Kinsale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hafen von Kinsale
Marktplatz
Charles Fort
Desmond Castle

Kinsale (irisch: Cionn tSáile, Ausspr. /ˌk´un ˈtɑːl´ə/) ist eine Stadt im County Cork im Süd(west)en der Republik Irland. Sie liegt ca. 25 km südlich von Cork City an der Küste der Keltischen See und hat 4099 Einwohner (Stand 2006).

1601 erlitten die irischen Truppen und die mit ihnen verbündeten Spanier in der Schlacht von Kinsale eine Niederlage gegen die Engländer. Im 17. und 18. Jahrhundert war Kinsale ein wichtiger Flottenstützpunkt. Heute verfügt es über einen bekannten Yachthafen. Hauptwirtschaftszweig ist der Tourismus, der mit einem großen Tourist Information Center und mehr als 30 vorrangig auf Touristen ausgerichteten Geschäften, Galerien und Restaurants weitgehend auch das Stadtbild bestimmt. In der Urlaubssaison finden in Kinsale alljährlich verschiedene Festivitäten statt.

Kinsale gehört zu den mehr als 20 irischen und britischen Transition Towns, die auf Anregung des Permakulturlehrers Rob Hopkins ein Programm entwickelt haben, mit dem die Stadt und ihre Bewohner den Übergang zu einem energiebewussteren Leben „weg vom Öl“ vorantreiben.

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • Old Courthouse - Gerichtsgebäude mit Heimatmuseum
  • Main Street
  • St. Multose Church
  • Old Head of Kinsale - eindrucksvolle Klippen (ca. 8 km vom Ortszentrum entfernt)
  • Nohaval Cove - Meeresbucht mit Ruinen (ca. 15 km vom Ortszentrum entfernt)
  • Desmond Castle von 1500, auch French Prison genannt
  • Charles Fort – ein bastioniertes Fort, das in den 1670er-Jahren von den englischen Besatzern am Ort einer früheren anglo-normannischen Burg errichtet wurde. Am gegenüberliegenden Ufer befindet sich das zerfallene James Fort, eine frühere Anlage von 1602. Beide Festungen sicherten die Einfahrt des in der Mündung des River Bandon gelegenen Hafens von Kinsale. Charles Fort wurde in den folgenden Jahrhunderten weiter ausgebaut und blieb bis 1921 britische Garnison, wurde aber im Irischen Bürgerkrieg teilweise zerstört. Seit 1973 erfolgten umfangreiche Restaurierungsarbeiten.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Silke, John J.: Kinsale. The Spanish Intervention in Ireland at the End of the Elizabethan Wars. Dublin: Four Courts Press 2000. ISBN 1-85182-551-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kinsale – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]


51.705833333333-8.5225Koordinaten: 51° 42′ N, 8° 31′ W