Munster (Irland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigtes Königreich Munster (Irland) Provinz Ulster Connacht Leinster
Lage in Irland
Karte von 1822 mit den vier historischen Provinzen Irlands
Flagge der Provinz Munster

Munster (irisch: An Mhumhain oder Cúige Mumhan [kuːɡi ˈmuːn]) ist die südlichste Provinz Irlands, die aus den Countys Clare, Cork, Kerry, Limerick, Tipperary und Waterford besteht. Die Provinz hat 1.243.726 Einwohner (Stand 2011) und eine Fläche von 24.608 km².

Name[Bearbeiten]

An Mhumhain, alter Nominativ Mumha (Genitiv Mumhan, Dativ und heutige Nominativform Mumhain), altir. Muma. Heute im Irischen zumeist mit dem Wort cúige (Provinz) gebraucht: Cúige Mumhan = Provinz Munster. Der Bewohner Munsters ist ein Muimhneach. Die englische Endung "-ster" des Provinznamens entstammt dem irischen tír bzw. anglo-normannischen terre = Land.

Der Name der Provinz leitet sich von der keltischen Göttin Muma ab. In früheren Zeiten war die Provinz in drei Königreiche geteilt: das Königreich Ormond (gäl. Urmhumhain) im Osten, Desmond (gäl. Deasmhumhain) im Süden und Thomond (gäl. Tuadhmhumhain) im Norden. Die nach den Himmelsrichtungen erfolgte Einteilung hat heute keine Bedeutung mehr; sie spiegelt sich jedoch noch im Namen mancher Einrichtungen wie etwa dem des Thomond Colleges wider.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Munster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Munster – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

52.333333333333-8.6833333333333Koordinaten: 52° N, 9° W