow in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)
  • Kim Crow bei RowingOne.com (Offizielle Datenbank der FISA)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Results - W1x. FISA, 1. September 2013, abgerufen am 4. September 2013 (PDF; 125 kB, eng.).