Klaus Schmidt (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Schmidt

Klaus Schmidt (* 25. September 1943 in Wien) ist ein österreichischer Mathematiker und Hochschullehrer an der Fakultät für Mathematik der Universität Wien.

Nach einem Studium der Mathematik an der Universität Wien promovierte er 1968 bei Edmund Hlawka. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit an der Technischen Universität Wien, der University of Manchester, dem Bedford College und der University of Warwick kam er 1994 zurück an die Universität Wien. 2009 emeritierte er.

1993 erhielt er den Ferran-Sunyer-i-Balaguer-Preis. Er ist wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Er befasst sich unter anderem mit Ergodentheorie und Zusammenhängen mit Arithmetik, kommutativer Algebra, harmonischer Analysis, Operatoralgebren und Wahrscheinlichkeitstheorie.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Positive definite kernels, continuous tensor products, and central limit theorems in probability theory (mit K. R. Parthasarathy). Lecture Notes in Mathematics, Vol. 272, Springer Verlag 1972.
  • Cocycles of ergodic transformation groups. Lecture Notes in Mathematics, Vol. 1, MacMillan (India) 1977.
  • Algebraic Ideas in Ergodic Theory. CBMS Lecture Notes, Vol. 76, Amer. Math. Soc. 1990.
  • Dynamical systems of algebraic origin. Progress in Mathematics, Vol. 128, Birkhäuser Verlag 1995.

Weblinks[Bearbeiten]